Fandom


"Sklaven träumen nicht von der Freiheit oder irgendwelchen Wundern. Sie denken nur an die Wünsche ihres Meisters und daran, was die nächste Stunde wohl bringen mag. -Fenris"
Slavery

Die Notlage der Sklaven.

Sklaverei ist ein System, bei dem Personen als Eigentum zum Kauf und Verkauf degradiert, und zur Arbeit gezwungen werden.

Der Sklavenhandel existiert seit Urzeiten in Thedas und ist immer noch verbreitet, obwohl er nur in Tevinter legal ist.

Geschichte Bearbeiten

Arlathan Bearbeiten

Splr dmr
“Ich spreche nicht über meine Familiengeschichte. Ich kenne sie gut, danke.” — Kaiserin Celene
Es folgen Spoiler zu Dragon Age: Das maskierte Reich. Zum Anzeigen Hier klicken.
Laut Felassan war die Gesellschaft von Arlathan nicht besser als die des heutigen Orlais. Die alten Elfen haben tatsächlich ein bedrückendes klassenbasiertes System gegen ihre eigene Art eingeführt, scheinbar mit Träumer-Magiern, an der Spitze. Als ihr Reich zerstört wurde, erhob sich die Dienerklasse der Elfen aus Rache und tötete jeden Träumer, den sie finden konnten.
Splr daie
„Ich nehme an, Ihr habt Fragen.“ — Solas
Es folgen Spoiler zu Eindringling. Zum Anzeigen Hier klicken.
Auf dem Höhepunkt der Elfensklaverei, angeführt von den Evanuris, strömten Flüchtlinge und Ausreißer zu einem von Fen'Harel geschaffenen Heiligtum. Dort wurden ihre Wunden gepflegt und ihr Vallaslin entfernt, während sie die Wahrheit der Elfengötter erfuhren. Mit der Zeit griffen die ehemaligen Sklaven an der Seite des Schreckenswolfs an und kämpften gegen ihre ehemaligen Unterdrücker.

Tevinter Imperium Bearbeiten

Servani

Servani, die Konstellation eines Sklaven, ist Tausende von Jahren alt.

Venatori sklaven

Sklavenlager der Venatori aus Tevinter

Nachdem das elfenländische Heimatland angegriffen und zerstört wurde, wurden die Elfen vom Imperium versklavt und wurden als weniger als der durchschnittliche Mensch angesehen. Diese Ansicht hat die tatsächliche Institution der Sklaverei bis heute überlebt und manifestiert sich im Vorhandensein von Entfremdungen und anderen Formen der Diskriminierung, die gegen die Elfen gerichtet sind. In seltenen Fällen wurden auch Menschen versklavt. Die meisten thedosianischen Nationen außerhalb des Imperiums haben die Sklaverei entweder verboten oder zumindest eine negative Sicht auf die darauf entwickelt.

In den alten Zeiten, während der Blütezeit dieser Praxis, waren Sklaven in Millionenhöhe vorhanden.

Die Sklaverei in Tevinter wurde kurzzeitig abgeschafft, eine Tat, die ungeahnte Schäden an der imperialen Wirtschaft verursacht hatte. Der regierende Archon, der die Abschaffung angeordnet hatte, wurde schnell ermordet und die Sklaverei wieder eingeführt.

Zwerge Bearbeiten

Es scheint, dass die Sklaverei in den Zeiten des alten Zwergenreiches existierte:

Splr dao
“Jetzt haben wir einen Hund. Und Alistair ist immer noch der dümmste hier.” — Morrigan
Es folgen Spoiler zu Dragon Age: Origins. Zum Anzeigen Hier klicken.

Mit der Herstellung des Amboss der Leere wurden Golems kreiert, um gegen die Dunkle Brut zu kämpfen, die das Zwergenreich bedrohte.

Golems wurden anfänglich nur mit Freiwilligen erschaffen. Doch König Valtor war gierig und ungeduldig und schließlich sah er sich dazu gezwungen, Kastenlose, Kriminelle und politische Feinde, dem Amboss zu opfern. Die Seelen der Zwerge waren im Wesentlichen in dem Golem gefangen, dem Willen desjenigen verpflichtet, der ihren Kontrollstab hielt.

