FANDOM


Mehr Informationen über Drachen sammeln ist ein Kartentisch-Einsatz in Dragon Age: Inquisition.

Informationen über Drachen sammeln - Font
  • Für eine Liste aller Einsätze, siehe Der Kartentisch
  • Teil der Rubrik [4] (Orlais)


Kurzfassung Bearbeiten

Voraussetzungen Josephine Leliana Cullen
Rekrutiert Frederic von Serault (Die Westgrate) und schließt die Quest Brutstätten ab (Emprise du Lion) Zeit: 01:00:00
109 -
0000000190
190 Currency (Inquisition)
Zeit: 00:51:00
109 -
0000000190
190 Currency (Inquisition)
Zeit: 00:48:00
109 -
0000000190
190 Currency (Inquisition)

Beschreibung Bearbeiten

Der Drache unter Corypheus' Kontrolle sieht zwar wie ein Erzdämon aus, ist aber etwas gänzlich anderes. Um diese Bedrohung beseitigen zu können, muss die Inquisition so viel wie nur irgend möglich über Drachen in Erfahrung bringen. Frederic von Serault, der selbst ernannte "Drachenforscher", könnte dabei vielleicht eine Hilfe sein. Da jedoch niemand weiß, wann Corypheus' nächster Angriff droht, sollten sich Frederic und die Inquisition zunächst auf einen einzelnen Forschungsbereich konzentrieren.

Berater Bearbeiten

Tarotkarte - Josephine (ohne Rand)
"Niemand weiß mehr über diese Bestien als die Pentaghasts aus Nevarra. Mit Cassandras Hilfe könnte ich Frederic die Erlaubnis beschaffen, ihre Archive nach alten und neuen Informationen über Drachen zu durchstöbern."
Tarotkarte - Leliana (ohne Rand)
"Man kann durch Sektionen einiges lernen, und viele Köpfe sind besser als einer. Meine Spione können ganz Thedas nach Naturfoschern wie Frederic durchkämmen. Dann können sie gemeinsam nach Herzenslust über Drachenkadavern brüten."
Tarotkarte - Cullen (ohne Rand)
"Habt Ihr nicht vor Kurzem einen Drachennistplatz entdeckt? Frederic könnte womöglich etwas lernen, wenn er eine Forschungsexpedition dorthin führt. Ich kann ihnen auch einige Soldaten zur Seite stellen, die sie beschützen."

Ergebnis Bearbeiten

───────
Josephine - Abschlussbericht
Auszug aus dem Bericht von Frederic von Serault:

“Ihr könnt Euch nicht vorstellen, welches Wissen in Nevarra zu finden ist. Ich könnte Jahre damit zubringen, allein die körperlichen Beschreibungen von Drachen zu lesen. Ich werde hier also weitere Zeit verbringen müssen. Was ich allerdings bereits herausgefunden habe, ist, dass die Drachentöter der Vergangenheit davon ausgingen, Drachen seien ungewöhnlich resistent gegen die Verderbtheit. Um genau zu sein, waren einige der Meinung, die Physiologie der Drachen erlaube es ihnen, die Ausbreitung der Infektion aufzuhalten. Das war jedoch lediglich eine Hypothese, die nie gänzlich überprüft wurde.

Wusstet Ihr, dass sie hier einen Stuhl haben, der vollständig aus gebleichten Drachenknochen besteht? Er ist überwältigend, wenn auch nicht sonderlich bequem.”

───────
Leliana - Abschlussbericht
Auszug aus dem Bericht von Frederic von Serault:

“Wir haben in dem Kadaver des Abyssischen Hochdrachens eine Wucherung aus verhärtetem Fleisch gefunden. Schwester Brigette, eine Scholarin aus Nevarra, sagte, sie habe ähnliche Knoten bereits ein- oder zweimal in anderen Tieren vorgefunden. Der Körper hat, um sich selbst zu schützen, eine Schicht um einen Fremdkörper herum gebildet, der nicht abgestoßen werden konnte.

Wir haben die Wucherung natürlich aufgeschnitten und darin verderbtes Fleisch vorgefunden. Nach dieser Entdeckung haben wir unverzüglich jegliche Wucherungen in den anderen Drachenkadavern untersucht und sind dabei jedes Mal auf die Verderbtheit gestoßen. Die einzige Schlussfolgerung, die sich daraus ziehen lässt, ist, dass Drachen in der Lage sind, die Ausbreitung der Verderbtheit in ihren Körpern aufzuhalten. Die Existenz von Corypheus' Drache legt zwar nahe, dass ihnen dies nicht auf Dauer gelingt, aber sie sind dennoch resistenter als andere Kreaturen.”

───────
Cullen - Abschlussbericht
Auszug aus dem Bericht von Frederic von Serault:

“Wir haben ein Gelege unbeschädigter Dracheneier gefunden, die derzeit in der Himmelsfeste ausgebrütet werden - natürlich nur zu Studienzwecken. Und wie gefährlich können Drachenbabys schon sein?

Ansonsten haben wir kaum etwas entdeckt. Augenzeugenberichten zufolge haben sich die ausgewachsenen Drachen niemals in die Nähe von Orten begeben, an denen rotes Lyrium wächst, und das, obwohl sie es mit Leichtigkeit hätten tun können. Ich kann daraus nur folgern, dass diese Geschöpfe instinktiv wissen, welche Gefahr das rote Lyrium darstellt.”

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.