Dragon Age Wiki
Advertisement

Fen'Harel: Der Schreckenswolf

"Fen'Harel ma ghilana." ― elfisch: Fen'Harel leitet mich

Fen'Harel ist einer der elfischen Götter, den man auch als den Schreckenswolf bezeichnet. Er gilt als der Gott der Täuschung oder auch Gott der Rebellion.
Weitere geläufige Namen für ihn sind "Großer Wolf", "Vagabund des Jenseits", "Alter Wolf", "Bringer der Albträume", "Der, der alleine jagt" oder "Herr der Schwindler."

Die Schöpfer hielten ihn für einen Bruder und die Vergessenen für einen Verbündeten, weshalb er sowohl zu beiden Gruppierungen als auch zu keiner von ihr gehört.


Glaube der Dalish[]

"Am Ende wird [der Schreckenswolf] uns alle holen, aber heute hat er uns verschont. Und dafür sind wir dankbar." ―Gebet von Lanaya

Ein Bildnis des Schreckenswolfs

Nach den Legenden der Dalish ist Fen'Harel ein bösartiger Gott, dessen einziges Streben stets der Verrat an den anderen Göttern war, um allein über Elvhenan herrschen zu können. Als Gott der Täuschung gelang es ihm sowohl das Vertrauen der Schöpfer, als auch ihrer Feinde, der Vergessenen, zu erlangen.

Die beiden Gruppen befanden sich in einem ewigen Krieg und dies nutzte der Schreckenswolf. Er versprach den Schöpfern eine Waffenruhe auszuhandeln und den Vergessenen die Götter zu vernichten, wenn sie sich in ihre jeweiligen Gebiete zurückzogen. Alle vertrauten ihm und wurden schließlich bestraft, indem Fen'Harel die Schöpfer in den Himmel und die Vergessenen in die Hölle sperrte, sodass die Gebete der Elfen nicht mehr gehört wurden. Diese Tat wird nur als der Große Verrat betitelt.

Es heißt, der Schreckenswolf streift noch heute allein durch das Nichts, bewacht die Gefängnisse der Götter und erfreut sich der Seelen der Toten. Wenn Elfen ihm in Träumen begegnen, soll er entweder versuchen sie zu täuschen und zu überlisten, oder je nach Laune verbotenes Wissen mit ihnen teilen.

Zu Zeiten Elvhenans[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


"Die falschen Götter nannten mich Fen'Harel. Als sie dann letztlich zu weit gingen, erschuf ich den Schleier und verbannte sie. So habe ich das Volk der Elfen befreit und dabei ihre Welt zerstört." ―Solas

Ein Fresko des Schreckenswolfs, vermutlich ein Selbstporträt.

Bei Fen'Harel handelte es sich ursprünglich um einen elfischen Magier namens Solas, der eine Rebellion anführte, die sich in zahlreichen hoffnungslosen Schlachten gegen die Sklaverei und die Machtgier der Evanuris stellte. Man gab ihm den Beinamen "Schreckenswolf", den er stolz annahm. Er selbst wollte nie so angesehen werden, wurde jedoch in den Legenden zum Gott der Rebellion.
Jeder Sklave, der sich der Rebellion unter Fen'Harel anschloss, wurde von seinem Vallaslin, seiner Sklavenmarkierung, befreit und stand ab dem Zeitpunkt unter dem Schutz des Schreckenswolfes und seinen Anhängern.

Der Schreckenswolf entfernt die Vallaslin der falschen Götter aus den Gesichtern der Elfensklaven.

Zwischen Mythal und Fen'Harel scheint es eine engere, mindestens freundschaftliche Beziehung gegeben zu haben. Er selbst beschreibt sie als die Beste unter den Evanuris, die sich um ihr Volk sorgte und eine Stimme der Vernunft war. Ihre Statuen wurden an verschiedenen Orten wie in den Tiefen Wegen oder im Tempel von Mythal zusammen aufgestellt. Außerdem wussten Mythals Untertanen von einem geheimen Gruß, den Fen'Harels Anhänger untereinander nutzen, um sich gegenseitig zu erkennen.

