Der Templer-Orden untersteht der Kirche, sowohl der Andrastischen Kirche als auch der Kaiserlichen Kirche.

Seine Aufgaben bestehen darin, die Magier des Zirkels zu überwachen und Abtrünnige zu verfolgen und gegebenenfalls niederzustrecken. Sie erlernen die Fähigkeit, Mana zu entziehen und repräsentieren für jeden Magier die Kontrolle durch die Kirche. Nicht selten führt dies zu Spannungen zwischen Magiern und Templern. Obwohl die Templer offiziell als Schutz dienen, sind sie eine eigenständige militärische Macht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Templer-Orden entstammt der ursprünglichen Inquisition, die die Allgemeinheit schützte; sei es in Form von Blutmagiern, Abtrünnigen, Abscheulichkeiten oder auch Kultisten. Es war ein dunkles Kapitel in der Geschichte von Thedas, das erst endete, als sich die Kirche und die Inquisition unter einem gemeinsamen Banner und einem gemeinsamen Glauben vereinte.

Dies geschah 1:20 durch das Abkommen von Nevarra, als sich die Inquisition der Kirche unterstellte. Aus den Mitgliedern der Inquisition bildete sich der Templer-Orden und die Sucher der Wahrheit, die die Templer überwachen sollten. Im Lauf der Jahrhunderte ging für die Allgemeinheit das Wissen über die Entstehung der beiden verloren. Im Zeitalter der Drachen ist die Meinung, das die Templer die Leute beschützten in der Bevölkerung weit verbreitet. Die Kirche wiederum sieht aufgrund des Jahrhunderten langen Dienstes des Templer-Ordens seine Arbeit als vollkommen normal.

Beteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dragon Age: Origins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins.


Als 9:30 Zeitalter der Drachen es zu einem Aufstand durch Blutmagier im Turm des Zirkels von Ferelden kommt, werden die Templer im Turm überwältigt, was zur Folge hat, dass zahlreiche Templer und Magier sterben. Die Situation ist für Kommandant Greagoir derart außer Kontrolle, dass er vorhat, das Recht der Auflösung zu nutzen, um die Gefahr zu beenden.

Als der Wächter in den Turm kommt, bietet ihm der Kommandant die Unterstützung des Templer-Ordens im Kampf gegen die Fünfte Verderbnis an, wenn er anstellte der Templer den Turm säubert. Gelingt es dem Wächter tatsächlich den Turm gemäß Greagoirs Wunsch zu säubern, oder übernimmt Cullen das Kommando, schließt sich der Templer-Orden den Kampf gegen die Verderbnis an.


Dragon Age II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Nach dem Tod von Vicomte Marlowe Dumar während eines Angriffs der Qunari im Jahr 9:34 stellt Kommandantin Meredith Stannard die Ordnung in Kirkwall mit dem Templer-Orden wieder her. Die Kommandantin übernimmt die Regierungsgewalt über den Stadtstaat, und blockiert die Wahl eines neuen Vicomte. Mit der neuen Macht verstärkt Meredith die Unterdrückung der Magier, die sich daraufhin weiter wehren, woraufhin die Templer wiederum den Druck erhöhen.

Cullen mit Meredith Stannard

9:37 eskaliert die Situation endgültig, als der Abtrünnige Anders die Kirche von Kirkwall mitsamt der Obersten Klerikerin Elthina zerstört. Die Kommandantin beruft sich daraufhin auf das Recht der Auflösung um die Magier des Zirkels von Kirkwall zu töten, da sie sie bezichtigt, an dem Anschlag beteiligt gewesen zu sein.

Am Ende der nun folgenden Kämpfe sind die meisten Magier des Kirkwall-Zirkels tot, der Erste Verzauberer Orsino als Abscheulichkeit getötet, und Kommandantin Meredith wird durch Rotes Lyrium zu einer Lyrium-Statue versteinert.

9:40, als die Kirche vor einem allgemeinen Kollaps steht, und die Templer die Kirche verlassen haben, versucht eine Gruppe von Suchern der Wahrheit, eine friedliche Lösung für den Konflikt zu finden, bevor die Situation weiter außer Kontrolle gerät. Nachdem die Suche nach dem Helden von Ferelden, so dieser lebt, und auch die Suche nach dem Champion von Kirkwall erfolglos waren, ist das Vorhaben der Sucher erfolglos.


