FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Kein Reisender im Nichts kann die Schwarze Stadt verfehlen. Sie ist eine der wenigen Konstanten an diesem veränderlichen Ort. Egal, wo man ist, die Stadt ist stets sichtbar. (Allerdings immer in weiter Ferne, da das einzige geografische Gesetz im Nichts die Abstandsgleichheit sämtlicher Orte von der Schwarzen Stadt zu sein scheint.)

Der Gesang lehrt uns, dass die Schwarze Stadt einst Sitz des Erbauers war, von dem Er über das Nichts herrschte, bis sich die Menschen von ihm abwandten. Heute wagen sich Träumer ebenso wenig dorthin wie Geister. Selbst die mächtigsten aller Dämonen scheinen diesen Ort zu meiden.

Einst war die Stadt gülden und prächtig, heißt es, bis eine Gruppe mächtiger Magister aus dem Reich von Tevinter einen Weg fanden, sie zu betreten. Als sie ihren Fuß in die Stadt setzten, wurde diese jedoch entweiht und färbte sich schwarz (was zu diesem Zeitpunkt vermutlich ihre geringste Sorge war.)

- Aus Hinter dem Schleier: Geister und Dämonen, von Verzauberer Mirdromel

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.