Fandom


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag

Nicht viele Leute nehmen die Weststraße nach Perendale um des Vergnügens willen. Abgesehen von Silberschürfern, Wyvern sowie einer erstaunlich kampflustigen Rasse von Bergziegen gibt es nur wenige lebende Wesen, die diese felsige Landschaft bewohnen. In längst vergangenen Zeiten waren die Berge um die Stadt herum voller Drachen, und vielleicht war das auch der Grund, warum sie überhaupt die Aufmerksamkeit der Pentaghast-Könige erregte.

Die Ziegen waren es jedenfalls sicher nicht.

Obwohl die Region seit dem späten Gesegneten Zeitalter zu Nevarra gehört, werden Reisende hier auf vieles stoßen, was an eine orlaisianische Kleinstadt erinnert. Am Tor von Perendale findet sich eine Schnitzarbeit, die zeigt, wie der Löwe den Drachen erschlägt, und auch die Gebäude der Stadt sind mit zahlreichen orlaisianischen Löwen verziert. Darüber hinaus klammern sich noch immer viele Einwohner an die Hoffnung, die Kaiserin würde die Stadt wieder dem Kaiserreich einverleiben.
Die meisten Historiker sind sich einig, dass es weder die Drachen noch das Silber - und sicherlich auch nicht die Ziegen - waren, was den jahrhundertelangen Krieg zwischen Orlais und Nevarra auslöste. Es waren Kaiser Etienne Valmont und die Pentaghasts.

Im Jahre 7:82 des Zeitalters des Sturms schlugen die Pentaghasts, die seit Generationen erstmals wieder auf dem Thron saßen und die während der Herrschaft der Van Markhams verlorenen Bündnisse wiederaufbauen wollten, dem Kaiser vor, ihr Friedensabkommen durch eine Hochzeit zu bekräftigen. Der Kaiser stand zu dieser Zeit unter gewaltigem Druck, einen Erben zu zeugen, und verließ nach siebzehn Jahren Ehe seine Kaiserin, um Prinzessin Sotiria Pentaghast zu ehelichen. Theoretisch sollte dies ein Versprechen des Friedens und der Kooperation zwischen Nevarra und Orlais untermauern.

Versprechen sind jedoch oft schwer zu halten. Im Jahre 7:97 des Zeitalters des Sturms war Sotiria noch immer kinderlos, woraufhin der Kaiser sie in ein Kloster schickte, um seine Geliebte zu heiraten. Wie vermutlich jedem außer Etienne klar gewesen sein dürfte, waren die Nevarraner darüber nicht sonderlich erfreut. Ganze Wagenladungen erboster Briefe trafen im kaiserlichen Palast ein, und ein kleiner Kampftrupp der Pentaghasts ritt nach Orlais und forderte die Herausgabe von Prinzessin Sotiria. Noch jedoch ergriffen die Nevarraner keinerlei kriegerische Maßnahmen. Sie waren Strategen und wussten, ihre Zeit würde kommen.

Als der Großteil der orlaisianischen Armee im Jahre 8:46 des Gesegneten Zeitalters in Ferelden gebunden war, begannen die Pentaghasts ihren Krieg gegen Orlais. Die Orlaisianer hoben Verteidigungstruppen aus und vertrieben die Nevarraner aus Ghislain und Arlesans, verloren jedoch einen großen Teil ihres nördlichen Territoriums. Perendale ging verloren und wurde niemals zurückerobert. Es diente als ständige Mahnung, dass ein Friede zwischen diesen beiden Nationen unmöglich war.

- Aus Auf der Suche nach Wissen: Die Reisen eines Scholaren der Kirche, von Bruder Genitivi

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.