Fandom


Hinweis: Wie bereits die Quellen verdeutlichen, stammt ein Großteil der gesammelten Informationen über Fen'Harel von den Dalish. Häufig sind diese Informationen jedoch lediglich Geschichten und Mythen der Dalish. Über den Wahrheitsgehalt lässt sich abschließend nicht urteilen.

FenHarel- The Dread Wolf

Fen'Harel: Der Schrekenswolf

Wir wissen nur sehr wenig über Fen'Harel, denn es heißt, er habe an unserem Volk keinerlei Interesse gehabt. Elgar'nan und Mythal erschufen die Welt, so wie wir sie kennen; Andruil lehrte uns die Wege des Jägers; Sylaise und June gaben uns das Feuer und die Handwerkskunst. Doch Fen'Harel blieb für sich und plante den Verrat an sämtlichen Göttern. Nach der Zerstörung von Arlathan, als die Götter unsere Gebete nicht mehr hören konnten, soll Fen'Harel jahrhundertelang in Abgeschiedenheit zugebracht haben, voll des Wahnsinns kichernd und sich seiner Bosheit erfreuend.

Den Legenden zufolge waren unsere verehrten Götter vor dem Fall von Arlathan in einen ewigen Krieg mit anderen ihrer Art verwickelt, an die sich jedoch keiner unserer Hahren erinnern kann: Nur im Traum hören wir bisweilen geflüstert die Namen Geldauran, Daern'thal und Anaris, denn sie sind die Vergessenen, Götter des Schreckens und der Bosheit, von Tücke und Pestilenz. Früher konnte nur Fen'Harel unbeschadet sowohl unter unseren Göttern als auch unter den Vergessenen wandeln, denn obgleich er mit den Göttern unseres Volkes verwandt ist, sahen die Vergessenen wegen seiner Durchtriebenheit in ihm einen der Ihren.

Und so führte sie Fen'Harel auch hinters Licht. Unsere Götter betrachteten ihn als Bruder und vertrauten ihm, als er sagte, sie müssten im Himmel bleiben, während er eine Waffenruhe aushandelte. Und auch die Vergessenen trauten ihm, als er versprach, die Niederlage unserer Götter herbeizuführen, falls sie sich vorübergehend in den Schlund zurückziehen würden. Alle trauten Fen'Harel, und alle wurden hintergangen. Fen'Harel sperrte sie alle ein, auf dass sie nie mehr unter dem Volke wandeln konnten.

-- Aus "Die Geschichte von Fen'Harels Triumph", erzählt von Gisharel, Hüter des Ralaferin-Clans der Dalish-Elfen.


— Aus Kodexeintrag: Fen’Harel: der Schreckenswolf

Fen'Harel, der elfische Gott des Verrats (oder der Rebellion [1]), ist auch als der "Schreckenswolf" bekannt, "Der, der alleine jagt [2], als der "Herr der Täuschung" [3], als der "Große Wolf" [4], der "Vagabund des Jenseits", der "Alte Wolf" [5] und als "Bringer der Albträume". Er ist auch als "Verwandter der Schöpfer" und der "Vergessenen" bekannt. Sein angeblicher Verrat an beiden Klans der Götter, indem er sie in ihren jeweiligen Bereichen einschloss und nie wieder mit der Welt der Sterblichen in Wechselwirkung tritt, wird manchmal verwendet, um zu erklären, warum die Elfengötter - insbesondere die wohlwollenden Schöpfer - nicht eingegriffen haben, um den Fall von Arlathan [6] zu verhindern. In der Tat hat Fen'Harel das Elfenvolk nie geliebt [7] und soll nach seiner großen Täuschung Jahrhunderte in einem abgelegenen Winkel der Welt verbracht haben, sich umarmt und vor Freude gekichert haben.