Als die anderen Evanuris schließlich Mythal in ihrer Machtgier töteten, sah der Schreckenswolf nur eine Lösung, da er davon ausging, dass der Krieg sonst die ganze Welt zerstören würde. Er erzeugte den Schleier und trennte die materielle Welt vom Nichts, um somit die Evanuris zu verbannen und sein Volk von ihnen zu befreien. Die Erzeugung des Schleiers hatte jedoch katastrophale Folgen für das Reich der Elfen, die viele ihrer Bauwerke durch die Verbindung zum Nichts errichtet hatten und leitete ihren Untergang ein. Alles wurde zerstört und die Elfen begannen schließlich sogar zu altern.


Gegenwart[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


"Ihr würdet alles was Ihr habt aufs Spiel setzen in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft? Was wenn sie es nicht ist? Was wenn Ihr eines Tages aufwacht und erkennt, dass Eure Zukunft schlimmer ist, als die Vergangenheit je war?" ―Solas zum Inquisitor

Solase.png
Fen'Harel befand sich nach der Verbannung der Götter Jahrhunderte lang im Uthenera und erwachte etwa ein Jahr vor den Ereignissen von Dragon Age: Inquisition.

Während seines Schlafes beobachtete er die zahllosen Kriege und die Versklavung der Elfen unter den Menschen. Er sammelte einige Verbündete über ganz Thedas, deren genaue Anzahl nicht bekannt ist.



Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Das maskierte Reich.


Bei einem dieser Verbündeten handelt es sich um Felassan, welcher von ihm den Auftrag erhielt die Kontrolle über ein Eluviannetzwerk zu erlangen, alte elfische Spiegel-Artefakte mit denen man schnell zwischen weit entfernten Orten reisen konnte. Dieser reiste zusammen mit Briala und half ihr unter dem Vorwand, die Eluvian für Kaiserin Celene von Orlais aktivieren zu wollen. Als er jedoch nach ihrer Aktivierung schlussendlich daran scheiterte Briala die Macht über die Spiegel wieder zu entreißen, tötete Fen'Harel ihn und brachte sie nach einigen Jahren selbst unter seine Kontrolle.



Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Fen'Harel, im Folgenden nur noch Solas genannt, versuchte nach seinem Erwachen die Macht seines Orbs, der über die Jahrtausende magische Energie angesammelt hatte, einzusetzen, war jedoch zu geschwächt. Sein Plan war es, Corypheus zu benutzen, damit dieser die Macht freisetze, dabei starb und Solas daraufhin den Schleier wieder zerstören konnte, um seine Tat rückgängig zu machen. Corypheus überlebte jedoch und die Ereignisse von Dragon Age: Inquisition nahmen ihren Lauf.

Nach der Zerstörung des Orbs verlässt Solas die Inquisition und trifft Flemeth, die Verkörperung von Mythal vor einem Eluvian. Er gesteht ihr seinen fehlgeschlagenen Plan und meint, dass er die Strafe für seine Taten bezahlen sollte, die Elfen jedoch nach wie vor seine Hilfe bräuchten. Mythal zeigt Verständnis und erlaubt es Solas ihre Kraft zu absorbieren, woraufhin sie sich in seinen Armen in schwarzen Stein verwandelt. Es ist nicht bekannt, ob Solas lediglich ihre Kraft, oder auch ihre Seele aufgenommen hat, es ist jedoch zu vermuten, dass ein Teil Mythals nach wie vor unabhängig von ihm existiert.

Solas wieder im Besitz seiner Kräfte.

Zwei Jahre nach der Begegnung mit Mythal decken Fen'Harels Agenten einen geplanten Angriff der Qunari auf, weshalb er Hinweise darauf während des Erhabenen Rates an die Inquisition weiterleitet, damit diese einen Krieg verhindern. Bei der schlussendlichen Begegnung mit dem Inquisitor offenbart Solas diesem/dieser seine Identität und berichtet über seine Vergangenheit. Er sagt, dass er die Elfen um jeden Preis retten wird, selbst wenn er die derzeitige Welt dabei zerstören muss. Diesen Pfad betitelt er mit Din'Anshiral.