Dragon Age: Zerrissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Zerrissen.


9:40, drei Jahre nach dem Kirkwall-Aufstand, haben die Templer aufgrund der Geschehnisse die Überwachung der Zirkel verstärkt, um weitere Aufstände zu unterbinden. Lordsucher Lambert van Reeves ist einer der Befürworter der Unterdrückung der Magier, und als schließlich die Ersten Verzauberer aus den andrastischen Zirkeln nach Val Royeaux kommen, sperrt Lambert sämtliche Magier in Zellen unter dem Weißen Turm ein.

Als die Magier aus den Zellen fliehen, beginnen die Templer sie zu jagen, wobei trotzdem die meisten Magier entkommen können. Lambert erklärt in Folge das Abkommen von Nevarra für ungültig, woraufhin die Sucher den Templer-Orden in den Kampf gegen die Magier führen, wobei keiner der drei Parteien die Autorität der Kirche akzeptiert.


Dragon Age: Inquisition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Bis 9:41 hat sich der Krieg zwischen Templern und Magiern über Thedas ausgebreitet. Um ihn zu beenden, ruft die Göttliche Justinia V. zum Konklave im Tempel der Heiligen Asche. Sowohl Magier als auch Templer nehmen am Konklave teil, wobei ihre Anführer, Oberverzauberin Fiona und Lordsucher Lucius Corin nicht daran teilnehmen, sondern sich vertreten ließen.

Als das Konklave bei der Entstehung der Bresche zerstört wird, eskaliert der Krieg erneut, wobei beide Parteien dazu übergehen, den anderen zu bezichtigen die Göttliche getötet zu haben. Als die reformierte Inquisition sich in den Krieg einmischt, weigern sich anfangs beide Parteien mit der Inquisition zu reden. Trotz dessen schließen sich sowohl Magier als auch Templer sich der Inquisition an.

Wenn die Templer rekrutiert werden: Entscheidet sich die Inquisition dazu, den Templer-Orden um Hilfe gegen die Bresche zu bitten, stellt sich in Therinfals Schanze heraus, dass einige Templer mit Rotem Lyrium verdorben wurden, die einen gewissen Ältesten dienen. Trotz des Widerstands der verdorbenen Templer kann die Inquisition die meisten normalen Templer retten, und den Dämon des Neids, der sich als Lordsucher Lucius ausgibt, töten. Die Inquisition kann den Templer-Orden aufgrund ihrer unwissenden Zusammenarbeit mit Neid auflösen, oder die Templer unterstützen die Inquisition als Verbündete.

Wenn die Magier rekrutiert werden:

Rettet die Inquisition hingegen die Magier vor den Venatori, werden die Templer in Therinfal alle mit Roten Lyrium verdorben. Die Roten Templer werden in Folge dessen zur Hauptstreitmacht von Corypheus, unter der Führung von General Samson.


Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überwachung der Magier ist die Aufgabe der Templer

Das allgemeine Volk verbindet mit den Templern vor allem heilige und unerschrockene Krieger, die sie vor den Auswüchsen magischen Wirkens beschützen. Da sie den militärischen Arm der Kirche darstellen, wird bei deren Rekrutierung auf kämpferische Fähigkeiten und tiefem Glauben gleichermaßen geachtet. Templer sind zur völligen Loyalität ihrer Gesetze und Regeln verpflichtet; sie müssen Befehle ausführen, ohne zu hinterfragen, selbst wenn sie einen persönlichen Konflikt darstellen könnten. Die Eigenschaft des völligen Gehorsams ist für die Kirche von größerer Wichtigkeit, als die moralische Gesinnung; zugleich führt dies zu einer großen Angst der Magier vor den Templern. Magische Angriffe sind bei einem gut vorbereiteten und ausgebildeten Templer zumeist nutzlos. Kommt noch blinder Glaube oder gar Fanatismus mit ins Spiel, so ist von ihm i.d.R. kein Entgegenkommen zu erwarten. All diese Eigenschaften machen die Templer zu den mächtigsten und gefürchtetsten Kriegern in ganz Thedas.

