„Wir stehen am Rande des Wandels. Die Welt fürchtet den unvermeidlichen Sturz in den Abgrund. Achtet auf diesen Moment... und wenn er kommt, dann zögert nicht, zu springen. Denn nur, wenn Ihr fallt, erkennt Ihr, ob Ihr fliegen könnt.“


Flemeth oder auch Hexe der Wildnis, Asha'bellanar ("Die Frau der vielen Jahre", wie sie von den Dalish genannt wird), ist eine Magierin und die Mutter von Morrigan.

Flemeth taucht sowohl in Dragon Age: Origins und Dragon Age II, als auch in Dragon Age: Inquisition auf. Zudem spielt sie im Roman Dragon Age: Der gestohlene Thron eine Rolle.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flemeth war ursprünglich eine Adelige der Alamarri und die Frau von Bann Conobar, die zusammen in Highever lebten. Sie soll im Jahre 3:00 Zeitalter der Türme zur Welt gekommen sein.

Noch heute versetzen sich die Leute mit den Geschichten der "Hexen der Wildnis" gegenseitig in Angst und Schrecken. Doch nach dem Gelehrten Ferdinand Genitivi gibt es keine geschichtlichen Aufzeichnungen über einen Bann Conobar oder einer Frau namens Flemeth. Manche glauben, dass es sich bei der Legende in Wahrheit um Teyrn Talemal handelt, der beabsichtigte, ganz Ferelden zu vereinen und von seiner eigenen Frau getötet wurde, die er gefangen setzte aber mit Hilfe von Dienstboten entkommen konnte.

Viele Legenden ranken sich um das unglaubliche Alter von Flemeth, die seit Jahrhunderten in der Korcari Wildnis leben soll. Auch den Dalish ist sie bekannt; Sie nennen sie asha'bellanar und achten und fürchten sie gleichermaßen, denn Flemeth ist in ihren Entscheidungen unberechenbar.

Flemeth scheint ein Talent dafür zu haben, genau dann ins Leben einflussreicher Persönlichkeiten zu treten, die in diesem Augenblick ihrer besonderen Fähigkeiten bedürfen bzw. keine andere Wahl haben, als anzunehmen, was sie anzubieten hat. Doch tut sie das niemals aus Nächstenliebe; man hüte sich davor, mit ihr einen Handel abzuschließen, es wird nicht ohne Folgen bleiben.

Flemeth zeigt sich im Gespräch immer undurchschaubar, man kann nicht einschätzen, was sie ernst meint und was nicht und es ist deutlich, dass sie Hintergedanken hegt.


Dragon Age: Der gestohlene Thron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Der gestohlene Thron.


Um das Jahr 8:80 Gesegnetes Zeitalter werden Maric Theirin und Loghain Mac Tir von einem Dalish-Klan, die beide in der Korcari-Wildnis gefangen haben, zu Flemeth gebracht. Während Maric ihr zuhört, versucht Loghain ihn davon abzubringen, was Flemeth beantwortet, indem sie es Loghain nicht möglich macht, zu sprechen. Nachdem Maric darum bittet Loghain in Ruhe zu lassen, und sich für dessen Verhalten entschuldigt hat, gibt Flemeth nach und lässt Loghain wieder reden. Flemeth warnt Maric, dass Loghain ihn verraten würde, so er ihn bei sich behält.

Die Hexe der Wildnis bietet Maric an, ihm und Loghain dabei zu helfen aus der Wildnis zu entkommen. Dafür verlangt Flemeth von Maric aber ein Versprechen, das er niemandem weiter sagen darf. Maric akzeptiert, und nach einem längeren Gespräch zwischen Flemeth und ihm in ihrer Hütte legen sich die beiden Männer schlafen.
Als sie am nächsten Tag wieder erwachen, zeugen keinerlei Spuren davon, dass jemand in Flemeths Haus gewesen war. Auch finden Maric und Loghain ihre Waffen und genügend Proviant - die beide auf mysteriöser Weise ebenfalls keine Spuren aufzeigen, woher sie kommen - um weiterzureisen. Es zeigt sich, dass Flemeth ihren Teil einhält, denn ein Vogel führt sie beide durch ständige Geräusche aus der Wildnis, sodass es ihnen möglich ist, diese zu verlassen.

Jahre später stellt sich heraus, dass sich Flemeths Warnung über Loghains Verrat gegenüber Maric bewahrheitet. Denn Loghain bringt Maric dazu, die Elfin Katriel, in die er sich verliebt hat, im Zorn zu töten. Denn Katriel war in Wirklichkeit als Spion im Auftrag von Severan tätig, um ihm Maric auszuliefern und die Rebellion scheitern zu lassen.