Nach den Ereignissen des Erhabenen Rates wird davon berichtet, dass sich immer mehr Elfen aus allen Teilen Thedas auf den Weg machen, um sich dem Gott der Rebellion anzuschließen.



The Dread Wolf Rises[]

"Eines Tages wird die Magie zurückkehren, die ganze Magie! Alle werden genauso sein, wie sie es waren. Die Schatten werden sich teilen und der Himmel wird vollkommen klar sein! Alle werden Zeugen sein, wenn er sich erhebt." ―Sandals Prophezeihung

Dragon Age 4 BioWare Blog.png

Während der Game Awards 2018 wurde ein kurzer Teaser mit einem Bild veröffentlicht.

Zu sehen ist der Schreckenswolf und ein Magier mit Glatze, der vor ihm steht, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um Solas handelt. Im Hintergrund sieht man den Lyrium-Götzen aus dem Urtümlichen Thaig (Dragon Age II), der sich in einem Kreis befindet. Um den Kreis zeichnen sich sieben weitere Symbole ab, von denen zwei bereits leuchten bzw. noch nicht ergraut sind. Die Welt in dem Bild steht in Flammen und der Teaser endet mit Solas, der sagt "You found me at last. I suspect you have questions." (Übersetzung: "Schlussendlich habt Ihr mich gefunden. Ich nehme an, Ihr habt Fragen.")


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Tevinter Nights.


Offensichtlich versucht der Schreckenswolf in den Besitz des Götzen zu gelangen, den er als "mein Götze" bezeichnet, und ein umfangreiches Ritual durchzuführen, um seine Pläne umzusetzen.

In der Zeit nach den Ereignissen in Eindringling tauchte in Kirkwall ein Elf, allem Anschein nach ein Dalish, auf und bat um Hilfe, den Lyrium-Götzen aus der Statue von Meredith Stannard zu bergen, weil er mit ihrer Hilfe seine Götter befreien könnte. Die Statue wurde intakt aus ihrem Brustkopf geborgen. Anschließend gelangte der Götze in den Besitz des Tevinter Hauses Qintara.



Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Deception.


Während sich der Götze im Hause Qintara befand, war von ihm als eine Waffe aus Rotem Lyrium die Rede, ähnlich einer Ritualklinge. Der Besitzer, Gaius, ein Agent Fen'Harels, tauschte die Waffe jedoch gegen den Solas Willen gegen Informationen ein, sodass diese anschließend in den Besitz des Hauses Danarius gelangte.



Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Tevinter Nights.


Als der Götze schlussendlich im Hause Danarius für ein Blutmagie-Ritual genutzt wurde, erschien eine dämonenartigen Gestalt des Schreckenswolfes von der Größe eines Hohen Drachen und unterbrach das Ritual. Der Dämon wird wolfsartig beschrieben mit großen Flammenflügeln, struppigem Fell und sechs glühenden Augen. Es ist unklar, ob es sich hierbei um Solas selbst handelt oder ob diese Gestalt eine Art Geist-Gefährte ist, durch den er agieren kann. Während des Kampfes verschwindet die Klinge des Götzen.

Laut Solas' eigener Aussage befindet sich der Götze aktuell wieder in seinem Besitz und stellt eine gekrönte Figur dar, welche eine andere tröstet.


Symbole und Schreine[]

Fenrir.png

Wie der Name schon vermuten lässt, wird der Schreckenswolf stets als ein Wolf dargestellt.

Auch wenn Fen'Harel für die Dalish als ein bösartiger Gott gilt, ehren sie ihn dennoch immer noch durch Statuen. Im Gegensatz zu den anderen Götterstatuen werden die Wolfsstatuen jedoch außerhalb und dem Rücken zum Camp aufgestellt, um Unheil und böse Geister fernzuhalten. Des Weiteren erinnern die Statuen die Dalish daran, dass sie stets aufmerksam und vorsichtig sein müssen.