Der Verrat Bearbeiten

Die Täuschung von Fen'Harel selbst - bekannt als der "Große Verrat" - wird manchmal als Waffenstillstand des Schreckenswolfs [8]und andere Male als "Jagd der Schöpfer und Vergessenen" in den Himmeln und im Abgrund beschrieben. Eine von Fen'Harel versprochene Klinge würde einen Krieg beenden. [9] Es war vielleicht sogar Fen'Harels Streben, die Herrschaft über das Nichts oder über die Elvhenan selbst - ohne Einmischung der anderen Elfengötter zu erlangen. [10]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Einige Aussagen deuten darauf hin, dass der Verrat eine viel kompliziertere Situation hervorrief, als ursprünglich angenommen. Kryptische Gespräche zwischen Cole und Solas bestreiten nicht, dass Fen'Harel die anderen Götter verbannte. Sie scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass der Schreckenswolf unter Umständen das Gefühl hatte, er habe keine andere Wahl gehabt. Es war eine Entscheidung, die mit großem Bedauern getroffen wurde, um sie und die Elfenvölker vor dem internen Krieg und Bürgerkrieg zu retten. Er erwartete, dass die Zukunft für die Elfen besser sein würde und war schockiert, als er erleben musste wie die Realität tatsächlich aussieht. [11] Auch in einem Dialog mit dem Inquisitor spiegelt sich dieses tiefe Bedauern wider. Solas sagt: "Ihr würdet alles riskieren was Ihr habt, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft? Und was, wenn nicht? Was ist, wenn Ihr eines Tages aufwacht und feststellt, dass die Zukunft, die Ihr geformt habt, schlimmer ist, als alles, was war?" [12]

Abelas weist auch darauf hin, dass Mythal ermordet und nicht verbannt wurde und dass der Schreckenswolf nicht für das verantwortlich war, was mit ihr geschah. In Abelas' Äußerungen zeigt sich erneut die Informationsdifferenz innerhalb der Elfenvölker.

Je nachdem, welchem Hintergrund ein Elf entspringt, wird dieser sich vollkommen anders in Bezug auf Fen'Harel positionieren: Die Abneigung und Furcht der Dalish gegenüber dem Schreckenswolf ist derart verfestigt, dass die Legenden über ihn genutzt werden, um Kindern Angst zu machen, getreu dem Motto: "Tu' nicht dieses oder jenes, sonst holt dich der Schreckenswolf". Die Stadtelfen hingegen scheinen keine echte Verbindung zu dem "Großen Wolf" zu verspüren, was vermutlich dem andrastischen Glaubensansatz geschuldet ist, dem die meisten Stadtelfen folgen. Abelas als Altelf scheint in vielen Punkten mit den Auslegungen von Solas' Ansichten übereinzustimmen.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Nach den ersten Ereignissen des Erhabenen Rates und dem Angriff durch die Verschwörer des Drachenodems erfährt der Inquisitor, dass "Fen'Harel" oder der "Schreckenswolf" ein Name oder Deckmantel war, der Solas von den Evanuris gegeben wurde. Er nahm diesen in seinem Kampf gegen die "falschen Götter" an und versuchte den bestmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. Nach der Ermordung von Mythal verbannte er sie, indem er den Schleier erschuf. Die Zerstörung und Zerstreuung der Elfen, ihrer Kultur und ihrer Wunder führten dazu, dass die Legenden der Dalish die Tat als Verrat betrachteten, während laut Solas "jede Alternative schlimmer gewesen wäre".

Beziehung zu Sterblichen Bearbeiten

Object-FenHarel Statue 2

Eine Statue von Fen'Harel, dem "Schreckenswolf", die in einem Lager der Dalish gefunden wurde.