Die Templer absolvieren eine rigorose Ausbildung und Training; hinzu kommt bei manchen Klöstern eine völlige Abgeschiedenheit zum gesellschaftlichen Leben. Wenn auch der Großteil des Ordens aus Männern besteht, so existieren auch weibliche Templer. Anders als die Schwestern und Mütter der Kirche, die sich um spirituellen Beistand des Volkes bemühen, sehen sie sich vielmehr als Verteidigerinnen des Glaubens. Viele Templer haben den Eid zum Ritter geleistet; sie sind aber nicht verpflichtet einen Eid der Keuschheit abzulegen. Nichtsdestotrotz haben die meisten wenig Sinn dafür, zu heiraten und eine Familie zu gründen, da es sich mit ihrer Berufung nur schwer vereinbaren lässt. Sollte ein Templer einen anderen Templer oder einen Magier des selben Zirkels heiraten wollen, wird dies als Verbrüderung betrachtet, was nur selten toleriert wird.

Angehörige andere Rassen ist es nicht untersagt, den Templern beizutreten, was allerdings nur selten geschieht.

Pflichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Templer haben geschworen, die Welt vor allen Gefahren, die von Magie ausgehen, zu beschützen. Gleichzeitig sind sie auch für die Sicherheit der Magier vor der Außenwelt verantwortlich, die nur zu oft geprägt vor Furcht und Abscheu vor Magiern ist. Templer müssen stets die Augen nach Korruption und dämonischen Einflüssen offen halten, und ggf. ohne zu zögern eingreifen, was im Extremfall bedeuten kann, dass ein Magier zum Wohle aller getötet werden muss. Eine der wichtigsten Pflichten besteht darin, die Läuterung eines Magieradepten zu überwachen. Dabei wird der Körper des Magiers ständig überwacht, während sein Geist im Nichts weilt, und - sollten sich Zeichen einer dämonischen Übernahme zeigen - umgehend getötet. Zusätzlich bilden die Templer den Geleitschutz für Personen, die - zumeist schon im Kindesalter - Zeichen einer magischen Begabung anzeigen und deshalb unter ihrer Aufsicht zu einem Zirkel gebracht werden müssen. Die Magierin Wynne, die sehr jung zum Zirkel kam, erzählte, dass ein freundlicher Templer sie während der langen Reise auf seinen Schultern reiten ließ. Sollte ein Magier aus dem Zirkel fliehen, sind sie verpflichtet, diesen umgehend aufzugreifen, dazu wird ein sogenanntes Phylakterion benutzt.

Der Grat zwischen Abschirmung und Unterdrückung ist schmal, hinzu kommt in sehr streng geführten Zirkeln die ständige Angst der Magier besänftigt zu werden, was die Spannung zwischen ihnen zusätzlich erhöht; ab und zu geschieht es, dass einzelne Templer, die das Gesetz auf ihrer Seite wissen und ggf. durch die Nebenwirkungen ihrer Lyriumsucht Persönlichkeitsveränderungen erlitten haben, tyrannische und despotische Gebaren an den Tag legen, was in seltenen Fällen sogar in einen regelrechten Sadismus ausarten kann.

Das Recht der Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Extremfall kann ein Zirkel aufgrund dämonischer Einflüsse zur Gänze außer Kontrolle geraten. Sollte das geschehen, besitzen die Templer unter diesen Umständen das Recht der Auflösung, was sie dazu autorisiert, alle Magier im Zirkel zu töten. Dies kommt nur dann zur Anwendung, wenn die berechtigte Annahme besteht, dass niemand im Zirkel gerettet werden kann und eine unmittelbare Gefahr für die Außenwelt besteht.

Fähigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Templer stellen die geeignetste Instanz dar, magische Angriffe zu vereiteln. Durch langjähriges Training erwerben sie sich die Fähigkeiten, magischen Angriffen zu widerstehen und das Wirken von Sprüchen sogar zu unterbinden. Dazu brauchen sie allerdings Lyrium. Es ist wohl Ironie, dass die Fähigkeiten der Templer ebenso als eine Form von Magie betrachtet werden kann. Templer können sich sowohl den Zaubern von Magiern als auch von Kreaturen des Nichts erfolgreich widersetzen. Hinzu kommt ihre Fähigkeit Mana zu entziehen, sodass der Magier keine Zauber mehr wirken kann und sich, bzw. ihre unmittelbare Umgebung, von bereits stattfindenden negativen Effekten durch Magie zu reinigen.

