FANDOM


Siehe auch: Kodex (Origins)
Sowie: Ostagar

Kodexeintrag

Die Festung von Ostagar markiert den südöstlichsten Punkt, bis zu dem das alte Reich von Tevinter in die Gebiete der Barbaren vorgedrungen war. Sie galt einst als eine der wichtigsten Befestigungen südlich des Wachen Meeres. Am Rand der Korcari-Wildnis gelegen, sollte sie jedes Zeichen einer Invasion der Barbaren melden, die heute als Wilde der Chasind bekannt sind. Die Festung befand sich an einem engen Pass in den Hügeln, und wer die fruchtbare Ebene im Norden erreichen wollte, musste an ihr vorbei. Aufgrund ihrer strategisch optimalen Lage war es für die Wilden ausnehmend schwierig, sie anzugreifen.

Wie die meisten Anlagen des Reichs im Süden, wurde Ostagar nach dem Niedergang von Tevinter während der ersten Verderbnis verlassen. Die Chasind besetzten die Festung erfolgreich, aber als die Bedrohung durch sie nach Gründung der heutigen Nation von Ferelden zurückgeschlagen wurde, blieben davon nichts als Ruinen übrig.

Sie ist seit vier Jahrhunderten unbemannt, obgleich die meisten Mauern noch stehen -- ebenso wie der große Turm von Ishal, benannt nach dem berühmten Archon, der ihn erbauen ließ. Ostagar ist auch heute noch ein Zeugnis für die Macht der Magie des Reichs, das es errichtet hat.

-- Aus Ferelden: Folklore und Geschichte, von Schwester Petrine, Scholarin der Kirche.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.