FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Ein Krieger, der eine gewaltige Klinge führt, mag vielleicht gewöhnliche Soldaten vor Angst erzittern lassen, aber für einen Chevalier stellt er keine größere Gefahr dar als jeder andere Gegner auch. Ein fähiger Krieger wird nur in drei Fällen von einem Streithammer oder einer Streitaxt niedergestreckt: Im ersten Fall wird er in der Hitze der Schlacht überrascht; im zweiten Fall kann er dem Angriff aufgrund der Beschaffenheit des Schlachtfeldes oder einer Verletzung nicht ausweichen; und im dritten und häufigsten Fall reagiert er einfach falsch.

Wir trainieren die Verteidigung gegen Zweihandwaffen nicht genug, weil wir selbst sie verachten. Ich persönlich halte das für einen Fehler, der in Zukunft hoffentlich behoben wird. Ich habe zu viele gute Krieger sterben sehen, weil sie einen riesigen Streithammer auf sich zukommen sahen und versuchten, den Schlag mit ihrem Schild zu blocken, statt ihn abzulenken. Ich habe Männer gesehen, die aus Angst oder Wut die Beherrschung verloren und einen solchen Gegner direkt angriffen, weil sie dachten, sie könnten einen Treffer mit dessen Waffe ebenso verkraften wie den mit einem leichten Schwert oder einem Dolch. In der Hitze des Gefechts kann selbst ein geschulter Verstand auf einen derartigen Gedanken kommen. Und jene, denen es nicht gelingt, ihn wieder zu verwerfen, sterben.

Ihr müsst die Waffe beobachten, jedoch nur, um ihre Reichweite abzuschätzen. Ansonsten werden Euch, wie in allen Kämpfen, die Hüfte und Schultern Eures Gegners seine Absichten verraten. Große Waffen sind nur dann gefährlich, wenn sie über den Kopf geschwungen und dann im Schlag nach unten geführt werden. In diesem Fall - und nur in diesem - müsst Ihr zurückweichen. Rückt Euer Gegner allerdings vor, ohne wirklich zu einem solchen Angriff bereit zu sein, müsst Ihr nach vorne stürmen, ihn verwunden und Euch dann wieder zurückziehen, bevor er zum Gegenschlag ansetzt. Es ist gut möglich, dass Ihr zehn derartiger Treffer benötigt, um ihn zu erschlagen. Und selbst, wenn es Euch neunmal gelungen ist, kann er Euch immer noch den Kopf von den Schultern trennen, wenn Ihr den Respekt vor seiner Reichweite verliert.

Solltet Ihr selbst eine solche Waffe verwenden, dann sucht Euch Eure Entfernung und erlaubt es Euch nicht, auf einen Gegner außerhalb Eurer Reichweite zu reagieren. Ihr könnt Eure Verteidigungshaltung nicht so schnell wieder einnehmen, wie Ihr es könntet, wenn Ihr mit Schwert und Schild bewaffnet wärt. Haltet Eure Waffe in Bewegung und wägt Eure Schläge genau ab. Ein kleiner Zwischenschritt während Eures Angriffs kann viele Gegner dazu verleiten, Euch außer Reichweite zu wähnen und ihre Abwehr fallen zu lassen. Wenn Ihr so kämpft, werdet Ihr die meisten Eurer Gegner schlagen. Ihr mögt Euch dabei vielleicht mehr wie ein Schlächter denn wie ein Held fühlen, aber die Lebenden können über derartige Gefühle hinwegkommen. Die Toten hingegen nicht.

- Ein Auszug aus Eine Reflexion über den Gebrauch von Klingen, von Schwertmeister Massache de Jean-mien - eine Pflichtlektüre an der Academie des Chevaliers

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.