Der rote Lyrium Drache ist ein Hoher Drache, der von Rotem Lyrium besessen ist. Er ist Corypheus' mächtigster Diener und sein persönliches Reittier.

Dragon Age: Inquisition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Ursprünglich war er ein hoher Drache unbekannten Ursprungs, bevor er von rotem Lyrium besessen wurde.

Seinen ersten Auftritt hat er beim Angriff auf Haven, wo er Corypheus hilft, an den Anker zu gelangen, der im Besitz des Inquisitors ist. Zu Anfang vermutetet die Inquisition, dass es sich hierbei um einen Erzdämon einer neuen Verderbnis handelt.

Später wird der Drache von Livius Erimond gerufen, der ihm bei der Verteidigung der Festung Adamant helfen soll, die von der Inquisition angegriffen wird. Sollte die Wächter-Kommandantin Clarel sich gegen Livius wenden, so wird sie vom Drachen schwer verletzt. Bevor der Drache den Inquisitor angreifen kann, wirkt Clarel mit ihrem letzten Willen einen Zauber und greift den Bauch des Drachen an. Der Inquisitor und seine Gefährten haben die Chance, zu fliehen, und der Drache fliegt weg.

Corypheus beschwört später noch einmal den Drachen, um den Inquisitor und Morrigan aufzuhalten, doch diese schaffen es rechtzeitig in den Tempel von Mythal.

Wenn entweder der Inquisitor oder Morrigan aus der Quelle der Trauer trinken, erfahren sie, dass der Drache kein wirklicher Erzdämon ist, sondern nur eine weitere Verkörperung von Corypheus. Des Weiteren finden sie heraus, dass, wenn sie den Drachen töten, Corypheus seine Fähigkeit verliert, sich in andere Körper zu manifestieren.

Beim letzten Kampf bedroht der Drache den Inquisitor, wird aber von einem anderen Drachen angegriffen (entweder von Mythals Wächter oder einer verwandelten Morrigan). Die beiden liefern sich einen Luftkampf, bevor der Drache es schafft, seinen Gegner zu Fall zu bringen. Er wird jedoch kurz darauf vom Inquisitor getötet.


Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.