Dragon Age Wiki
Dragon Age Wiki
K
Markierung: sourceedit
K (+ links, + en link)
Markierung: Quelltext-Bearbeitung
 
(4 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
 
|image = Kodex-Legenden.png
 
|image = Kodex-Legenden.png
 
|px = 270px
 
|px = 270px
|number DAI = 119
+
|number DAI = 133
 
|category DAI = Legenden
 
|category DAI = Legenden
 
|location DAI = Im Zuge von [[Astrarien in der Frostgipfelsenke]] in der [[Die Frostgipfelsenke|Frostgipfelsenke]]
 
|location DAI = Im Zuge von [[Astrarien in der Frostgipfelsenke]] in der [[Die Frostgipfelsenke|Frostgipfelsenke]]
Zeile 14: Zeile 14:
 
|text =
 
|text =
 
<poem>
 
<poem>
Dieses, im Volksmund als "das Wachsame Auge" bezeichnete, Sternbild war von großer Bedeutung für die alten Alamarri und Cirianne im südlichen Thedas. Der Legende zufolge hatte die Herrin des Himmels eines ihrer Augen geöffnet, um ihr Volk mit dem Licht ihres Blickes sicher aus dem Frostgipfel-Gebirge zu leiten. Als Andrastes Armeen aus ihren Stammlanden nach Norden marschierten, um Tevinter mit Krieg zu überziehen, wurden sie von dem Augen geleitet, und für sie war es der Blick des Erbauers - nicht der Herrin -, der sie zum Sieg führte. Das Schwert wurde erst später hinzugefügt, und es heißt, der Stern, der die Spitze seiner Klinge kennzeichnet, sei erst nach Andrastes Tod am Nachthimmel erschienen. Die frühe Inquisition übernahm Visus als Symbol für ihre heilige Berufung, als sie sich dem andrastischen Glauben anschloss: Das Auge stand dabei sowohl für ihre Suche nach Maleficaren als auch für den Blick des Erbauers, der über ihre Taten urteilte. Als die Inquisition ihr Ende fand und zu den Suchern der Wahrheit sowie dem Templer-Orden wurde, wählten die Templer für sich das Schwert, während die Sucher das Augen beibehielten.
+
Dieses, im Volksmund als "das Wachsame Auge" bezeichnete, Sternbild war von großer Bedeutung für die alten [[Alamarri]] und Cirianne im südlichen [[Thedas]]. Der Legende zufolge hatte die Herrin des Himmels eines ihrer Augen geöffnet, um ihr Volk mit dem Licht ihres Blickes sicher aus dem [[Frostgipfel-Gebirge]] zu leiten. Als [[Andraste]]s Armeen aus ihren Stammlanden nach Norden marschierten, um [[Tevinter]] mit Krieg zu überziehen, wurden sie von dem Augen geleitet, und für sie war es der Blick des [[Erbauer]]s - nicht der Herrin -, der sie zum Sieg führte. Das Schwert wurde erst später hinzugefügt, und es heißt, der Stern, der die Spitze seiner Klinge kennzeichnet, sei erst nach Andrastes Tod am Nachthimmel erschienen. Die frühe Inquisition übernahm Visus als Symbol für ihre heilige Berufung, als sie sich dem andrastischen Glauben anschloss: Das Auge stand dabei sowohl für ihre Suche nach [[Maleficar]]en als auch für den Blick des Erbauers, der über ihre Taten urteilte. Als die Inquisition ihr Ende fand und zu den Suchern der Wahrheit sowie dem [[Templer-Orden]] wurde, wählten die Templer für sich das Schwert, während die Sucher das Augen beibehielten.
   
 
- Aus ''Eine Abhandlung über die thedosische Astronomie'', von Schwester Oran Petrarchius
 
- Aus ''Eine Abhandlung über die thedosische Astronomie'', von Schwester Oran Petrarchius
 
</poem>
 
</poem>
 
}}</onlyinclude>
 
}}</onlyinclude>
  +
[[Kategorie:Kodex: Legenden]]
 
  +
<!--Interwiki links-->
[[Kategorie:Kodex (Dragon Age: Inquisition)]]
 
  +
[[en:Codex entry: Constellation: Visus]]
[[Kategorie:Kodex]]
 

Aktuelle Version vom 3. Mai 2021, 20:35 Uhr

Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Dieses, im Volksmund als "das Wachsame Auge" bezeichnete, Sternbild war von großer Bedeutung für die alten Alamarri und Cirianne im südlichen Thedas. Der Legende zufolge hatte die Herrin des Himmels eines ihrer Augen geöffnet, um ihr Volk mit dem Licht ihres Blickes sicher aus dem Frostgipfel-Gebirge zu leiten. Als Andrastes Armeen aus ihren Stammlanden nach Norden marschierten, um Tevinter mit Krieg zu überziehen, wurden sie von dem Augen geleitet, und für sie war es der Blick des Erbauers - nicht der Herrin -, der sie zum Sieg führte. Das Schwert wurde erst später hinzugefügt, und es heißt, der Stern, der die Spitze seiner Klinge kennzeichnet, sei erst nach Andrastes Tod am Nachthimmel erschienen. Die frühe Inquisition übernahm Visus als Symbol für ihre heilige Berufung, als sie sich dem andrastischen Glauben anschloss: Das Auge stand dabei sowohl für ihre Suche nach Maleficaren als auch für den Blick des Erbauers, der über ihre Taten urteilte. Als die Inquisition ihr Ende fand und zu den Suchern der Wahrheit sowie dem Templer-Orden wurde, wählten die Templer für sich das Schwert, während die Sucher das Augen beibehielten.

- Aus Eine Abhandlung über die thedosische Astronomie, von Schwester Oran Petrarchius