FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Offiziell wurden die Titel und Wappen des orlaisianischen Adels verboten, doch selbst die Macht eines Kaisers verblasst im Vergleich zu Tausenden von Jahren der Kultur und Tradition. Die ältesten Familien in Orlais können ihre Abstammung bis zu Kriegshäuptlingen der Ciriane zurückverfolgen, und viele von ihnen sind mit den großen Häusern von Antiva, Rivain und Anderfels verwandt. Sie waren nicht bereit, ihr Erbe aufzugeben, doch da ihre Titel nicht länger rechtsgültig waren, verstrickten sie sich in einem Sumpf sich widersprechender geburtsrechtlicher Ansprüche, was noch durch die unzählingen neuen Titel verstärkt wurde, die Kaiser Reville seinen Unterstützern als Geschenk verliehen hatte.

Als Judicael I. den Thron bestieg, erbte er auch das politische Chaos, das ihm sein Vater Reville, der irre Kaiser, hinterlassen und das auch dessen Bruder, Etienne II., das Leben gekostet hatte. Um die Adeligen seines Hofes für sich zu gewinnen, gründete Kaiser Judicael in einer seiner ersten Amtshandlungen den Rat der Herolde. Dieser Rat sollte in allen Titelstreitigkeiten das letzte Wort haben - und in derartigen Fragen sogar Entscheidungen des Kaisers außer Kraft setzen können.

- Aus Eine Betrachtung der orlaisianischen Staatsführung, von Schwester Petrine, Scholarin der Kirche

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.