FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age II)

Kodexeintrag

Ich habe dieses Kästchen von einem Mann, dem ich in den Schweigenden Ebenen begegnet bin. Er hat nur wenig gesprochen und wollte auch seinen Namen nicht preisgeben. Aus Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen werde, war ich entführt und in dieser grauen, vom Wind gepeitschten Einöde dem Tod überlassen worden.

Nach Tagen des Wanderns war ich vollkommen ausgezehrt und stand an der Schwelle des Todes. Ich wollte gerade meinen Kopf auf einen Felsen schmettern, um mein Ableben zu beschleunigen, als plötzlich dieser Mann auftauchte. Er hatte einen Wasserschlauch bei sich, der ausreichte, um eine Person so lange zu versorgen, dass diese von unserem Standort bis zum Kaiserlichen Hochweg reisen konnte. Von dort aus, so sagte er, könnte ich meinen Weg nach Solas oder Perivantium fortsetzen. Er bot mir den Wasserschlauch an, wenn ich dafür einverstanden wäre, drei Dinge von ihm anzunehmen: eine leuchtende Kristallscherbe, eine Bronzekugel und ein eisenbeschlagenes Kästchen ohne Scharniere.

Ich fragte den Mann, ob ich diese drei Gegenstände zu jemandem bringen sollte, und er antwortete, er wolle nur, dass ich sie nehme. Es war ein seltsamer Wunsch, doch ich war zu schwach und verzweifelt, um lange darüber nachzudenken. Also stimmte ich zu. Der Mann steckte die Gegenstände in einen Ledersack, den er mir gemeinsam mit dem Wasser übergab.

"Was wird aus Euch?", fragte ich ihn. Er sagte kein Wort und zeigte nur in die Richtung, aus der ich gekommen war. "Dort ist nichts", sagte ich, doch er lächelte mich nur schwach an.

Etwa einen Tag später stieß ich auf den Kaiserlichen Hochweg, und ein Karawanenführer war bereit, mich im Austausch für die große, leuchtende Scherbe nach Perivantium mitzunehmen. Dort tauschte ich die Bronzekugel gegen neue Kleidung und ein Zimmer im Gasthof ein. In dieser Nacht untersuchte ich das eisenbeschlagene Kästchen, fand jedoch keine Möglichkeit, es zu öffnen. Ich hielt es an mein Ohr und glaubte, aus seinem Inneren langsames, gleichmäßiges Atmen zu hören. Da ich vor Neugierde beinahe platzte, besorgte ich mir von dem Gastwirt einen großen Hammer, um das Ding mit Gewalt zu öffnen. In dem Moment, in dem der Hammer das Kästchen berührte, schrie es jedoch auf ... und der schrille Klang fraß sich in die Tiefen meiner Seele.

Am nächsten Morgen übergab ich das Kästchen dem Gastwirt und fühlte mich deutlich besser, nachdem ich mich von ihm befreit hatte.

Eine aus einem geheimnisvollen Tagebuch gerissene Seite, ausgestellt im Schwarzen Emporion

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.