Der Erhabene Marsch Bearbeiten

Als Andraste das geschwächte Imperium angriff, tat sie das nicht allein. Eine Gruppe von Elfensklaven befreite sich unter der Führung von Shartan von der Sklaverei. Shartan war entschlossen, die Elfen von den Banden der Sklaverei zu befreien, und er stimmte zu, neben Andraste für die Emanzipation seines Volkes zu kämpfen. Shartans Rolle im Konflikt gegen das Imperium wurde im nichtkanonischen "Lobgesang Shartans" ausführlich dargelegt. Obwohl der Lobgesang nicht kanonisch ist, vertritt die Kirche im Allgemeinen negative Ansichten über die Sklaverei.

Gegenwart Bearbeiten

Qunari slave

Ein Qunari-Sklave.

Sklaverei wird derzeit im Tevinter Imperium und Qunari-Gesellschaft praktiziert. Die Krähen von Antiva erbeuten auch versklavte Menschen und Elfen und rekrutieren sie als Elite-Attentäter. Ausgewählt werden die Sklaven durch strenge Tests des Überlebens und der Doppelzüngigkeit. Die Krähen sind dafür bekannt, Rekruten zu kaufen und diese weiterhin zu versklaven oder ihnen die "Freiheit" in Form eines Lebens bei den Krähen zu bieten, aus dem sie jedoch nicht wieder frei heraustreten können.

Tevinter Bearbeiten

Sklavenmarkt

Sklavenmarkt in Tevinter

Diejenigen Sklaven, die Bürger des Imperiums werden wollen, haben keinen rechtlichen Status, bis sie zehn Jahre lang gearbeitet haben. Während dieser Zeit sind sie Demjenigen verpflichtet, der ihnen Arbeit gibt und können dazu gebracht werden, alles zu tun.

Es ist bisher nicht bekannt, dass Zwerge offiziell als Sklaven im Imperium gehalten werden, vermutlich aufgrund ihrer jahrtausendelangen Beziehungen zu ihnen und wegen ihrer grundlegenden Bedeutung für die Versorgung des Imperiums mit Lyrium. Die Venatori nutzten sie jedoch für Sklavenarbeit, um Zwergenruinen in der Fauchenden Ödnis zu finden.

Freie Menschen können sich dafür entscheiden, sich in die Sklaverei zu verkaufen, um für ihre Familien zu sorgen. Diejenigen Sklaven, die vom Imperium selbst und nicht von Privatpersonen gekauft werden, heißen "Servus Publicus" oder staatliche Sklaven.

TWS slaves

Sklaven unter Deck eines Schiffes.

Sklaven in einem Privathaus können bestimmten Aufgaben zugewiesen werden, wie zum Beispiel einem Küchensklaven, einem Schreiber, einem Leibwächter oder einer Magd. Sie werden als Geschenke gegeben und können für blutmagische Rituale nach Laune ihres Besitzers geopfert werden. Wenn sie als Krieger vielversprechend sind, können sie verkauft werden, um als Attentäter oder sogar als "Perrepatae" ausgebildet zu werden.

Sklaven müssen um Erlaubnis bitten, um zu heiraten und können nur legal vor einem Richter freigelassen werden, wobei der Besitzer anwesend sein muss, um offiziell zu bestätigen, dass der Sklave seine Freiheit erhalten hat, oder durch das Testament des Besitzers bei seinem oder ihrem Tod. Diese emanzipierten Sklaven sind als Liberati bekannt, eine Unterklasse mit beschränkten Rechten, und gelten nicht als Bürger. Liberati können als Lehrlinge im Handel dienen. Liberati selbst können auch Eigentum besitzen, aber nicht dem Militär beitreten oder ein Mitspracherecht in der Politik erwirken.

Ein Sklave, der ein magisches Talent besitzt, braucht eine Schulung, damit seine Besitzer nicht eines Tages eine Abscheulichkeit in ihren Sklavenquartieren vorfinden.

Sklaven und Liberati, besonders Elfen, die magische Fähigkeiten zeigen, sind außerdem in der Lage, dem Zirkel der Magi und den untersten Sprossen der Magiergesellschaft beizutreten. Dies gilt auch für die Kinder von Elfensklaven und erleichtert ihnen die zweifelhafte Ehre einer "Meritokratie"[1] innerhalb von Tevinter, auch innerhalb der untersten Schichten. Doch selbst für jene begabten Elfensklaven, die sich der Meritokratie anschließen können, gibt es immer noch ein Element des Rassismus, das Hindernisse schafft, die über die Anerkennung als Mitmagier hinausgehen. Außerdem können gewöhnliche Sklaven natürlich nicht mehr an diesem meritokratischen System teilnehmen als jeder andere nicht talentierte Bürger.

