Fandom


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Lediglich fünfundsechzig Mitglieder unserer Gruppe schafften es nach Halamshiral. Einige gaben auf, andere, vor allem die Kleinen, wurden krank. Banditen lauerten uns auf, und - möge mir meine Mutter vergeben - ich musste sogar Lebensmittel stehlen. Ein Kind kämpfte mit mir um ein paar Brotkrumen. Wenige Tage später trug ich das Mädchen über Meilen hinweg, nachdem ihm seine Beine den Dienst versagt hatten. Es starb zitternd in meinen Armen.

Einst hatte ich einen Herren, einen Magier. Er gab mir stets genug zu essen, hat mich nicht geschlagen und lehrte mich sogar lesen, damit ich seine Bücher führen konnte. Wenn er jedoch eine Theorie oder einen Zauber testen wollte, zog er seine Dolche, ließ mich von den anderen Dienern an einen Pfahl binden und machte Schnitte in meine Haut. Ich hatte solche Angst. Ich war mir jedes Mal sicher, ich würde es nicht überleben. Doch im schlimmsten Fall brach ich zusammen, woraufhin meine Wunden verbunden wurden und ich tagelang im Bett lag, zu schwach, um mich zu rühren. Die anderen Sklaven statteten mir im Geheimen Besuche ab, um meine Verletzungen zu begutachten. Jedes Mal war ich gerade erst wieder einigermaßen bei Kräften, als er erneut mein Blut brauchte. Aus diesem Grund reiste ich mit nichts als Lumpen am Leib von Vol Dorma in die Dales.

Aus diesem Grund brachen einhundertfünf von uns auf, alles Elfen. Und aus diesem Grund fiel ich auf die Knie und weinte, als wir die Tore meiner neuen Heimat durchschritten, eines Dorfes für mein Volk.

- Ein anonymer Bericht über den Langen Marsch, so wiedergegeben gegenüber Bruder Pekor aus Ferelden, etwa -140 Altertum

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.