Fandom


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Der Knochenturm trägt seinen Namen wegen der Aberhundert menschlichen Knochen, die in einer Geheimkammer unter den Bodenfliesen entdeckt wurden. Den Gesetzen der Kirche entsprechend wurden die Gebeine eingeäschert, und die Kammer wurde gesäubert und anschließend versiegelt.

Über den Turm und sein grausiges Geheimnis kursieren zahlreiche örtliche Legenden. Einige von ihnen erzählen, das Bauwerk sei von Tevinteranern errichtet worden, die seine Fundamente durch Blutmagie verstärkten. In anderen Geschichten wurde der Turm von Elfen erbaut. Meine persönliche Lieblingslegende ist besonders fantasievoll. In ihr heißt es, ein Blutmagier habe einen höheren Dämon des Hochmuts beschworen, der Besitz von dem gesamten Turm ergriff. Als der Magier starb, waren seine Söhne nicht fähig, den Dämon zu kontrollieren, weshalb sie acht gewaltige Eisenketten in Auftrag gaben, um ihn zu binden. Die Berührung der kalten Eisenkette ist angeblich das Einzige, was die steinerne Abscheulichkeit zwingt, an Ort und Stelle zu bleiben. Sollte sie je brechen, wird sich der Turm von seinen Fundamenten erheben und davonschreiten, wobei er alles auf seinem Weg vernichtet.

- Aus Die Hochlande von Orlais, von Lord Ademar Garde-Haut, königlicher Historiker

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.