Sklavenaufstände sind in der Geschichte von Tevinter weit verbreitet. Kirkwall wurde einst zum Zentrum des Tevinter-Sklavenhandels gemacht, nachdem eine Revolte in Minrathous damals den Archon Vanarius Issar - um sein Leben fürchteten ließ.

Slave chamber

Sklaven-Sektion in Coracavus.

Das alte Tevinter betrachtete Elfen, die den Großteil der Sklavenklasse bildeten, als Feiglinge und nannte sie "Rattus". Solche Meinungen verstärkten wahrscheinlich nur die Kluft zwischen (zu der Zeit) nichtmenschlichen Sklaven und menschlichen Besitzern.

Tevinter ist einer der wenigen Plätze an denen Elfen noch Sklaven im wörtlichen Sinne sind. Im Gegensatz dazu stehen die Stadtelfen, die technisch gesehen zwar frei sind aber dennoch am Boden der Gesellschaft leben müssen. Ihre übliche Überlebenstrategie besteht darin, sich selbst oder sich gegenseitig zu verkaufen, um für ihre Familien sorgen zu können.

Aus diesem Grund ist der Zustand der Gesindeviertel im Imperium etwas besser, aber für die Sklaven ist es im Vergleich zu den Elfen anderer Länder wesentlich schlechter.

Sklavenjäger können Elfen in anderen Nationen (wo die Sklaverei größtenteils illegal ist) gefangen nehmen und sie ins Imperium schmuggeln, aber diejenigen, die dabei erwischt werden, werden hingerichtet und als abschreckendes Beispiel verwendet.

Jene Sklaven, die auf dem Schwarzmarkt verkauft werden, gelten als "außer-vertragliche" Sklaven und haben die schlimmsten Lebensbedingungen von allen.

Elfische Spione der Qunari verkaufen sich selbst in die Sklaverei, um unerkannt, im Imperium zu operieren. Dies ist eine besondere Gefahr in Tevinter.

Par Vollen Bearbeiten

Die Qunari benutzen eine Substanz namens Qamek, um diejenigen, die sich weigern, zum Qun zu konvertieren, ihre Identität zu nehmen und sie zu geistlosen Arbeitskräften zu machen, die "Viddath-bas" genannt werden.

Der Rest von Thedas Bearbeiten

Die Krähen von Antiva erbeuten auch versklavte Menschen und Elfen und rekrutieren sie zu Elite-Assassinen. Die Auswhl erfolgt durch strenge Tests der Überlebensfähigkeit und Doppelzüngigkeit der "Auserwählten". Die Krähen sind dafür bekannt, Rekruten zu kaufen, die möglicherweise diejenigen, die sie kaufen, versklaven oder sie zumindest in ein Leben der Knechtschaft hineinziehen.

Slaves loading screen

Sklaven im Ladebildschirm von Dragon Age II.

Obwohl Sklaverei in Orlais illegal ist, ist es immer noch nicht ungewöhnlich, dass reiche Adlige Elfen Sklaven besitzen. In den letzten Jahren sind die Gesetze gegen die Sklaverei jedoch strenger geworden. Möglicherweise hat Kaiserin Celene I an diesem Politikwechsel maßgeblich mitgewirkt.

Obwohl es nicht so genannt wird, verwandelt der Ritus der Besänftigung Magier effektiv in gefühllose Sklaven, die als Archivare und Forscher im Zirkel der Magi benutzt werden. Dies ist von einigen verpönt, aber es ist dennoch eine gängige Praxis für Magier, die wenig Geschick zeigen oder eine Gefahr für sich selbst oder die Gesellschaft darstellen.

