Jean-Marc Stroud ist ein Grauer Wächter aus Orlais.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Marc Stroud, der jüngere Sohn einer niederen Adelsfamilie aus den Feldern von Ghislain, hatte gerade seine Ausbildung an der Akademie des Chevaliers abgeschlossen, als er die Nachricht von der Ermordung seiner Familie erhielt. Die Täter waren angeblich Banditen, doch in Wahrheit wurden seine Angehörigen Opfer des großen Spiels von Orlais.

Ser Strouds Vorhaben, die Mörder seiner Familie aufzuspüren, wurde durchkreuzt, als er von der Grauen Wächterin Clarel rekrutiert wurde. Seine Ausbilder an der Akademie hatten ihr dazu geraten, da sie nicht mit ansehen wollten, wie ein vielversprechender junger Chevalier sein Leben wegen seines zwecklosen Strebens nach Rache wegwirft. Da er keine Möglichkeit hatte, seine Rekrutierung ehrenvoll abzulehnen, schloss sich Ser Stroud den Wächtern an und ließ sein altes Leben hinter sich.

Dragon Age II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Quest icon DA2.pngDie Expedition in die Tiefen Wege

Gesetzt dem Fall, dass Bethany/Carver und Anders bei der Expedition dabei sind, trifft man gegen deren Ende auf Stroud.
Als Hawke und seine Gefährten auf dem Rückweg von der Expedition sind, bricht Bethany/Carver von der Verderbnis infiziert zusammen. Sollte Anders in der Gruppe sein, ist es ihm möglich, sie/ihn zu retten, da er weitere Graue Wächter lokalisiert. Kurz darauf treffen sie auf Stroud. Er hat zwar Mitleid, betont aber, dass niemand nur deshalb bei den Grauen Wächtern aufgenommen wird. Nach einer kleinen Debatte, in der Anders bezeugt, dass Bethany/Carver würdig ist, den Grauen Wächtern beizutreten, gibt Stroud nach und nimmt sie/ihn mit. Erst Monate später erfährt Hawke, dass Bethany/Carver überlebt hat und nun ein Grauer Wächter ist.

Quest icon DA2.pngAnforderungen des Qun

Sollte Alistair nicht mehr bei den Grauen Wächtern sein, taucht statt ihm Stroud am Ende des zweiten Aktes im Kampf gegen die Qunari auf. Dabei ist es möglich, dass ihn Bethany/Carver unterstützt. Er bleibt aber nicht lange und erklärt, dass sich die Grauen Wächter nicht in die politischen Belange einmischen dürfen.


Dragon Age Inquisition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Quest icon DAI.pngHier wartet der Abgrund

Jean Mark stroud.png
Ist Alistair König oder starb er, um die Verderbnis zu beenden, und ist Loghain tot, dann ist Stroud Hawkes Wächter-Kontakt.

Er informiert den Inquisitor darüber, dass die Grauen Wächter in Richtung Westgrate gezogen sind. Dort finden Stroud sowie Hawke zusammen mit dem Inquisitor heraus, dass ein Magister, Livius Erimond, die Magier der Grauen Wächter an Dämonen bindet, indem er das Blut von Nicht-Magiern unter den Wächtern nutzt. Daraus soll eine Dämonenarmee entstehen, die Corypheus untersteht. Stroud vermutet, dass die Wächter sich in der Festung Adamant aufhalten. Gemeinsam mit Hawke späht er die Festung aus und bestätigt die Vermutung.

Während des Angriffs der Inquisition auf Adamant dringt Stroud zusammen mit dem Inquisitor in die Festung ein, und kämpft sich mit ihm durch die Wächter und Dämonen. Als sie Clarel erreichen, kann Stroud nicht glauben, dass die Wächter tatsächlich Erimonds Plan befolgen.

Gemeinsam mit Hawke und dem Inquisitor landet Stroud im Nichts. Als sie erfahren, was im Tempel der Heiligen Asche passiert ist, verteidigt Stroud die Handlungen der Wächter, während Hawke fragt, ob die Wächter wirklich alles tun dürfen, um die Dunkle Brut zu stoppen. Als die Gruppe am Ausgang aus dem Nichts ankommt, wird klar, dass sich jemand opfern muss, um den anderen die Chance zu geben zu fliehen. Stroud und Hawke melden sich freiwillig.

Wenn der Inquisitor entscheidet, dass sich Stroud opfern soll, so sagt er, dass es ihm eine Ehre war. Wenn Stroud das Nichts verlassen kann, weil sich Hawke geopfert hat, will er nach Weisshaupt gehen, um die dortigen Wächter zu warnen.


Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.