"Wann habe ich behauptet, dass ich euch retten würde?" ―Fen'Harel

Dalish-Elfen betrachten Fen'Harel im Allgemeinen als einen bösen Gott. [13] In der Vergangenheit heißt es jedoch, dass der Schreckenswolf von Elfen in verschiedenen Angelegenheiten um Hilfe und Rat gebeten wurde, jedoch immer zu einem Preis. Trotzdem wurden oft Danksagungen für die Hilfe von Fen'Harel gegeben, da er seine Versprechungen stets auf unorthodoxe Weise befolgte. Seit dem Fall von Arlathan gilt diese Praxis jedoch als unüblich. In der heutigen Zeit werden die Statuen von Fen'Harel jedem Dalish-Lager zugewandt positioniert, als Erinnerung daran, dass der Dalish-Elf stets auf der Hut sein muss, oder um sich vor bösen Geistern zu schützen. [14]Außerdem tragen die Hüter Ringe aus Sylvanholz, die Fen'Harels Verrat an den elfischen Göttern symbolisieren, als Erinnerung an ihre Pflicht, ihren Klan vor ihm zu schützen. [15]

Trotz dieses Argwohns hat Fen'Harel bei den Dalish den Ruf, dass er weiterhin mit den Elfen in ihren Träumen interagieren kann, sie begleitet oder dunkles Wissen nach Belieben mit ihnen teilt. [16] Er soll außerdem im Nichts patrouillieren und sich an den Seelen der Toten erfreuen. [17]


Zudem kommt es vor, dass die Dalish Fen'Harels Namen nutzen, um Bestürzung über unerwartete Ereignisse ("Zum Schreckenswolf!") auszudrücken, um die Vernichtung eines Feindes zu fordern ("Soll der Schreckenswolf dich holen!"), wenn alles verloren zu sein scheint [18] und als ein vorsichtiger Abschied ("Möge der Schreckenswolf niemals deine Schritte hören"). Außerdem errichten einige Dalish-Elfen ihm immer noch Schreine und bringen Opfergaben dar. Vielleicht als eine Form der Beschwichtigung, aber dennoch als ein Zeichen dafür, dass die ängstliche Vorsicht, mit welcher der Schreckenswolf von modernen Elfen behandelt wird, nicht absolut ist. [19]

Exalted Plains - Shrine to Fen'Harel

Ein Schrein zu Ehren von Fen'Harel in den Erhabenen Ebenen.

Dalish-Elfen ehren Fen'Harel immer noch auf ihre Weise. Diese unterscheidet sich von jener, mit der die anderen Götter verehrt werden. Dalish-Elfen bringen beispielsweise keine Statuen von ihm mit in ihre Lager, wie sie es mit denen der Schöpfer tun könnten, da sie immer außerhalb von Elfenlagern bleiben müssen. Trotzdem bietet ihnen diese Vorgehensweise eine Möglichkeit, ihn zu ehren, egal wo sie gerade sind. Daher sind Fen'Harels Statuen an jedem Ort außerhalb einer Dalish-Siedlung in den Dales weit verbreitet und erklären ihre Allgegenwart. [20]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Teilweise scheint der Schreckenswolf über seine schlechte Stellung bei den Elfen, insbesondere den Dalish, betroffen zu sein. [21]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Redemption.


Fen'Harel Mask

Die Maske von Fen'Harel [22]

Ein Dalish-Klan, der sich in den Freien Marschen aufhielt, besaß ein Artefakt namens "Maske von Fen'Harel". In Kombination mit Elfenblut und aktiviert an einem "Ort der Macht", wie dem Mythal-Altar auf dem Sunderhügel, war das Artefakt in der Lage, den Schleier zu zerreißen und so ein Portal ins Nichts zu öffnen. Mit der Maske wandte sich ein Qunari, der sich nach seinem Titel in der Gemeinschaft des Qun Saarebas nannte, an Fen'Harel, als könnte der Schreckenswolf ihn hören.


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Das maskierte Reich.


Ein Dalish-Magier, Felassan, hielt sich nicht an die übliche Vorsicht seines Volkes gegenüber dem Schreckenswolf. Felassan wusste auffallend viel über ihn. Er ging sogar so weit, dass er seinen Namen aus einer Erzählung von Fen'Harels "Gnaden" nahm. In seinen Erzählungen vom Schreckenswolf wird der Gott eher als ein schlauer Antiheld dargestellt - als ein bösartiges Wesen.