Bekannte Sklaven Bearbeiten

  • Andraste: Die Braut des Erbauers, nach dem Glauben der Kirche. Ihre Mutter, Brona, soll eine Sklavin gewesen sein.
  • Shartan: Ein von Andraste inspirierter Elfensklave, der zusammen mit den Elfensklaven des Tevinter Imperiums während des Ersten Erhabenen Marsches an ihrer Seite kämpfte und die Dales für die Elfen gewann. Manchmal bekannt als "Thane" Shartan.
  • Justinia: Eine menschliche Tevinter-Sklavin, die Schülerin und Freundin von Andraste war.
  • Alarith: Ein entlaufener Elfensklave des Tevinter Imperiums, der jetzt in dem Gesindeviertel Denerim lebt.
  • Radun, ein menschlicher Sklave aus Alamarri, der die Sklavenrebellion in Kirkwall begann.
  • Fiona: Eine orlaisianische Elfenmagierin, derzeit Großverzauberin, früher eine Graue Wächterin war. Sie diente als Sklavin des orlaisianischen Grafen Dorian, bevor sie ihn mit Magie tötete und zu einem Zirkel der Magi nach Orlais geschickt wurde, von wo aus sie den Grauen Wächtern beitreten konnte.
  • Valora: Die beabsichtigte Braut von Soris, wenn der Wächter die Hintergrundgeschichte eines Elfen hat. Sie scheint von den Tevinter-Sklavenhändlern während der Unruhen in den Gesindevierteln gefangen genommen worden zu sein.
  • Hahren Valendrian: Wenn der Spieler in Origins ein Stadtelf ist, wird Valendrian während der Unruhen im Gesindeviertel zusammen mit vielen anderen Elfen und den Kindern des verlassenen Waisenhauses nach Tevinter geschickt. In diesem Fall wird Cyrion Tabris, der Vater des Stadtelfen, in Valandrians Unterkunft in Caladrius Gefängnis sein.
  • Cyrion Tabris: Abhängig von der Herkunft des Wächters kann er von Tevinter-Sklavenhändlern anstelle von Valendrian gefangengenommen werden. Wenn der Spieler kein Stadtelf ist, ist möglich, dass Cyrion nach Tevinter in Valendrians Unterkunft geschickt wurde, da er nicht in den Zellen oder dem Gesindeviertel gesehen wird und auch nicht anderswo erscheint.
  • Golems: Golems gelten als Sklaven ihrer Herren. Sie sind in der Tat in lebende Konstrukte aus Stein oder Stahl verwandelt worden.
  • Zevran Arainai: Ein Elf aus Antiva, wurde im Alter von sieben Jahren von den Krähen von Antiva gekauft, um als Assassine ausgebildet zu werden. Seine Versklavung bietet jedoch Spielraum für Interpretationen. Während Mitglieder der Krähern diese nie wieder verlassen dürfen, scheint sich Zevran eher als jemand zu sehen, der eine Schuld abzuarbeiten hat. Während der Ereignisse der Fünften Verderbnis bekommt er das Gefühl, seine Schulden bei der Gilde beglichen zu haben.
  • Lanaya: Eine Stadtelfin und Magierin. Als Kind wurde der Händlerwagen, mit dem sie und ihre Familie unterwegs waren, von Banditen angegriffen und Lanaya wurde als Sklavin gehalten, bis Zathrian sie befreite.
  • Fenris: Ein ehemaliger Tevinter-Sklave und Elfenkrieger, gebrandmarkt von seinem Meister Danarius, mit Lyrium-Tattoos, die seine Fähigkeiten erweitern und verstärken. Seine Mutter, ungenannt, war auch eine Sklavin.
  • Tallis: Ein Elfenagent der Qunari. Ihre Eltern verkauften sie als Sklavin nach Tevinter Imperium. Sie wurde von den Qunari gerettet, die sie dann in ihre Reihen rekrutierten. Wie bei allen Qunari ist Tallis ihr Titel und nicht ihr Name.
Splr da2
"Was hat die Magie jemals berührt und dadurch nicht verdorben?" -Fenris
Es folgen Spoiler zu Fenris' Geschichte. Zum Anzeigen Hier klicken.
  • Varania: Ein Elfenmagierin und die Schwester von Fenris. Ihr aktueller Status ist fraglich. Sie wird eine Dienerin bei Hofe beschrieben, die einen Magister sucht, der sie ausbildet. An diesem Punkt taucht sie in Dragon Age II auf. Fenris tauschte damals seine Freiheit gegen die seiner Schwester und seiner Mutter ein. Varania allerdings hatte nicht viel von dieser Freiheit und sah sich dazu gezwungen, sich erneut in die Dienste eines Magisters zu begeben.
  • Orana: Eine Elfensklavin von Hadriana. Sie kann von Hawke gerettet und im Hawke-Anwesen als Dienerin oder als Sklavin eingesetzt werden oder während der Quest Eine bittere Pille, weg geschickt werden, um auf sich allein gestellt zu sein. Ihr Vater und Großvater waren ebenfalls Sklaven. Sie wurden von Hadriana zusammen mit anderen geopfert, um die Macht zu erlangen, sich vor Fenris zu schützen. Das Opfer geschieht bevor Hawke und Fenris ankommen.
Splr mk
"Das Problem mit Magie ist, sie betrügt." — Tessa Forsythia
Es folgen Spoiler zu Dragon Age: Magekiller. Zum Anzeigen Hier klicken.
  • Flavius: Ein Elfensklave von Archon Radonis aus Tevinter, der sich mit seinem Leben als Leibeigener arrangiert hat. Er darf selbstständig reisen und kleinere Entscheidungen treffen.
  • Gatt: Ein Elfensklave aus Seheron, der vom Eisernen Bullen gerettet wurde und sich anschließend freiwillig dem Qun anschloss.
  • Devera: Ein besonders brisanter Fall: Devera selbst ist eine Sklavin. Dennoch gelang es ihr, innerhalb dieser Strukturen derart weit aufzusteigen, dass sie nun selbst aktiv und aus freien Stücken, den Sklavenhandel, an der Seite ihres Meisters Caladrius unterstützt. Aus diesem Grunde ist sie auch im folgendem noch einmal aufgeführt.
  • Gaius: Ein Agent Fen'Harels.
  • Bekannte Sklavenhändler- und Besitzer Bearbeiten

