Fandom


(ende des artikels überarbeitet)
(+ Spoiler in Hintergrund)
Zeile 6: Zeile 6:
 
{{Abschnitt}}
 
{{Abschnitt}}
   
In den Zeiten des Elfen-Imperiums war die Quelle eines der heiligsten Objekte, geschützt und behütet durch den [[Tempel von Mythal]]. Nur die wahrsten Frömigen dürfen die Quelle sehen, oder in der Quelle baden.
+
{{SpoilerDAI|In den Zeiten des Elfen-Imperiums war die Quelle eines der heiligsten Objekte, geschützt und behütet durch den [[Tempel von Mythal]]. Nur die wahrsten Frömigen dürfen die Quelle sehen, oder in der Quelle baden.
   
Denn seit jeher war die Quelle in Wahrheit ein immer weiter wachsender Wissensschatz, geboren aus jeden, der in ihr badete, und damit ein Teil von Mythal wurde. Als das Elfenimperium zusammenbrach blieb die Quelle unangetastet, da sie aus dem Gedächtnis der Welt verschwunden ist. Seit dieser Zeit wird der die Quelle von den [[Behüter]] beschützt, um das letzte zu schützten, was von ihrer glorreichen Zeit noch übrig ist.
+
Denn seit jeher war die Quelle in Wahrheit ein immer weiter wachsender Wissensschatz, geboren aus jeden, der in ihr badete, und damit ein Teil von Mythal wurde. Als das Elfenimperium zusammenbrach blieb die Quelle unangetastet, da sie aus dem Gedächtnis der Welt verschwunden ist. Seit dieser Zeit wird der die Quelle von den [[Behüter]] beschützt, um das letzte zu schützten, was von ihrer glorreichen Zeit noch übrig ist. |style = short}}
   
 
== Dragon Age: Inquisition ==
 
== Dragon Age: Inquisition ==

Version vom 2. April 2020, 07:32 Uhr

WellOfSorrows

Die Quelle der Trauer, elfischer Name Vir'abelasan, ist ein heiliges Becken der Altelfen in einem Mythal-Tempel in der Arbor-Wildnis.

Hintergrund

Templatetools Dieser Abschnitt ist unvollständig und sollte erweitert werden.

Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


In den Zeiten des Elfen-Imperiums war die Quelle eines der heiligsten Objekte, geschützt und behütet durch den Tempel von Mythal. Nur die wahrsten Frömigen dürfen die Quelle sehen, oder in der Quelle baden.

Denn seit jeher war die Quelle in Wahrheit ein immer weiter wachsender Wissensschatz, geboren aus jeden, der in ihr badete, und damit ein Teil von Mythal wurde. Als das Elfenimperium zusammenbrach blieb die Quelle unangetastet, da sie aus dem Gedächtnis der Welt verschwunden ist. Seit dieser Zeit wird der die Quelle von den Behüter beschützt, um das letzte zu schützten, was von ihrer glorreichen Zeit noch übrig ist.

Dragon Age: Inquisition


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


WellWoman
Im Jahr 9.41 sucht der Emissär der Dunklen Brut namens Corypheus nach der Quelle, um durch deren Wissen zu erfahren, wie man körperlich ins Nichts gelangen kann. Statt sich dieses Wissen selbst aufzubürden, hat Corypheus vor, Calpernia bzw. Samson als Gefäß für dieses Wissen zu nutzen.

Der Inquisitor folgt mit seiner Armee den Ältesten. In einem Gespräch mit Abelas stellt sich heraus, dass, wer auch immer aus der Quelle trinkt, auf ewig an den Willen Mythals gebunden sein wird. Um zu verhindern, dass irgendjemand die Quelle entweiht, rennt Abelas los um sie zu zerstören.

Nachdem Calpernia bzw. Samson nicht mehr das Gefäß sein können, erreicht Abelas die Quelle. Abhängig davon, ob sich der Inqusitor mit den Tempel-Wächtern verbündet hat oder nicht, kann Abelas von Morrigan getötet werden.

Um Corypheus endgültig die Quelle zu nehmen, schlägt Morrigan vor, dass jemand aus der Quelle trinken soll. Abhängig von der Entscheidung des Inquisitors trinkt Morrigan aus der Quelle oder der Inquisitor.

Nach der Flucht aus dem Mythal-Tempel erfährt Morrigan bzw. der Inquisitor durch die Stimmen der Quelle, dass Corypheus' Roter Lyrium Drache dessen Schwachstelle ist. Würde der Drache getötet, so könnte Corypheus zeitweise endgültig vernichtet werden.

Allerdings stellt sich heraus, das die Mythologie der Wahrheit entspricht. Denn Mythal ist ein Teil von Flemeth, womit der die Quelle in sich aufgenommen hat, auf ewig an Flemeths Willen gebunden ist.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.