Dragon Age: Inquisition Bearbeiten


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Solas The Tower

Im Tempel von Mythal wird enthüllt, dass Fen'Harel vielleicht eher ein Gott der Rebellion - "der Rebellengott" - war als ein Betrüger, und dass viele Mythen der Dalish ihn und seine Vergangenheit falsch darstellen. [23]Darüber hinaus bestätigt der altelfische Tempelwächter Abelas, dass der Schreckenswolf nicht am Verrat und Mord an der Göttin Mythal beteiligt war: eines der vielen Verbrechen, die ihm zugeschrieben werden.

Im Anschluss an die Bresche offenbart sich während eines Gesprächs zwischen Solas und Flemeth, dass die von Corypheus benutzte "Kugel der Zerstörung" von Solas, der Flemeth als "Schreckenswolf" bekannt ist, gegeben wurde. Solas behauptet, er habe Corypheus die Kugel gegeben, um seine wahre Macht freizusetzen - etwas, das er alleine nicht erreichen konnte, da er nach dem Erwachen aus seinem langen Schlaf zu schwach war.
Fen Harel TOM

Eine Statue von Fen'Harel im Tempel von Mythal

Solas scheint wegen seiner Handlungen reumütig zu sein und erkennt an, dass er eine große Strafe verdient. Er behauptet jedoch, dass "er zwar den Preis zahlen sollte", er sich dieser Strafe jedoch noch nicht stellen kann, da das Volk ihn immer noch braucht. Er entschuldigt sich bei Flemeth, die ihm mit einer Umarmung und einer eigenen Entschuldigung antwortet. Nach diesem Austausch scheint Solas Flemeth in irgendeiner Weise zu beeinflussen, und Lichtstrahlen treten aus ihrem Körper hervor. Sie bricht in seinen Armen zusammen, versteinert und verliert ihre natürliche Farbe. Wenn Solas den Kopf erhebt, leuchten seine Augen mit demselben Licht, das von Flemeth ausgegangen war. [24] Flemeth/Mythal beabsichtigte, ihre Macht für ihn aufzugeben, da sie Solas'/Fen'Harels Versuch kannte, das elfische Volk wiederherzustellen, solange sie ihre Göttlichkeit an Morrigan weitergeben konnte. [25]

Dragon Age: Inquisition - Eindringling Bearbeiten


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Trespasser Dread Wolf Mural

Ein Fresko des Schreckenswolfs, vermutlich ein Selbstporträt.

Einige Notizen, welche der Inquisitor finden kann enthüllen, dass Fen'Harel eine Rebellion gegen die anderen elfischen Götter führte, die als Evanuris bekannt sind. Sein ursprünglicher Name war jedoch Solas. Obwohl es eine Beleidigung sein sollte, nahm Solas den Namen "Schreckenswolf" als Auszeichnung des Stolzes an, da dieser seinen Freunden Hoffnung gab und seinen Feinden Angst, während er gegen die falschen Götter des Pantheons kämpfte - die in Wirklichkeit sterbliche Magier waren - die Evanuris genannt.

In ihrer Lust nach mehr Macht ermordeten die Evanuris Mythal, die Fen'Harel als die Beste seines Volkes, eine Stimme der Vernunft und eines der einzigen anständigen Wesen unter dem Elfenpantheon, ansah. Zur Bestrafung wurde Fen'Harel dazu gedrängt, den Schleier zu erschaffen, die Evanuris für immer in der Qual zu verbannen und die Legende seines angeblichen Verrats hervorzurufen. Solas behauptet außerdem, hätte er die Evanuris nicht verbannt, hätten sie die Welt sicher zerstört.

Lifting the Vallaslin

Der Schreckenswolf entfernt die Vallaslin der falschen Götter aus den Gesichtern der Elfensklaven.