Ein Schrein zu Ehren von Fen'Harel in den Erhabenen Ebenen.

Genauso wie einigen Statuen, werden auch Schreinen von Fen'Harel, wie dem in den Erhabenen Ebenen, nach wie vor Opfergaben dargebracht. Vermutlich in erster Linie als Form der Beschwichtigung oder als vorsichtige Ehrerbietung.

Das Sternbild Fenrir, welches als "Weißer Wolf" bezeichnet wird, könnte ursprünglich ihm gewidmet gewesen sein.


Sagen und Legenden über Fen'Harel[]

Fen'Harel und der Hund[]

"Weißt du, was die Dalish immer zu ihren Hunden sagen? Pack den Schreckenswolf bei den Ohren, wenn er kommt. […]
Vor langer Zeit lebte ein Clan in den Schweigenden Ebenen. Sie waren ein schrecklicher, einsamer Ort, an dem es der Sonne verboten war, zu scheinen. Der Hüter dieses Clans besaß einen Jagdhund… und als sie noch jung waren, hatten sie gemeinsam Rehe, Hasen und Wölfe gejagt. Aber der Hüter und sein Hund waren gemeinsam alt geworden. Nun dösten sie nur noch vor dem Lagerfeuer und träumten von der Jagd.
Doch dann kam der Schreckenswolf, denn der Hüter war weise und freundlich… und es gibt nichts, was Fen'Harel mehr hasst. Er versuchte, sich in der Nacht in die Träume des Hüters zu schleichen, um seinen Verstand zu verwirren und ihn gegen das Volk aufzuhetzen. Doch der Jagdhund beschützte seinen Meister selbst in dessen Träumen. Er nahm die Witterung des Schreckenswolfs auf und jagte ihn quer durch das Nichts.
Fen'Harel versuchte, seinen Verfolger abzuschütteln, aber der Hund rannte so schnell, wie selbst Jagdhunde es nur in ihren Träumen können. Selbst der Wind hätte diesem Hund nicht entkommen können. Er hetzte den Schreckenswolf bis zur Erschöpfung und schnappte ihn dann beim Schwanz! Fen'Harel jaulte so laut, dass der Schleier erbebte und selbst die Sterne vor Angst erzitterten. Aber der Hund ließ nicht los. Weder Hund noch Wolf gaben nach, bis sich Fen'Harel schließlich selbst den Schwanz abbiss und floh.
Seit diesem Zeitpunkt überlegt es sich der Schreckenswolf zweimal, bevor er jemandem ein Leid zufügt, dessen Hund über ihn wacht."

- Merrill zu Hawkes Mabari (Dragon Age II, Während Akt 1 in Gamlens Hütte)

Der Verrat[]

"Das ist Sylvanholz. Es ist so selten wie Diamanten. Man findet es nur an sehr alten, äußerst wilden Orten. Die Schnitzereien erzählen die Geschichten des Verrats, wie der Schreckenswolf sämtliche Götter aus der Welt fortgelockt hat.
Vor langer Zeit gab es zwei Götterklans: Die Schöpfer behüteten das Volk, die Vergessenen machten Jagd auf uns. Und es gab einen Gott, der keiner dieser beiden Gruppen angehörte: Fen'Harel, der Schreckenswolf. Er war ein Verwandter der Schöpfer und hatte ihnen in der alten Zeit, in ihrem endlosen Kampf gegen die Vergessenen oft zur Seite gestanden.
Fen'Harel war gerissen, er konnte sich ohne Angst in beiden Götterklans bewegen und beide dachten, er sei einer von ihnen. Er suchte beide Seiten auf und erzählte ihnen, ihre Widersacher hätten eine schreckliche Waffe geschmiedet, eine Klinge, die den Krieg beenden würde. Den Schöpfern erzählte er, sie wäre im Himmel geschmiedet worden und den Vergessenen, sie sei im Schlund verborgen. Und als sich die Götter auf die Suche nach ihr machten, schloss er beide Klans für immer in ihren Reichen ein. Somit ist jetzt nur noch er allein in der Welt übrig."

