Fandom


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Ich dachte nicht, dass in der Fauchenden Ödnis so viel los sein würde, aber es schleichen tatsächlich Jäger über die Dünen. Eine von ihnen hat mir ein verstecktes Wasserloch und einige geeignete Lagerplätze gezeigt. Ich habe sie nach dem alten Thaig gefragt, aber sie wusste nicht einmal, was ein "Thaig" ist, bis ich erklärte, dass die Zwerge mehr Städte haben als nur Orzammar. Sie hält mich bestimmt für verrückt, weil ich so weit gereist bin, nur um die Ruinen zu studieren. Wenigstens ist sie höflich geblieben.

Die Statuen hier wurden vor Tausenden von Jahren gemeißelt, da bin ich ganz sicher. Entweder haben diese Leute die zwergische Architektur geliebt, oder die "bekannte Tatsache", dass die Zwerge nie Städte an der Oberfläche gebaut haben, ist falsch. So viel zum Thema weltbekannte Verträge.
________________________________________________

Die Inschriften in den Ruinen sind alle in der alten Sprache gehalten. (Danke, Großmutter, dass du diesem undankbaren Rotzlöffel Altzwergisch beigebracht hast.) Es ist von dem "traurigen Abschied vom Stein" die Rede. Vor Jahrhunderten haben einige Häuser ihre Thaigs verlassen, um sich hier unten einem Anführer anzusiedeln. Sie waren entweder auf der Flucht vor einem Krieg, oder sie flohen, damit es nicht zu einem Krieg kam. Ich habe die Säulen wieder und wieder gelesen, bis das Licht zu schlecht wurde, aber ich weiß, dass ich etwas übersehe.

Morgen gehe ich wieder hin. Ich wünschte, Felicitys Schwester hätte ihr nicht ausgeredet, mich zu begleiten. Ein zweites Paar Augen könnte ich nachts bei der Wache gut gebrauchen.
________________________________________________

Der Legende nach starb er in den Tiefen Wegen, bei einem Krieg zwischen zwei Thaigs, die mit seinen Runen fantastische Zerstörungswaffen gebaut hatten. Falls er nach hier oben entkommen konnte, sind die Chroniken falsch, oder jemand versuchte vor tausend Jahren, sein Verschwinden zu kaschieren. Der beste Runenformer der zwergischen Geschichte floh mit seinem gesamten Haus zur Oberfläche - das wird in der Halle der Bewahrung einige Bärte ganz schön zum Kräuseln bringen!

Mein Vater hat gesagt, unser altes Familiengeschäft habe sich in der Nähe eines Bogens befunden, der zu Fairels Paragon-Statue gehörte. Ich hätte ihm das hier zu gern gezeigt. Er wollte unbedingt glauben, dass unsere Vorfahren im Stein uns nach wie vor leiteten. Stell dir vor, das wäre wahr, alter Mann!
________________________________________________

Ich war gerade mit Wappen an einer Wand beschäftigt, als ich Bilder von Waffen mit geflügelten Echsen bemerkte, die in die Dekoration eingearbeitet waren. Den Rest des Tages habe ich die zugehörigen Inschriften übersetzt. Dieser Vers wurde offensichtlich in Fairels Haus weitergegeben, immer vom Vater zum Sohn, über Hunderte von Generationen:

"Aus dem Stein musst du nichts fürchten,
aber der steinlose Himmel trügt mit Flammenflügeln.
Wenn du an die Oberfläche musst, es keinen anderen Weg gibt,
bringe Waffen mit gegen die Urtok und höre ihre Schreie."

"Urtok" bedeutet "Drache". Warum war das Teil eines alten Wappens? Warum waren diese Zwerge so besorgt wegen eines Monsters, das sie nie gesehen hatten, dass sie es in ihre Waffen einarbeiteten?

Dieser Ort wird mit jedem Tag merkwürdiger.
________________________________________________

Vor einigen Tagen wandte ich mich gerade von einer Statue ab, da sah ich eine Menschenfrau, die mich anstarrte. Sie reagierte nicht, als ich schrie oder als ich herumrannte und meine fallen gelassenen Notizen aufsammelte. Als ich fragte, wer sie sei und wie lange sie schon dort stehe, zitierte sie einige Verse aus dem Gesang, überaus höflich übrigens. Ich bot ihr Wasser an, aber sie schüttelte den Kopf, deutete nach Osten und sagte: "Gesegnet sind die Starken, denn sie bestehen im Namen des Erbauers." Als ich zurückblickte, war sie verschwunden.

Die arme Frau muss wirr sein. Harmlos zwar, aber ich frage mich wirklich, wie sie sich in dieser Hitze so schnell bewegen kann.
________________________________________________

Ich habe soeben Fairels Grab im Osten entdeckt. Noch nie in meinem Leben habe ich etwas so Großartiges gesehen. Ich werde keinen Artikel über diesen Ort schreiben, sondern ein ganzes Buch. Mehrere Bücher. Ich werde reich sein und eine ganze Expedition hierherbringen, und die Universität von Orlais wird mich anflehen, Vorträge zu halten und meine Funde der Kaiserin persönlich beim Abendessen vorzutragen.

Aber vorher muss ich mir Zutritt zu Fairels Grab verschaffen. Die Türen sind verriegelt. Es scheint ein Schlüsselloch zu geben, aber ich habe nirgends in den Ruinen Zeichen von einem Schlüssel gefunden. Auf dem Weg nach draußen sah ich, dass ich einige Knochen auf dem Boden übersehen hatte. Sie waren noch blutig. Zum Glück war die Kreatur, die dort lebt, bei meinem Besuch gerade nicht zu Hause.
________________________________________________

Eine Gruppe von Magiern der Menschen ist angekommen. Sie graben Gebäude tief aus dem Sand aus. Als ich mich ihnen näherte, zerrte mich einer der Arbeiter zur Seite und flüsterte, ich solle verschwinden, bevor die "Venatori" mich ergreifen. Ich wollte nicht auf ihn hören, aber dann zeigte er mir seine Wunden. Die Magier haben ihm Blut für ihre Zauber abgenommen!

Ich bin weggelaufen. Ich wünschte, ich könnte etwas tun. Was wollen diese "Venatori"? Die fraglichen Gebäude sahen aus wie Gräber alten Stils. Fairel war ein meisterhafter Runenschmied. Vielleicht hat die Stadt sein Werk so sehr verehrt, dass sie es unzugänglich machen wollte ...
________________________________________________
________________________________________________

Kein guter Tag. Ein stundenlanger Sandsturm, und eine dieser schrecklichen Spinnen hätte mich beinahe entzweigebissen. Ich habe ein warmes, helles Feuer gemacht. Die Wunde ist verbunden, fühlt sich aber heiß an. Mir ist schwindelig. Sollte ich ein paar Tage ruhen?

Aber eine interessante Entdeckung und habe ich doch gemacht - den Namen dieses Ortes. Ich habe ihn aus einigen Inschriften auf den Türen von Fairels Grab erschlossen: "Kal Repartha" - "ein Ort, wo wir einander in Frieden treffen."

Hoffentlich haben sie wirklich Frieden gefunden.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.