Auf dem Höhepunkt der Macht der Evanuris kämpfte Fen'Harel als mächtiger Beschützer und Rebell, der daran arbeitete, Sklaven zu befreien, die an ihr Vallaslin gebunden waren, und gewährte ihnen Schutz vor ihren tyrannischen Herren. Seine Leute verteidigten das Tal, in dem sich das Heiligtum befand. Viele der vom Schreckenswolf Befreiten schlossen sich seinem Kampf gegen die falschen Götter an.

In der heutigen Zeit hat Solas unerschütterliches Bemühen für die Wiederherstellung der Herrlichkeit der Elfen gezeigt und dadurch viele Anhänger unter den Elfen in Thedas gesammelt. Niemand kann ahnen, wie groß die Anzahl der Agenten Fen'Harels ist. Viele von ihnen erstrecken sich über ganz Thedas und einige sind sogar in die Inquisition eingebettet. Fen'Harel hofft, das Volk und die Welt der alten Elfen wieder herzustellen, auch wenn dies bedeutet, Thedas und seine Bewohner, einschließlich der heutigen Elfen, zu zerstören. Dies war in der Tat sein ursprünglicher Plan: Die Kugel von Fen'Harel sowie das Mal des Inquisitors zu verwenden, den Schleier zu entfernen und das Volk wiederherzustellen, nachdem Corypheus eliminiert ist und seine Macht freigesetzt wurde.

Fen'Harel hat geschworen, den einsamen Weg des Din'Anshiral zu gehen, um die Elfen um jeden Preis wiederaufzubauen. Nach den letzten Ereignissen des Hohen Rates zeigte sich, dass einige Elfen begonnen haben, die Inquisition zu verlassen, und andere aus ihren Rollen als Diener im ganzen Land flohen, scheinbar, um sich der Sache des Rebellengottes anzuschließen.

Vor dieser schicksalhaften Entscheidung hatte Fen'Harel seinen Agenten Felassan dazu benutzt, die Kontrolle über das eluvianische Netzwerk zu übernehmen, um seine Pläne zur Wiederherstellung des Volkes weiter voranzutreiben. Als Felassan ihn verraten hat, um Briala zu helfen, tötete der Schreckenswolf seinen alten Freund und raubte persönlich die Kontrolle über die Spiegel sowie die das Wissen über den Drachenodem.

The Dread Wolf Rises Bearbeiten


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Dragon Age 4 BioWare Blog

Während der Game Awards 2018 wurde ein kurzer Teaser veröffentlicht. Darin zu sehen ist der "Große Wolf", der sich über dem Lyrium-Götzen aus dem Urtümlichen Thaig abzeichnet, sowie eine bisher unbekannte Figur, die offensichtlich ein elfischer Magier ist. Es ist erwähnenswert, dass dieser Charakter scheinbar keine Hand vermisst, wie es der Inquisitor derzeit tut. Am Himmel schwebt ein Symbol mit sieben Markierungen in einem Kreis, von denen zwei noch nicht grau sind. Zuvor hatte der Teaser die Details des Lyrium-Götzen und eine scheinbar in Flammen stehende Welt überflogen.

Am Ende des Videos ist Solas zu hören. Er sagt: "You found me at last. I suspect you have questions."


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Knight Errant.


Während der Ereignisse von Dragon Age: Deception#3 soll ein elfischer Diener namens Gaius einen Magister in Ventus verkörpert haben, während er für Solas spionierte. Eine Waffe aus [Rotem Lyrium wurde auf Befehl von Gaius gegen Informationen getauscht. Scheinbar ist die Waffe nun in Besitz des Hauses Danarius. Laut dem Schriftsteller Nunzio De Filippis hätte Solas dies nicht gebilligt.

Gaius wird durch den Einfall der Qunari getötet. [26]

Sagen und Legenden über Fen'Harel Bearbeiten

MerrillBearbeiten

H ashwarria 0

Ein Bildnis des Schreckenswolfs

[...]