- Merrill zu Hawke in Dragon Age II (wenn man ihr den Sylvanholz-Ring schenkt).

Der langsame Pfeil[]

"Bei meinem Volk bedeutet mein Name 'langsamer Pfeil'. Er stammt aus der Geschichte, in der der Gott Fen'Harel von einem Dorf gebeten wurde, eine gewaltige Bestie zu töten. Er schlich sich im Morgengrauen an, sah, wie stark die Bestie war und erkannte, dass sie ihn töten würde, sollte er gegen sie kämpfen. Also schoss er stattdessen einen Pfeil in die Luft. Die Dorfbewohner fragten Fen'Harel, wie er sie so retten wolle und er sagte: "Wann habe ich behauptet, dass ich euch retten würde?" Er verließ sie und in der nächsten Nacht kam die mächtige Bestie ins Dorf. Sie tötete die Krieger und die Frauen und die Ältesten. Dann wandte sie sich den Kindern zu und öffnete ihr gewaltiges Maul, doch in diesem Moment fiel der Pfeil, den Fen'Harel abgeschossen hatte, aus dem Himmel, bohrte sich in ihren Kiefer und tötete sie. Die Kinder des Dorfs weinten um ihre Eltern und die Ältesten, aber sie brachten Fen'Harel trotzdem ein Dankesopfer dar, denn er hatte getan, worum die Dorfbewohner ihn gebeten hatten. Er hatte die Bestie mit einer List und einem langsamen Pfeil, den sie nicht bemerkte, getötet."

- Felassan zu Briala (Patrick Weekes. Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 76.)


Der Adelige und der Schreckenswolf[]

Felassan: "Im schönen Ariathan lebte ein junger Adeliger. Der Elfenkönig, der dort regierte, hatte zwei Töchter, von denen eine an einem Schlangenbiss starb. Bei der Gedenkzeremonie zu ihren Ehren entdeckte der junge Adelige eine Elfe, die so wunderschön war, dass es ihm das Herz brach. Die Gesetze im alten Ariathan verboten ihm jedoch, sie während der Zeremonie anzusprechen. Er erfuhr ihren Namen nicht, deshalb konnte er auch ihre Familie nicht aufsuchen. Er bat Mythal in Gebeten um Liebe, Dirthamen um den Namen der Lady und Andruil um Glück bei der Suche nach ihr. Schließlich brachte er Fen'Harel ein Opfer... und der Schreckenswolf war der Einzige, der ihm antwortete. In einem Traum erklärte er dem Adligen, was er tun müsse, um seine Geliebte wiederzusehen. Weißt du, was er sagte?"
Briala: "Bring die andere Königstochter um." (Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 195.)


Fen'Harel und der Baum[]

"In der Geschichte wird Fen'Harel von der Jagdgöttin Andruil gefangen genommen. Er hatte sie verärgert, weil er ohne ihren Segen Halla gejagt hatte. Sie band ihn an einen Baum und erklärte, dass er ihr ein Jahr und einen Tag lang im Bett zu dienen habe, um das wiedergutzumachen. Doch als sie abends ihr Lager aufschlug, fand der dunkle Gott Anaris die beiden. Er schwor, dass er Fen'Harel für seine Verbrechen an den Vergessenen umbringen würde. Andruil und Anaris beschlossen, sich zu duellieren. Der Sieger sollte Fen'Harel bekommen.
Er sprach Anaris während des Kampfes an und erzählte ihm von einer Schwachstelle in Andruils Rüstung, direkt über der Hüfte. Daraufhin stach Anaris Andruil in die Seite und sie ging zu Boden. Fen'Harel sagte ihm, dass er dem Schreckenswolf wegen des Sieges etwas schulde und ihn freilassen müsse. Anaris machte diese Dreistigkeit so wütend, dass er sich umdrehte und den Gefangenen anschrie. So sah er nicht, dass Andruil, die zwar verwundet, aber lebendig war, sich erhob und ihn mit ihrem großen Bogen angriff. Anaris wurde von einem goldenen Pfeil in den Rücken getroffen. Er war schwer verletzt. Während sich der Gott und die Göttin um ihre Wunden kümmerten, nagte Fen'Harel seine Fesseln durch und floh."

