FANDOM


„Er gab mir die Macht, Männer aus Stahl und Stein zu schmieden, so beweglich und schlau wie jeder Soldat. Als Armee waren sie unbesiegbar. Aber niemand kannte den Preis...“ – Caridin



Golems sind Kreaturen aus behauenem Stein oder Metall, belebt mit einem Funken Lyrium.

Hintergrund Bearbeiten

Caridin baute den magischen Amboss der Leere speziell für den Prozess, Golems herzustellen. Weil er kein neues Leben erschaffen konnte, musste er freiwillige Zwerge nehmen und sie in Golems verwandeln. Der Prozess beinhaltet, den Freiwilligen in eine Rüstung in der Größe eines Golems zu stecken und danach die Augenhöhlen, die Mundhöhle und Glieder der Rüstung mit geschmolzenem Lyrium zu füllen. Bevor es abkühlt, muss die Rüstung bis zur Perfektion bearbeitet werden. Verzauberte Kontrollstäbe wurden genutzt, um die Golems in perfekt gehorsame Soldaten zu verwandeln.

Weil die Golems unglaubliche Siege gegen die Dunkle Brut errangen, die stetig Bereiche der Zwergenzivilisation zerstörten, meldeten sich viele Zwerge freiwillig.

Als König Valtor begann Kriminelle, Kastenlose und politische Gegner auf den Amboss zu zwingen, weigerte sich Caridin nach sechs Jahren der ständigen Produktion weitere Golems zu machen. Auf Befehl des Königs wurde er selbst zu einem Golem gemacht. Doch Caridins Lehrlinge konnten keinen Kontrollstab anfertigen und so behielt Caridin seinen eigenen Willen. Schon bald danach verschwand er, genauso wie der Amboss.

Die Zwerge starteten viele Expeditionen um den Amboss zu finden, doch alle scheiterten. Die letzte Rettungsaktion wurde von Königin Getha eingeleitet. Sie sandte die gesamte Legion des Stahls, eine Golemeinheit. Die Legion verließ Orzammar, doch es wurde nie wieder etwas von ihr gehört. Caridin wurde für tot erklärt und damit wurde das letzte Quäntchen Hoffnung ausgelöscht. Durch den unvorhersehbaren Verlust der Legion des Stahls wurde Königin Getha abgesetzt. Seitdem ist Caridin der Beschützer des Ambosses und wünscht sich, er hätte ihn niemals erfunden.

Spätere Experimente einen Golem durch Geister des Nichts zu erschaffen, waren erfolgreich, indem sie unkontrollierte Fleischgolems erschufen.

WissenswertesBearbeiten

Ein magischer, kein mechanischer Prozess belebt die Golems und macht aus ihnen eine Art lebende "Eisen/Stein-Kreatur". Meistens sind sie aus Stein gemacht und sprechen selten. Ein magischer Kontrollstab kann benutzt werden, um einen Golem komplett befehligen zu können. Ein Golem ohne Kontrollstab erlangt einen freien Willen.

Golems wurden vom Paragon Caridin in -225 Antikes Zeitalter erfunden, als die Erste Verderbnis die Oberfläche und die Zwergenkönigreiche angriff. Paragon Hirol verbesserte später das Aussehen der Golems. Einst ein unverzichtbarer Bestandteil der Verteidigung von Orzammar, ging das Geheimnis ihrer Herstellung vor über 1000 Jahren verloren. Die wenigen Golems, die verblieben sind, werden aufmerksam in der Halle der Bewahrung bewacht und erst dann herausgeholt, wenn der Kampf mit der Dunklen Brut so aussichtslos erscheint, dass selbst dieser Verlust das Risiko wert sein könnte. Niemand verkauft einen Golem - für keinen Preis. In vergangenen Zeiten jedoch verkauften Zwerge viele Exemplare an die Magisterlords des Tevinter-Imperiums.

Tipps: Der Zerschmetternde Schlag eines Kriegers sorgt für erhöhten Schaden bei Golems und anderen Konstruktionen. Folglich sollte ein Krieger, der sich in die Tiefen Wege aufmacht, ein paar Punkte in die zweihändige Ausbildung investieren.

Dragon Age IIBearbeiten

Während der Finalen Schlacht um Kirkwall im Zuge des Quests Der letzte Strohhalm, erschafft Kommandantin Meredith durch Gebrauch des Götzen ebenfalls Golems, indem sie den Stauten, die den Hof der Galgenburg säumen, Leben einverleibt. Diese Torwächter besitzen jedoch keine Seele eines lebenden Wesens, sondern werden nur durch die Macht des roten Lyriums gelenkt. Im Gegensatz zu den von den Zwergen geschaffenen Golems, nutzen sie lange Speere zum Angriff und sind weitaus beweglicher.

Bemerkenswerte Golems Bearbeiten

Galerie Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.