    TevinterSlaver

    Sklavenhändler in Heroes of Dragon Age.

    • Dorian: Ein Lord aus Orlais und Besitzer von Fiona. Diese töte ihn schließlich. (steht nicht in Zusammenhang mit "Dorian Pavus"!)
    • Caladrius: Während der Fünften Verderbnis ging er nach Denerim und unter der geheimen Anweisung von Teyrn Loghain Mac Tir schickte er die Elfen von dem Denerim-Gesindeviertel nach Tevinter. Devera und andere Tevinter-Soldaten waren seine Komplizen.
    • Caridin: Der Erfinder des Amboss der Leere, versuchte, auf Befehl von König Valtor die Zwerge zu Golems zu machen. Er wurde schließlich selbst zum Golem und verbrachte eine Ewigkeit damit, die Qualen zu erleiden, die er anderen zugefügt hatte.
    • König Valtor: War der Zwergenkönig, der Kastenlose und Verbrecher zwangsweise in Golems verwandelte, um die Reihen seiner Armeen zu füllen und den Sieg gegen die Dunkle Brut zu erringen.
    • Castillon: Ein Händler und Pirat aus Antiva, der Sklaven transportierte und weiterverkaufte.
    • Branka: Je nach Wahl des Spielers kann sie den Amboss der Leere zurückfordern und die Golem-Produktion wiederaufnehmen.
    • Danzig: Am Handel mit Sklaven in Kirkwall beteiligt. Siehe auch Der eigensinnige Sohn.
    • Danarius: Ein Magister aus Tevinter und "Besitzer" von Fenris.
    • Hadriana: Eine Magistra aus Tevinter und Handlangerin von Danarius, die geschickt wurde, um Fenris wieder einzufangen. Sie ist bekannt dafür, Sklaven gerne zu quälen und für Blutmagieopfer zu missbrauchen.
    • Hawke: Wenn der Spieler entscheidet, Orana als unbezahlte Dienerin im Hawke-Anwesen arbeiten zu lassen. Hawkes Mutter, Leandra, wird annehmen, dass Orana eine Sklavin ist, egal was der Spieler wählt.
    • Erasthenes: Ein Magister aus Tevinter und der ehemalige Meister von Marius und Calpernia.
    • Ianto: Ein Pirat, der mit Sklaven handelte.
    • Varian Ilithis: Während der Quest Der eigensinnige Sohn ist er am Sklavenhandel in Kirkwall beteiligt.
    • Devon: Ein Tevinter-Lord, der aus den südlichen Regionen von Thedas Sklaven für das Imperium erwarb. Er arbeitete mit Isabela als "Beschaffer" der Armada im Norden.
    • Isabela: Isabela war am Transport von Sklaven zum Imperium beteiligt, während ihrer Zeit mit der Felicisima Armada. Sie und Devon waren für den Tod vieler Sklaven verantwortlich, als sie diese noch gefesselt über Bord werfen ließen, um vor der Orlesianischen Marine zu entkommen.
    • Devera: Siehe auch bei "Bekannte Sklaven".
    • Familie Pavus: Dorian erzählt dem Inquisitor, dass er selbst zwar nie Sklaven gehabt hätte, seine Familie jedoch schon. Ob damit konkret seine Eltern gemeint sind, oder wie weit Dorian den Begriff "Familie" hier zieht, kann nicht abschließend geklärt werden.
    • Maevaris Tilani: Bei Maevaris kann nicht sicher festgestellt werden, ob sie einst Sklaven besaß oder nicht. In einer Unterhaltung sagt sie zwar, dass "jeder" in Tevinter Sklaven habe, aber ob das "jeder" sie selbst mit einschließt, wird nicht aufgeklärt. Ihr Traum im Nichts bezieht Sklaven ein, die sie selbst und ihrem verstorbenen Mann, Thorold dienen. Dies könnte ein Hinweis auf ihre Vergangenheit sein, muss es aber nicht.
    • Archon Radonis: Der "Besitzer" des Sklaven Flavius.
    • Corinnia Crallius: Eine Venatori aus Tevinter, die Sklaven besitzt.
    • Paulus Nimian: Ein Venatori aus Tevinter, der Sklaven besitzt. Seine Sklaven haben alle Angst vor ihm.
    • Havian Sulara: Ein Venatori aus Tevinter, der Sklaven wie Massenware kauft. Vor allem Elfen.

