FANDOM


Für die gleichnamige Quest, siehe Hakkons Fänge (Quest).
Für den gleichnamigen Dragon Age Inquisition DLC, siehe Hakkons Fänge.

Hakkons Fänge, auch Hakkoniten genannt, sind ein Avvar-Kult, der alle anderen Götter zugunsten von Hakkon Winteratem meidet. Sie sind eine aggressive Gruppe, im Gegensatz zu vielen anderen Avvar, und versuchen, die fereldischen Tieflande zu erobern.

Hintergrund Bearbeiten

Splr daihf
Klicke hier um Spoiler
zu Hakkons Fänge anzuzeigen.

Der Stamm, dem die Inquisition begegnete, ist nicht der erste, der sich Hakkons Fänge nannte. Der einstige Stamm, der zum Anbeginn der Zeitrechnung der Kirche existierte, griff die Flachlande an, wurde jedoch von den dortigen Bewohnern zurückgeschlagen. Um ihr Ziel doch zu erreichen, banden die Hakkoniten Hakkon Winteratem in fleischliche Form.

Als er dies erkannte, bat Kordillus Drakon I seinen Freund, Inquisitor Ameridan, darum die Gefahr zu bannen, bevor die Hakkoniten angreifen. In der Frostgipfelsenke versuchten Hakkons Fänge Ameridans Gruppe aufzuhalten. Trotz Todesopfern unter seinen Leuten gelangte Ameridan zu Hakkon Winteratem.

Ameridan war jedoch nicht in der Lage den fleischlichen Körper Hakkons zu töten, stattdessen bannte er Hakkon mit sich selbst in der Zeit. Hakkon konnte nicht entkommen, Ameridan jedoch auch nicht. Mit der Zeit wurden die Hakkoniten nach ihrer Niederlage vergessen.

Nachdem die Fünfte Verderbnis die Heimat seines Stammes vernichtete, kam Gurd Harofsen mit den Überlebenden seines Stammes in die Frostgipfelsenke. Der dort hausende Steinbären-Stamm nahm sie mit offenen Armen auf. Jedoch kannte Harofsens Stamm nur noch den Krieg. Mit der Zeit fanden sie die Hinterlassenschaften der vergessen Hakkoniten. Sie erhielten auch den Ruf des nach wie vor in Fleisch gebundenen Hakkon Winteratem. Harofsens Stamm nannte sich in Folge wie die vergessenen Hakkons Fänge, und verfolgte auch die gleichen Ziele.

Als schließlich die reformierte Inquisition in die Frostgipfelsenke kam, um das Geheimnis hinter Ameridans Verschwinden aufzuklären, erklärte Hakkons Fänge wie ihre Ahnen der Inquisition den Krieg.

Beteiligung Bearbeiten

Splr daihf
Klicke hier um Spoiler
zu Hakkons Fänge anzuzeigen.

Der Kampf gegen die Hakkoniten herrscht auch noch als der Inquisitor in die Frostgipfelsenke kommt. Während der Steinbären-Stamm der Inquisition gegenüber freundlich sind, hält Svarah Sonnenhaar eine unterkühlte aber diplomatische Beziehung mit den Hakkoniten.

Um Hakkon Winteratem aus der Bindung zu befreien, entführen die Hakkoniten das Stammtier des Steinbären-Stamms, Storvacker. Als der Inquisitor Storvacker auf Bitten von Svarah Sonnenhaar hin rettet, vereitelt er damit den Plan von Hakkons Fänge, die Bindung von Hakkon Winteratem auf Storvacker zu übertragen. Aufgrund der Entführung von Storvacker haben die Hakkoniten jedoch den Frieden gebrochen, wodurch der Steinbären-Stamm sich auf die Seite der Inquisition stellt.

Da ihnen aufgrund der zunehmend stärkeren Inquisition die Zeit ausgeht, entscheidet Gurd Harofsen sich selbst anstatt Storvacker in die Bindung zu bringen. Als die Inquisition zusammen mit dem Steinbären-Stamm die Ritualstätte angreift, ziehen Hakkons Fänge ihren Plan durch, Hakkon Winteratem zu befreien.

Obwohl es dem Inquisitor gelingt Gurd Harofsen zu töten, gelangt Hakkon Winteratem in die Freiheit. Der Inquisitor eilt hinter der fleischlichen Hülle von Hakkon Winteratem her und tötet ihn. Hakkon Winteratem ist befreit, und kehrt an seine angestammten Platz als Gott zurück. Die neuen Hakkoniten sind nach dieser Niederlage faktisch besiegt.

Ränge Bearbeiten

Templatetools Dieser Abschnitt ist unvollständig und sollte erweitert werden.

[...]

Siehe auch Bearbeiten

Codex icon DAI Kodexeintrag: Gurd Harofsens Tagebuch
Templatetools Dieser Abschnitt ist unvollständig und sollte erweitert werden.

[...]

Galerie Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.