FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Jene Gelehrten, die für sich in Anspruch nehmen, die kalten, sonderbaren Gesetze dieser Welt in ihrer Gänze zu begreifen, neigen dazu, die unbeschreibliche Wildheit der Natur einfach zu leugnen. So, wie ein Mann, der sich zur Ruhe legt, schläfrig eine Decke über sich zieht, hüllen sie sich in die Behaglichkeit ihres Wissens, um die finstere Teilnahmslosigkeit dieser Welt von ihrem gelehrten Verstand fernzuhalten. Ein gutes Beispiel für die Unbotmäßigkeit der Natur ist der Stachelrücken.

Sein gekrümmter Schnabel wirkt wie ein Lächeln, das über die Gesetze von Mensch und Erbauer spottet, und in den tiefen Falten seiner rauen, schuppigen Haut findet sich keinerlei elegante Schlichtheit. Sollte man sich in Logik flüchten wollen, muss man lediglich einen Blick auf seinen Rückenkamm werfen. Kein Gelehrter kann in diesen schwarzen Stacheln, die ohne Ordnung aus seinem Rücken ragen, etwas anderes sehen, als die kalten, verderbten Türme der Schwarzen Stadt selbst.

Welcher Erbauer würde über unsere unverzeihlichen Verfehlungen spotten, indem er sein Reich in dem Körper dieses abstoßenden Fleischfressers, dieses elenden Bewohners der Ödlande und Wüsten, abbildet? Welch andere Botschaft kann auch nur ein Mann aus den widerwärtigen Stacheln dieses Aasfressers herauslesen, als dass die Goldene Stadt, von der wir träumen, schwarz ist? Und sie wird immer schwarz sein, diese geschwollene Infektion, vergiftet in einer Zeit, die zu begreifen unseren unbedeutenden Verstand bei Weitem übersteigt, und die nur darauf wartet, uns durch eine unachtsame Berührung aufzuzeigen, wo in dieser riesigen, gleichgültigen Welt wirklich unser Platz ist.

- Aus Anatomie verschiedener schrecklicher Bestien, von Baron Havard-Pierre d'Amortisan

Was mein Herr meint, ist, dass die Dinger spitz sind.

- Eine Anmerkung am Rande des Manuskripts, hinzugefügt von Dunwich, dem Schreiber des Barons

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.