FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Der Miroir de la Mère wurde im Jahre 8:49 des Gesegneten Zeitalters in Val Royeaux angelegt. Der wahnsinnige Kaiser Remille verlangte ein spiegelndes Becken, das groß genug war, um seine eitle, verstorbene Mutter durch den Schleier zurückzuholen. Viele Geschäfte und Händler wurden wegen dieser Torheit vertrieben, und mehrere Denkmäler der Helden der ersten vier Verderbnisse wurden kurzerhand umgeworfen. Nutzen hat das Becken kaum, denn der Boden wurde mit Blei ausgelegt, um den Spiegeleffekt zu verstärken. Remille wollte es für Prophezeiungen benutzen, mit Booten aus riesigen Planchetten, aber die Arbeiten wurden erst in der Woche seines eigenen Todes abgeschlossen. Heute ist die Anlage kaum noch in Gebrauch, außer für Gondelfahrten des Adels zum Zwecke der Entspannung - oder der Fleischeslust.

- Auszug aus "Eine überflüssige Führung durch die Hauptstadt", von Philliam, einem Barden!

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.