Dragon Age Wiki
Advertisement





Urthemiel, der Drache der Schönheit, war eine drachenähnliche Kreatur, die vom Tevinter Imperium als Alter Gott angebetet wurde. Urthemiel wurde in 9:30 Zeitalter der Drachen von der Dunklen Brut geweckt und in einen Erzdämon verwandelt. Dies begann kurz vor den Ereignissen von Dragon Age: Origins und läutete die Fünfte Verderbnis ein.

Hintergrund[]

Unter den Menschen aus dem alten Tevinter galt Urthemiel als der schönste und anmutigste unter den Alten Göttern. Seine Schönheit ist nun nur noch eine schreckliche Verhöhnung zu dem was er einst war. Einige Drachenkulte glaubten Urthemiel habe einst eine Tochter gezeugt. Ihr Name war Urzara.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins - Awakening.


Es wurde bekannt geben, dass Urthemiel nicht von der Horde der Dunklen Brut gefunden wurde, sondern von dem mysteriösen Architekten. Nach dem er an dem Versuch, Urthemiel Blut von Grauen Wächtern zu injizieren, scheiterte, wurde Urthemiel verderbt und begann die Fünfte Verderbnis.


Dragon Age: Origins[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins.


Archdemon Selfie

Urthemiel wird das erste mal vom Wächter in seinen/ihren Träumen gesehen. Danach trifft er/sie das erste Mal auf ihn in den Todesgräben, wo er die Horde der Dunklen Brut kommandiert um an die Oberfläche zu gelangen.

Urthemiel führte die Horde an um Denerim, die Hauptstadt von Ferelden anzugreifen. Dort wurde er von den zwei letzten überlebenden Grauen Wächtern in Ferelden erschlagen. Die Fünfte Verderbnis war die kürzeste in der Geschichte. Sie dauerte knapp ein Jahr.

Wenn Morrigan das Dunkle Ritual in der Nacht vor der finalen Schlacht durchführt, um einen Grauen Wächter vorm Sterben zu bewahren, wird Urthemiels Seele in den Körper von Morrigans ungeborenem Kind geleitet. Sie beteuert, dass der Alte Gott nicht böse sein wird, aber dass das Kind seine Seele haben wird. Wird dem Ritual jedoch nicht zugestimmt, stirbt auch Urthemiels Seele gemeinsam mit dem Wächter, der ihm den Rest gegeben hat.


Die Chroniken der Dunklen Brut[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Chroniken der Dunklen Brut.


In dieser Version des Ende der Verderbnis die nicht dem Kanon entspricht, erkennt der Erzdämon in der Hurlock-Vorhut den beim Beitritt gestorbenen Wächter. Als Urthemiel die Horde nach Denerim ziehen lässt, befiehlt er der Vorhut jeglichen Widerstand gegen die Dunkle Brut in der Stadt zu vernichten.

Nachdem Riordan aber den Erzdämon zum Absturz auf Fort Drakon zwingt, befiehlt Urthemiel der Hurlock-Vorhut zu ihm zu kommen. Denn Alistair, der letzte Wächter Fereldens ist ebenfalls zu ihm unterwegs. Bevor der Erzdämon getötet wird, gelingt es der Vorhut Alistair niederzustrecken. Da nun nichts mehr in Ferelden die Horde der Dunklen Brut aufhalten kann, ist somit die Nation so gut wie gefallen.


Dragon Age: Zerrissen[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Zerrissen.


Als die Gruppe um Wynne von einem Dämon der den Besänftigen Pharamond besessen hat ins Nichts gezogen wird, finden sie sich in einer Nachbildung der Finalschlacht um Denerim wieder. Darunter ist auch Urthiemel, jedoch hat nur ein Dämon die Gestalt des Erzdämons angenommen.


Dragon Age: Inqusiton[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Sofern Urthiemels Seele durch das Dunkle Ritual gerettet wurde, so fährt diese wie geplant in Morrigans ungeborenes Kind. Das Kind, ein Junge namens Kieran, leidet allerdings an Albträumen, hervorgerufen durch die Essenz des Alten Gottes in ihm. Flemeth, die sich die Essenz aneignen will, lockt Kieran durch einen Eluvian ins Nichts, wo sie auf ihn wartet. Als Morrigan und der Inquisitor sie einholen, versucht Flemeth Morrigan davon zu überzeugen Kieren mit ihr gehen zu lassen. Morrigan weigert sich jedoch, weswegen Flemeth ihr eine Alternative vorschlägt. Flemeth verlangt die Seele des Alten Gottes im Austausch dafür, dass sie Morrigan und ihren Sohn in Zukunft in Ruhe lässt. Mangels Alternativen geht Morrigan darauf ein, woraufhin Flemeth Urthiemels Essenz in sich aufnimmt.


Galerie[]

Advertisement