Dragon Age: Der Ruf der Grauen Wächter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Der Ruf der Grauen Wächter.


Erst 9:10 Zeitalter der Drachen offenbart Maric gegenüber Loghain, was Flemeth ihm in der Hütte gesagt hat. Sie prophezeite, dass Ferelden von einer Verderbnis getroffen wird, wenn Maric nicht mehr da ist. Eine Prophezeiung die sich 20 Jahre später bewahrheitet.


Dragon Age: Origins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Icon Quest DAO Transp.gif Der Beitritt zu den Grauen Wächtern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wächterrekrut wird gemeinsam mit Alistair, Daveth und Ser Jory in die Korcari-Wildnis geschickt, um dort unter anderem alte Dokumente zu bergen. Das Organisieren von Blut der Dunklen Brut, das dieses Mal damit verbunden ist, gehört zum Aufnahmeritual für den Beitritt zu den Grauen Wächtern.

An der von Duncan genannten Stelle findet die Gruppe die Dokumente allerdings nicht, stattdessen werden sie von einer mysteriösen, etwas unheimlichen jungen Frau namens Morrigan zur Hütte ihrer Mutter Flemeth gebracht. Im Gespräch mit Flemeth stellt sich heraus, dass diese die Dokumente geborgen und aufbewahrt hat und übergibt sie anschließend dem Wächterrekruten.

Icon Quest DAO Transp.gif Der Turm von Ishal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins.


Im Kampf um Ostagar werden der Wächter und Alistair von Flemeth gerettet. Wie sie das gemacht hat, bleibt ungeklärt. Morrigan beschreibt jedoch, dass Flemeth sich in einen riesigen Vogel verwandelt und beide anschließend mit ihren Klauen davongetragen hätte. Ob das nur ein Scherz war oder sich tatsächlich zu zugetragen hat, bleibt offen.

Flemeth DAO2.png
Nachdem beide Wächter erwacht sind, sagt Flemeth, dass die Horde der Dunklen Brut bereits abgezogen ist, und damit sind sie vorerst in Sicherheit. Den Wächtern ist klar, dass sie gegen die Verderbnis und Loghain etwas unternehmen müssen. Alistair meint dazu, dass sie die Verträge der Grauen Wächter nutzen könnten, um eine Armee aufzustellen.

Da die Wächter Hilfe brauchen könnten, schlägt Flemeth vor, dass sie Morrigan mitnehmen sollen. Neben ihrem Wissen über die Wildnis, und damit die Möglichkeit an der Horde vorbeizukommen, könnte ihre Magie nützlich sein. Obwohl sich Morrigan zu Beginn dagegen sträubt, akzeptiert sie diesen Vorschlag, wobei der Wächter ihn ebenfalls akzeptieren oder ablehnen kann.


Icon Quest DAO Transp.gif Flemeths Zauberbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Wächter das Schwarzes Zauberbuch aus dem Turm des Zirkels geborgen und Morrigan gegeben hat, zeigt sich, dass nicht alles so ist wie es scheint. Bei Morrigan erwachen ernste Zweifel am Wesen Flemeths und sie beginnt zu verstehen, dass Flemeth mehr ist, als es den Anschein hat. Sie erzählt dem Wächter daraufhin mehr über Flemeth.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins.


Dem Buch zu Folge ist Flemeth tatsächlich bereits sehr alt. Wann immer sie glaubt, ihr alter Körper werde zu schwach, zieht sie eine Tochter auf, um in ihre Fußstapfen zu treten. Sodann nimmt sie deren Körper in Besitz und entledigt sich des alten. Obwohl Morrigan von Flemeth entfernt ist, wähnt sie sich in Gefahr, da sie auf Flemeths eigenen Wunsch gegangen war. Zur Sicherheit möchte Morrigan Flemeth tot sehen und beauftragt den Wächter, sie zu töten.

Flemeth als Hoher Drache

Der Wächter erhält von Flemeth ein Angebot: Im Austausch für ihr echtes Zauberbuch wird der Wächter sie am Leben lassen, Morrigan aber sagen, dass sie tot sei. Alternativ kann der Wächter Morrigans Forderung folgen, und Flemeth zum Kampf zwingen. In diesem Fall verwandelt sie sich in die Gestalt eines Hohen Drachen, wird aber erschlagen.


Dragon Age II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quest icon DA2.pngProlog: Die Zerstörung von Lothering[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hawke flüchtet mit seiner Familie und Aveline und Wesley Vallen vor der Dunklen Brut.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Als es aussichtslos scheint, und die Horde sie zu überrennen droht, taucht plötzlich ein riesiger Drache auf, der mit der Dunklen Brut kurzen Prozess macht. Der Drache läßt sich, als alle Feinde tot sind, direkt vor Hawkes Gruppe nieder und verwandelt sich vor ihren Augen in die Gestalt einer menschlichen, nicht mehr jungen Frau.