    Widerstandsbewegungen Bearbeiten

    • Die Lucaris: Eine von Dorian Pavus und Maevaris Tilani gegründete Organisation, die das Reich von Tevinter von Sklaverei, Blutmagie und personenfeindlichen Bewegungen wie Homophobie, Transphobie und Xenophobie befreien soll.
    • Die Nebelkrieger: Freiheitskämpfer aus Seheron, die sich aktiv, in Form von "Direkten Aktionen"[2], gegen die vorherrschenden Machtstrukturen und der damit einhergehenden Sklaverei, auflehnen.
    Splr daie
    „Ich nehme an, Ihr habt Fragen.“ — Solas
    Es folgen Spoiler zu Eindringling. Zum Anzeigen Hier klicken.
    • Solas: Als elfische Gottheit "Fen'Harel", befreite der Schreckenswolf Elfen aus der Sklaverei und entfernte dabei auch ihre Sklavenmarkierungen (Vallaslin) aus den Gesichtern. In Dragon Age: Inquisition - Eindringling beginnt Solas damit, eine Elfenarmee aufzubauen.
    • Die Sturmbullen: Unter der Führung des Eisernern Bullen, befreiten sie bereits mehrmals Sklaven. Zu den Flüchtlingen zählen beispielsweise der Elf Gatt, dessen Meister der Bulle tötete und Krem, der aus Tevinter floh, um der Sklaverei gerade noch rechtzeitig zu entgehen. Krems Flucht war dank des Eisernen Bullen möglich.
    • Die "Magekiller" Marius und Tessa: Die auf Magier spezialisierten Kopfgeldjäger, befreien während ihrer Aufträge, wann immer sie können, Sklaven und lehnen in der Regel Aufträge von solchen, die mit Sklaven handeln oder sie "besitzen", ab.
    • Calpernia: Calpernias Aktionen gegen die Sklaverei sind eher subtil. Meist kauft sie diese, um ihnen dann die Freiheit zu schenken.
    Von tessa befreite sklaven

    In Dragon Age: Magekiller ist immer wieder zu sehen, wie Tessa Sklaven befreit.

    Wissenswertes Bearbeiten

    • Andoral, einer der Alten Götter, wird als "Der Drache der Sklaven" oder alternativ als "Der Drache der Ketten" bezeichnet.

    Kodexeinträge Bearbeiten

    Codex icon DA2 Kodexeintrag: Die Knochengrube.
    Codex icon DA2 Kodexeintrag: Das Mysterium von Kirkwall.
    Codex icon DA2 Kodexeintrag: Kirkwall - Die Galgenburg.
    Codex icon DA2 Kodexeintrag: Sklaverei im Reich von Tevinter.
    Codex icon DAI Kodexeintrag: Sternbild: Servani.
    Codex icon DAI Kodexeintrag: Belange einer Magistra.
    Codex icon DAI Kodexeintrag: Eine verschwundene Sklavin.
    Codex icon DAI Kodexeintrag: Die geheime Sprache der Sklaven.

    Referenzen Bearbeiten

    1. Wikipedia: Meritokratie
    2. Wikipedia: Direkte Aktionen
    Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.