FANDOM


Siehe auch: Kodex (Dragon Age: Inquisition)

Kodexeintrag


Eine Seite aus dem Tagebuch eines Verzauberers, fast bis zur Unleserlichkeit verbrannt. Der Sprachstil ist ein alter fereldischer Dialekt aus dem mittleren bis späten Göttlichen Zeitalter.

Experimente auf dem Gelände, erste Stufe:

Die Frage lautet nicht "Ist es etwas Besonderes?", sondern "Wie besonders ist es?". Wir haben Relikte gefunden, aber Relikte gibt es überall. Die Elfen waren weit verbreitet, bevor ihr Reich zerstört wurde, aber sie sind selten an einen Ort zurückgekehrt, an dem sie keine Bauwerke errichtet haben. Diesen Ort jedoch haben sie wieder und wieder besucht. Ich erkenne das an den Fragmenten - Ton aus verschiedenen Nationen, nicht nur von verschiedenen Handwerkern. Stile aus verschiedenen Jahrhunderten, nicht nur von verschiedenen Clans. Und doch keine Anzeichen einer Rune. Die Gebäude hier sind alle fereldisch, mit aufgetürmten Steinen wie von einem typischen Wahnsinnigen. Was immer hier vorher war, ein natürlicher Turm oder so, er wurde bis zum Boden abgetragen. Aber ich kenne die verbreiteten Formen und werde sie errichten, wie es damals Brauch war. Und dann werden wir sehen, was die Elfen sehen wollten.

Die Notiz darunter trägt eine andere, weniger gebildete Handschrift:

Ich beende die Sache für Meister Ganot. Seine Arbeit hat Blitze gebracht. Viele Blitze. Die Stäbe sind jetzt Metallpfützen, und sein gesamtes Werk ist verbrannt. Der Meister wurde ebenfalls getroffen. Ich schreibe diese letzten Worte für ihn nieder, weil seine Finger nur noch Asche sind und er die Nacht nicht überlebt hat.

"Der Schleier hier ist alt."

───────

Die Himmelsfeste wurde nicht nur immer wieder erobert, sondern auch geplündert. Es ist uns gelungen, einige Überreste zu finden, darunter auch eine Inschrift unter einer Säule, die den Namen enthält, den Eure Hexe genannt hat. Alt, aber dennoch lange, nachdem die Feste erneut errichtet wurde, entstanden. Trotzdem kannte der Autor ihren ursprünglichen Zweck ... oder zumindest die Legende davon.

Var'landivalis him sa'bellanaris san elgar
Melanada him sa'miras fena'taldin (Wort fehlt)
Nadasalin telrevas ne suli telsethenera
Tarasyl'an te'las vehn'ir abelath'vir (Wort fehlt)


Selbst mit Unterstützung Eures Elfs konnten wir nur Teile davon übersetzen. Das Elfische konzentriert sich häufig auf die Sprechabsicht und ist keine direkte Abbildung phonetischer Bedeutungen. Oder anders gesagt: Chaos!

Unser Glaube verwandelt in alles.
(Behauptung/Problem? Unklar)
Jede Zeit wird verwandelt in den letzten/ersten Tod (unklar),
Unvermeidlicher/bedrohter Sieg und schreckliche/versprochene Freiheit in nicht zerrissenen Schleiern (unklar),
wo der Himmel aufrecht-/zurückgehalten wird, wo die Bevölkerung Liebe gibt/erhält, die eine Entschuldigung/ein Versprechen ist an ... (Objekt fehlt, unklar)


Für ein Fragment relativ vollständig. Nur der Rhythmus ist seltsam, anders als die, die ich bisher untersucht habe. Vielleicht kein Gedicht, sondern eine Mitteilung? Die elfische Sprache neigt zu Mäandern.

- Notizen des Archivars
_________________________________________
2)
Mögliche Verweise auf die Himmelsfeste im Bestand der großen Bibliothek von Val Royeaux.
Es folgen die Namen der Mächte, die möglicherweise eine Festung in der Region hatten. Leider sind die Aufzeichnungen aufgrund der langen Zeit in einem Zustand, dass bei vielen nur noch der Name erhalten ist, und manche von denen tauchen nur als Referenzen in anderen Büchern auf. Eure Festung ist ein Vagabund, aber das machen die Jahre nun einmal aus gut behauenem Stein.

- Das Reich von Tan: kurze Erwähnung eines ungesehenen Handelspartners, der den Ort in Rivain bewohnt, "wo sich der Himmel festhält". Ballade des Kin'tam von Nol, vermutlich fiktional, Entstehungszeit unbekannt.
- Vater von Rast: "... und dieser Fereldener baute auf dem Himmel ...", als mögliches Ziel für den Geist des toten Banns; Wiegenlied aus Ferelden; Entstehungszeit: Erhabenes Zeitalter.
- Lady Bander von Sie: fereldische Wegelagerin, verbannt 4:83 des Schwarzen Zeitalters, die angeblich "einen Ort in den Wolken" als Zuflucht benutzte.
- Turm: orlaisianisches Kneipenlied, in dem ein wunderschöner utopischer Ort als "Himmelsfesten" bezeichnet wird, an dem es Nugs mit Flügeln und einen Drachen, der Seifenblasen speit, geben soll.
- Ti O'rn Vi: mögliche Radierung wichtiger Elemente der Himmelsfeste, aber ohne Kontext. Unbekannte Sprache; die Tafel wurde nie übersetzt. Vor dem Zeitalter des Ruhms?
- Tevinter-Schnitzerei: zerbrochenes Relief, das zum Umriss des Haupttors passt, aber die Scholaren schreiben es eher einem Gebäude von Minrathous zu, aus der Zeit vor dem Göttlichen Zeitalter. Die Inspiration war möglicherweise dieselbe, aber die Abfolge lässt sich nicht mehr klären.

Die Studie wird fortgesetzt. Falls wir weitere erwähnenswerte Verweise finden, verständigen wir Euch.

- Aus dem Büro von Lord Ghippin, Archivar der Universität von Orlais, Val Royeaux
_________________________________________

3)
Inquisitor,

Eure Archivare haben mich gefragt, woher ich den Namen und die Position der Himmelsfeste kenne. Zu Letzterem kann ich mich frei äußern: Wenn man durch das Nichts schlendert, leuchtet jede Festung, die genügend Schlachten erlebt hat, wie ein Leuchtturm für Geister, die es zu Tod und Leid zieht, selbst wenn nämliche Geschehnisse Jahrhunderte zurückliegen.

Ersteres weiß ich selbst nicht genau. Das Flüstern alter Erinnerungen trägt Tausende von derlei Namen in seinem Atem, und es kann sein, dass dieser Name zu einer anderen Feste in einem anderen Land gehört. Dennoch ist es ein auffälliger Name, und zwar aufgrund seiner Besonderheit von Sprache, die Euren Scholaren anscheinend entgangen ist. Als die Worte meinen träumenden Geist erreichten, war Himmelsfeste nicht einfach eine Feste in der Nähe des Himmels, und es war auch keine Anspielung darauf, dass etwas den Himmel festhält (seinen Absturz verhindert). Die Himmelsfeste - Tarasyl'an te'las # war "der Ort, an dem der Himmel aufgehalten wurde" (damit er nichts anrichtet). Angesichts Eurer Bemühungen gegen die Bresche und unserem Kampf gegen einen Wahnsinnigen, der die Schwarze Stadt im Nichts angreifen möchte, kann ich nur hoffen, dass das neue Bollwerk der Inquisition seinem Namen gerecht wird.

- Solas

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.