Flemeth DA II 1.jpg
Die alte Frau begrüßt die Gruppe mit den gleichen Worten, wie Morrigan ihrerzeit den Wächter. Belustigt stellt sie fest, dass sich oft jahrelang kein Mensch in die Wildnis verirrt, doch nun scheinen sie in Scharen anzukommen. Damit spielt sie auf den Wächter aus Teil eins an, der noch kürzlich ihr Gast gewesen war.
Die Frau ist eindeutig an Hawke interessiert; scheint abschätzend und neugierig zugleich zu sein. Einzig Aveline weiß, wer die rätselhafte Frau ist: die Hexe der Wildnis, die Kinder entführt. Flemeth entgegnet wegwerfend, dass sie besseres zu tun habe, als Kindern aufzulauern. Sie sei, so beantwortet sie zuletzt die Frage, einfach eine abtrünnige Magierin namens Flemeth, nicht mehr und nicht weniger. Sollte Hawke mit gewitzten Kommentaren auf Flemeth reagieren, indem er z.B. fragt, ob sie ihm den Drachentrick beibringen könnte, da er nützlich zu sein scheint, entgegnet Flemeth belustigt, aber mit Anerkennung, dass es leider mehr als eine clevere Zunge braucht, um zu überleben.
Als sie wissen will, wie sie der Verderbnis entkommen wollen, entgegnet Hawke, dass sie versuchen mit einem Schiff Kirkwall zu erreichen. Flemeth beschließt, die Gelegenheit zu nutzen und bietet ihnen ihre Hilfe im Austausch für einen Gefallen an: in der Nähe Kirkwalls lagert ein Klan der Dalish-Elfen. Hawke soll sie aufsuchen und Marethari, der Hüterin, ein Amulett übergeben. Diese wisse dann, was damit zu tun sei. Flemeth versichert ihnen, dass ihnen dabei keine größeren Gefahren auflauern würden, mit denen sie nicht fertig werden würden. Als Hawke wissen will, wieso sie das nicht selbst erledigt, antwortet Flemeth, dass sie eine Verabredung einzuhalten habe und deswegen nicht weg könne. Falls man Teil eins gespielt hat, weiß man, dass sie da auf den Grauen Wächter anspielt, der sie in Morrigans Auftrag aufsuchen wird. Hawke erklärt sich einverstanden und nimmt das Amulett an sich.

Zuletzt wirft Flemeth einen Blick auf Wesley, der mittlerweile zusammengebrochen ist und sagt, beinahe mitfühlend (für ihre Verhältnisse), dass sie sich ihm erst annehmen müssen, bevor sie die Gruppe wegbringen kann. Wesley wurde von der Verderbnis infiziert und bittet darum, getötet zu werden, was Aveline nicht akzeptieren will. Flemeth erklärt, dass das einzige Heilmittel für Wesley sei, zum Grauen Wächter gemacht zu werden. Es hätten zwar Graue Wächter Ostagar überlebt, aber seien nun außer Reichweite. Es bleibt der Gruppe nichts anderes übrig, als Wesley von seinem Leid zu erlösen. Nachdem das geschehen ist, bringt Flemeth wie versprochen die Gruppe mit einem Zauber nach Gwaren, wo sie ein Schiff nach Kirkwall nehmen.


Quest icon DA2.pngWeit von zu Hause entfernt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marethari weist Hawke an gemeinsam mit ihrer Ersten, Merrill, zum Friedhof am Gipfel des Sunderhügels zu gehen, um dort ein Ritual mit dem Amulett durchzuführen.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Flemeth verkörpert sich am Sunderhügel