Der langsame Pfeil Bearbeiten

"Bei meinem Volk bedeutet mein Name 'langsamer Pfeil'. Er stammt aus der Geschichte, in der der Gott Fen'Harel von einem Dorf gebeten wurde, eine gewaltige Bestie zu töten. Er schlich sich im Morgengrauen an, sah, wie stark die Bestie war und erkannte, dass sie ihn töten würde, sollte er gegen sie kämpfen. Also schoss er stattdessen einen Pfeil in die Luft. Die Dorfbewohner fragten Fen'Harel, wie er sie so retten wolle und er sagte: "Wann habe ich behauptet, dass ich euch retten würde?" Er verließ sie und in der nächsten Nacht kam die mächtige Bestie ins Dorf. Sie tötete die Krieger und die Frauen und die Ältesten. Dann wandte sie sich den Kindern zu und öffnete ihr gewaltiges Maul, doch in diesem Moment fiel der Pfeil, den Fen'Harel abgeschossen hatte, aus dem Himmel, bohrte sich in ihren Kiefer und tötete sie. Die Kinder des Dorfs weinten um ihre Eltern und die Ältesten, aber sie brachten Fen'Harel trotzdem ein Dankesopfer dar, denn er hatte getan, worum die Dorfbewohner ihn gebeten hatten. Er hatte die Bestie mit einer List und einem langsamen Pfeil, den sie nicht bemerkte, getötet."

- Felassan zu Briala [27]

Der Adelige und der Schreckenswolf Bearbeiten

Felassan: "Im schönen Ariathan lebte ein junger Adeliger. Der Elfenkönig, der dort regierte, hatte zwei Töchter, von denen eine an einem Schlangenbiss starb. Bei der Gedenkzeremonie zu ihren Ehren entdeckte der junge Adelige eine Elfe, die so wunderschön war, dass es ihm das Herz brach. Die Gesetze im alten Ariathan verboten ihm jedoch, sie während der Zeremonie anzusprechen. Er erfuhr ihren Namen nicht, deshalb konnte er auch ihre Familie nicht aufsuchen. Er bat Mythal in Gebeten um Liebe, Dirthamen um den Namen der Lady und Andruil um Glück bei der Suche nach ihr. Schließlich brachte er Fen'Harel ein Opfer... und der Schreckenswolf war der Einzige, der ihm antwortete. In einem Traum erklärte er dem Adligen, was er tun müsse, um seine Geliebte wiederzusehen. Weißt du, was er sagte?"
Briala: "Bring die andere Königstochter um." [28]

Fen'Harel und der Baum Bearbeiten

"In der Geschichte wird Fen'Harel von der Jagdgöttin Andruil gefangen genommen. Er hatte sie verärgert, weil er ohne ihren Segen Halla gejagt hatte. Sie band ihn an einen Baum und erklärte, dass er ihr ein Jahr und einen Tag lang im Bett zu dienen habe, um das wiedergutzumachen. Doch als sie abends ihr Lager aufschlug, fand der dunkle Gott Anaris die beiden. Er schwor, dass er Fen'Harel für seine Verbrechen an den Vergessenen umbringen würde. Andruil und Anaris beschlossen, sich zu duellieren. Der Sieger sollte Fen'Harel bekommen.

Er sprach Anaris während des Kampfes an und erzählte ihm von einer Schwachstelle in Andruils Rüstung, direkt über der Hüfte. Daraufhin stach Anaris Andruil in die Seite und sie ging zu Boden. Fen'Harel sagte ihm, dass er dem Schreckenswolf wegen des Sieges etwas schulde und ihn freilassen müsse. Anaris machte diese Dreistigkeit so wütend, dass er sich umdrehte und den Gefangenen anschrie. So sah er nicht, dass Andruil, die zwar verwundet, aber lebendig war, sich erhob und ihn mit ihrem großen Bogen angriff. Anaris wurde von einem goldenen Pfeil in den Rücken getroffen. Er war schwer verletzt. Während sich der Gott und die Göttin um ihre Wunden kümmerten, nagte Fen'Harel seine Fesseln durch und floh."