-Felassan zu Briala (Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 342.)

Trivia[]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Redemption.


Die Maske von Fen'Harel

  • Ein Dalish-Clan, der sich in den Freien Marschen aufhielt, besaß ein Artefakt namens "Maske von Fen'Harel". In Kombination mit Elfenblut und aktiviert an einem Ort der Macht, wie dem Mythal-Altar auf dem Sunderhügel, war das Artefakt in der Lage, den Schleier zu zerreißen und so ein Portal in das Nichts zu öffnen. Mit Hilfe der Maske sprach ein Saarebas der Qunari offensichtlich direkt mit dem Schreckenswolf.


  • Der Virnehn-Clan praktizierte manchmal ein Spiel mit menschlichen Gefangenen namens "Fen'Harels Zähne". Die Hände des Gefangenen wurden gefesselt und anstatt seiner eigenen Kleidung musste er Lederkleidung mit kleinen Nägeln anlegen, die ihm Schmerzen verursachten. Der Gefangene wird gezwungen loszulaufen. Nachdem er einen kleinen Vorsprung aufgebaut hatte, begannen die Dalish die Jagd auf ihn. Dieses Spiel steht im Widerspruch zu Andruils Vir Assan (Weg des Pfeils), der verbietet, seine Beute leiden zu lassen.
  • Hüter der Dalish tragen Ringe aus Sylvanholz, die den Verrat von Fen'Harel an den Göttern symbolisieren, als eine Erinnerung daran, dass es ihre Pflicht ist, ihren Clan vor ihm zu schützen.
  • Flüche im Zusammenhang mit Fen'Harel wie "Beim Schreckenswolf!" oder "Möge der Schreckenswolf dich holen!" sind unter den Dalish sehr verbreitet. Ebenso Redewendungen wie "Der Schreckenswolf leitet mich" für jemanden, der fehlgeleitet ist, oder "Möge der Schreckenswolf niemals deine Schritte hören" als Wunsch, dass jmd. kein Unglück widerfahre.

Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Tevinter Nights.


Fresko des Schreckenswolfes

  • Ein Dämon der Reue manifestiert sich aus den von Solas gemalten Freskos in der Himmelsfeste. Der Dämon wird als dreiarmig und mehräugig beschrieben, der aussieht wie ein Wolf, der einen Drachen absorbiert hat. Er beschreibt sich selbst als die Reue eines Gottes. Als Sutherland und seine Gefährten ihn besiegen, wird klar, dass er anstatt zu Reue zu Reflexion oder Einsicht hätte werden können, wenn ihm ein einziger Gedanke erlaubt gewesen wäre: "Vielleicht hätte es eine bessere Alternative gegeben."


Siehe auch[]

Fen’Harel: der Schreckenswolf Fen’Harel: der Schreckenswolf
Der rebellische Gott Der rebellische Gott
Sternbild: Fenrir Sternbild: Fenrir
Arlathan: Teil 2 Arlathan: Teil 2
Zerrissenes Tagebuch aus den Tiefen Wegen, Teil I Zerrissenes Tagebuch aus den Tiefen Wegen, Teil I
Zerrissenes Tagebuch aus den Tiefen Wegen, Teil II Zerrissenes Tagebuch aus den Tiefen Wegen, Teil II
Die Begrüßung des Wolfes Die Begrüßung des Wolfes
Die Entfernung des Vallaslin Die Entfernung des Vallaslin
Fen'Harels Versprechen Fen'Harels Versprechen
Opfergaben an den Schreckenswolf Opfergaben an den Schreckenswolf
Reißzahn Reißzahn
Sylvanholz Ring Sylvanholz Ring
Fen'Harels Zahn Fen'Harels Zahn


Galerie[]

Advertisement