Als Merrill ihr Ritual beendet hat, manifestiert sich zur aller Überraschung die Hexe vor ihnen. Flemeth meint in ihrer trockenen Art, dass sie halb damit gerechnet habe, dass ihr Amulett bei irgendeinem Händler landen würde. Erneut erklärt sie, dass sie das Amulett nicht selber herbringen konnte, weil sie diese bestimmte Verabredung einzuhalten hatte. Es war eine Sicherheitsmaßnahme; und so, wie sie ihre Tochter Morrigan kennt, eine notwendige. Aus dem ersten Teil weiß man, dass Morrigan den Wächter beauftragt hat, Flemeth zu töten. Flemeth musste damit rechnen, dass das dem Wächter gelingen könnte. Um sicherzugehen, dass sie nicht völlig vernichtet wird, speicherte sie einen kleinen Teil von sich im Amulett und packte - als sie Hawke begegnete - die Gelegenheit am Schopf. Das war ausreichend, um sich an anderer Stelle erneut manifestieren zu können, ohne dass es jemand mitbekommt. Hawke hat sie also ganz zu ihrer Zufriedenheit nach Kirkwall "geschmuggelt". Als Hawke erwidert, dass er sich nun nicht sicher sei, ob es sich bei Morrigan nun um die Tochter oder eine Feindin handelt, meint Flemeth nur, dass sie Morrigan dazu erzogen hat, so zu sein wie sie nun ist. Deshalb sei es von Morrigan auch töricht anzunehmen, sie könnte etwas unternehmen, womit ihre Mutter nicht rechnet. Flemeth äußert sich nicht weiter zu ihren rätselhaften Andeutungen bzgl. ihrer Tochter und ihren zukünftigen Vorhaben, nur dass sie noch viel zu tun hätte. Zuletzt nimmt sie ihre Drachenform an und fliegt davon.


Dragon Age: Inquisition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Kieran wurde geboren

Der Inquisitor begegnet Flemeth, nachdem Kieran, Morrigans Sohn, den Eluvian in der Himmelsfeste aktiviert hat. Morrigan folgt ihm, so auch der Inquisitor. Sie finden sich im Nichts wieder und treffen dort auf Flemeth, die hinter der Seele des Alten Gottes her ist, die Kieran in sich trägt. Morrigan will Flemeth aufhalten. Hat Morrigan aus der Quelle der Trauer getrunken, so befiehlt Flemeth ihr, davon abzulassen. Hat hingegen der Inquisitor aus der Quelle getrunken, zwingt Flemeth diesen dazu, Morrigan aufzuhalten. Flemeth erklärt, dass sie und Mythal eins seien. Daher konnte sie Kieran dazu bringen den Eluvian zu aktivieren und zu ihr zu kommen.

Hat Morrigan aus der Quelle getrunken, erklärt Flemeth ihr wie sie sich in einen Drachen verwandeln kann, wodurch sie den Inquisitor in dieser Gestalt gegen Corypheus' Drachen helfen kann. Hat der Inquisitor stattdessen aus der Quelle getrunken, rät Flemeth diesem dazu, den Wächter Mythals zu kontrollieren, um ihn gegen Corypheus' Drachen kämpfen zu lassen.

Kieran wurde nicht geboren

Statt im Nichts gegenüberzutreten, erscheint Flemeth in diesem Fall vor dem Altar von Mythal, und erklärt ihre Verbindung zu der alten Göttin. Als sie vor langer Zeit die Götter anflehte, ihr zu helfen, Gerechtigkeit an ihrem grausamen Mann für die Ermordung ihres Geliebten zu üben, erschien ihr der Geist Mythals und bot ihr ihre Hilfe an. Flemeth nahm die Göttin der Altelfen in sich auf und seitdem sind die beiden miteinander verbunden. Flemeth überträgt Teile ihrer Kräfte auf Morrigan, sodass jene gegen den Roten Lyriumdrachen von Corypheus antreten kann, bevor sie verschwindet.

Hat der Herold Andrastes aus der Quelle getrunken, so folgt Morrigan ihm ungefragt in die Arbor-Wildnis, und auch hier begegnen beide Flemeth. Sie rät dem Inquisitor den Wächter von Mythal zu besiegen und unter seine Kontrolle zu bringen.

Nach Corypheus' Ende sagt Flemeth Solas, dem Schreckenswolf, dass er Corypheus seine Kugel nicht hätte geben sollen. Nach diesen Worten tötet Solas Flemeth in gegenseitigem Einverständnis.


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kodexeintrag: Flemeth Kodexeintrag: Flemeth

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Origins.


  • Morrigan erzählt, dass Flemeth sich in einen gigantischen Vogel verwandelte, um den Wächter und Alistair vom Turm in Ostagar zu retten.


  • Flemeths Äußeres wurde für den zweiten Teil gründlich überarbeitet. Sie wirkt jugendlicher, und auch in menschlicher Gestalt wesentlich gefährlicher und unheimlicher als in Teil eins. Flemeths neues Gesicht wurde Kate Mulgrew nachempfunden, die ihr im englischen Original auch die Stimme lieh.
  • Flemeth wird in Dragon Age II von Heide Domaowski gesprochen. Damit teilt sie ihre Stimme mit der Obersten Klerikerin Elthina.

  • Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
    Dragon Age: Inquisition.


    • Flemeth ist von der Elfengöttin Mythal besessen.


  • Eine von Solas' Geschichten handelt von Flemeth.
  • Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.