Abhängigkeit von Lyrium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cullens Lyrium-Kit

Viele Templer sind süchtig nach Lyrium. Zum einen deshalb, weil sie Lyrium brauchen, um ihre Abwehrkräfte gegen magische Angriffe aufrechtzuerhalten. Zum anderen dient dies der bewussten Kontrolle der Templer durch die Kirche. Negative Effekte der Abhängigkeit können u.a. Paranoia und Gedächtnisverlust sein. In extremen Fällen kann eine langjährige Abhängigkeit zu Orientierungslosigkeit, zum Unvermögen Traum von der Realität zu unterscheiden, oder auch die Vergangenheit von der Gegenwart, führen. Traumatische Erlebnisse können sie unvermutet immer wieder einholen, sodass es mitunter zu einer Paranoia kommen kann. Entzugserscheinungen zeigen sich i.d. Regel durch Realitätsverlust und Halluzinationen; es kann bis zu zwei Monate dauern, bis sich ein Templer von einem unerwarteten Entzug wieder vollständig erholt hat.

Delrin Barris mit Lyrium.

Es gilt zwar als erwiesen, dass Lyrium positive Effekte bei Templern bewirkt; eine Resistenz gegen magische Angriffe, dazu beeinflusst es die Effektivität ihrer Fertigkeiten, Magie zu bannen und Mana zu entziehen. Dennoch gehen manche Leute davon aus, dass die Templer nur darauf konditioniert werden, zu glauben, dass Lyrium diese positiven Effekte in ihnen auslöst, und die Sucht bewusst von der Kirche eingesetzt wird. Da sie die Kontrolle über die Nachschubwege hat, hat sie damit auch die Kontrolle über den Orden. Zudem existiert ein Schwarzmarkt, um außerhalb der Kirche und dem Orden an Lyrium zu kommen.

Eine Besonderheit der Lyriumabhängigkeit stellen die Roten Templer dar; Templer, die nach rotem Lyrium süchtig sind.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Templer zeigt ein Schwert, das in stilisierten Flammen steht. Es handelt sich vermutlich um eine Anspielung auf das Schwert der Gnade, mit dem die Templer von Seiten der Kirche immer wieder in Verbindung gebracht werden. Das Wappen der Templer ist sowohl auf ihren Schilden als auch auf ihren Rüstungen eingraviert.

Wappen des Templer-Ordens.

Kaiserliche Templer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn es im Tevinter-Imperium ebenfalls einen Templer-Orden gibt, so halten sich die dortigen Templer aufgrund der kaiserlichen Kirche in der Regel zurück.

Gegen die allgemein genutzte Magie tun sie im Gegensatz zu ihren Brüdern aus der andrastischen Kirche nichts, da die kaiserliche Kirche eine andere Betrachtungsweise über den Satz "Magie soll dem Menschen dienen und ihn niemals beherrschen" besitzt, da nach dem Glauben des Reichs die Magier regieren sollten.

Selbst wenn die kaiserlichen Templer das Recht der Auflösung besitzen, kümmern sie sich normalerweise nur um unbedeutende Magier, oder um Magier, die in die Missgunst des Archons gefallen ist.

Hierarchie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hierarchie im Templerorden ist, typisch für eine militärische Einheit, klar strukturiert:

  • Da es sich um eine Kirchliche Einheit handelt steht die Göttliche an der Spitze der Hierarchie.
  • Der Göttlichen direkt unterstellt sind die Sucher der Wahrheit, die von einem Lordsucher angeführt werden. Die Sucher haben Kontrolle und Befugnisse gegenüber dem eigentlichen Templerorden.
  • Die Templer sind auf die einzelnen Zirkel der Magier verteilt. In jedem Zirkel hat ein Kommandant der Templer das Sagen.
  • Dem Kommandanten unterstehen mehrere Hauptmänner oder Hauptfrauen.
  • Die Hauptmänner befehligen sowohl Templer Ritter als auch Novizen.
  • Die Novizen sind den Rittern untergeordnet.
  • Die Ersten Verzauberter, ehrwürdigen Mütter und Kanzler können die Templer bei ihren Aufgaben unterstützen oder abbremsen. Sie können ihnen jedoch keine Vorschriften machen.

Bekannte Templer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandant Greagoir

Cullen in Dragon Age: Origins

Kommandantin Meredith in Dragon Age II

Ser Rylock aus Dragon Age: Origins - Awakening

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Obwohl der Templer-Orden von Menschen dominiert wird, ist es Elfen gestattet den Orden beizutreten, jedoch ist der Beitritt von Elfen unüblich.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.