Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Ich schätze, dieses hier hat den Titel "Der Erzdämon". Nicht "Die drei Erzdämonen", aber darauf komme ich später zurück. Es ist auf jeden Fall gut gemacht. Eine gut gewichtete Arbeit, wenn man annimmt, dass die Tevinteraner genau so viel wiegen wie der Arsch des Drachen. kein schlechter Vergleich, wenn man mich fragt.
Sieben Magister und ein wenig einfache Symmetrie reichen schon, um einem Gastgeber die Möglichkeit zu geben, nach dem Essen schlau daherzureden. Wenn ich raten müsste, würde er sich darüber auslassen, dass vier Linien und vier Magister Teil des Drachen und somit betont sind. Zwei Linien durchdringen ihn, was bedeutet, dass sie mehr Schaden anrichten als Gutes tun. Und eine, diese große ganz außen, hat das Vieh komplett verfehlt. Und da sich das Werk um die dritte Verderbnis dreht, gibt es auch drei Köpfe. Aber egal, das ist alles nur oberflächlicher Unsinn, vermutlich gefolgt von "und es spricht mich an, weil meine Seele irgendeine Reue spürt oder was auch immer."
Also, das Erste, was diese Schwachköpfe nicht verstehen, ist, dass es bei der Bildhauerei nicht nur um das geht, was man sieht. Sie haben niemals selbst etwas Greifbares erschaffen, also wissen sie auch nichts darüber. Um Tiefe zu erzeugen, spielt man mit Schatten und Ähnlichem. Die eigentlichen Schnitte gehen nur so tief, wie es die Bildhauerin will. Wenn man das im Kopf behält und sich ansieht, wie viele Dinge hier auf einer Ebene sind, ist das, was sie wollte, merkwürdig. Ich glaube nämlich, wir haben hier nur einen Erzdämon, und die drei Köpfe sind eine Reaktion auf die drei Linien. Die durchdringende erste Linie ist auf derselben Ebene wie der zweite Tevinteraner von links und der mittlere, abgewandte Kopf. Die zweite durchdringende Linie ist auf derselben Ebene wie der fünfte Tevinteraner von links und der erste, abgewandte Kopf. Und die Linie, die ihn verfehlt, ist auf derselben Ebene wie der große Tevinteraner ganz außen. Ihn sieht der Drache an. Er kümmert sich also nicht um diejenigen, die Schaden verursacht haben. Er sieht den einen an, der es nur vorgetäuscht hat.
Bedenken wir nun noch Folgendes: Künstler lieben es, sich große Opfer zu suchen, doch in diesem Werk gibt es keine Gesichter. Hätte die Bildhauerin bestimmte Personen darstellen wollen, wären sie dort. Das nötige Können besitzt sie. Was also, wenn sie es gar nicht auf die Magister abgesehen hatte, sondern Tevinter selbst dargestellt hat? Wir haben hier vier Zeitalter des Reiches, in dem es Teil des Drachen ist, zwei, in dem es ihm schadet, und eines, in dem es ihn gänzlich verfehlt und gefressen wird. Aber das ist nur meine Einschätzung. Wenn man zu viel darüber nachdenkt, wette ich, man kommt auf fünf verschiedene Lösungen, die in den Tevinter-Kalender passen, darunter auch das Datum des Geburtstages der eigenen Lieblingstante.
Und damit hätten wir's. So kommt man von "gut gewichtet" zu "nie wieder eingeladen". Zumindest in meiner Familie.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.