-Felassan zu Briala [29]

Der Verrat Bearbeiten

"Das ist Sylvanholz. Es ist so selten wie Diamanten. Man findet es nur an sehr alten, äußerst wilden Orten. Die Schnitzereien erzählen die Geschichten des Verrats, wie der Schreckenswolf sämtliche Götter aus der Welt fortgelockt hat.
Vor langer Zeit gab es zwei Götterklans: Die Schöpfer behüteten das Volk, die Vergessenen machten Jagd auf uns. Und es gab einen Gott, der keiner dieser beiden Gruppen angehörte: Fen'Harel, der Schreckenswolf. Er war ein Verwandter der Schöpfer und hatte ihnen in der alten Zeiten, in ihrem endlosen Kampf gegen die Vergessenen oft zur Seite gestanden.
Fen'Harel war gerissen, er konnte sich ohne Angst in beiden Götterklans bewegen und beide dachten, er sei einer von ihnen. Er suchte beide Seiten auf und erzählte ihnen, ihre Widersacher hätten eine schreckliche Waffe geschmiedet, eine Klinge, die den Krieg beenden würde. Den Schöpfern erzählte er, sie wäre im Himmel geschmiedet worden und den Vergessenen, sie sei im Schlund verborgen. Und als sich die Götter auf die Suche nach ihr machten, schloss er beide Klans für immer in ihren Reichen ein. Somit ist jetzt nur noch er allein in der Welt übrig."

- Merrill zu Hawke in Dragon Age II (bei der humoristisch/charmanten oder der diplomatischen Option im letzten Akt).

Siehe auch Bearbeiten

Templatetools Dieser Abschnitt ist unvollständig und sollte erweitert werden.
Fang
Ring purple DA2 Sylvanholz RingSylvanholz Ring
Ring

+2% Chance kritischer Schaden
+8% Kritischer Schaden
+4% Naturschaden
Amulet gold DA2 Fen'Harels ZahnFen'Harels Zahn
Amulett

+15 Verteidigung
+239 Naturwiderstand
Bonus auf Fallen ausweichen
Codex icon DAI Kodexeintrag: Der rebellische Gott
Codex icon DAI Kodexeintrag: Sternbild: Fenrir

Wissenswertes Bearbeiten

  • Der Virnehn-Klan praktizierte manchmal ein wildes Spiel mit menschlichen Gefangenen namens "Fen'Harels Zähne", bei dem die Kleidung eines Gefangenen mitgenommen und die Hände zusammengebunden werden. Der Gefangene erhält harte Ledergamaschen mit kleinen Nägeln, die Schmerzen verursachen. Der Klan lässt den Menschen dann laufen, zählt anschließend bis Hundert und beginnt mit der Jagd auf ihn. [30]Dies steht im Widerspruch zu dem ersten Vers von Dalish des Vir Assan, dem Weg des Pfeils, der die Regel beherrscht: "Schlag wahr, verzichte nicht. Und lass deine Beute nicht leiden." [31]
  • Die Emprise du Lion-Region ist Teil der Dales und enthält daher einige elfische Artefakte, darunter zwei Wolfs-Statuen, bei denen vorbeigehende Dalish-Klans Blumen als Opfergabe niederlegen. [32]

Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


  • Obwohl die gegenwärtige Person "Solas" ein Magier ist, scheint die Geschichte von "Der langsame Pfeil" den Schreckenswolf als Bogenschützen darzustellen. Alte elfische Volksmärchen erzählen auch provozierend von einem Krieger, der eine Rebellion gegen Tyrannen anführt.
  • Mythal und der Wolf waren enge Freunde und hatten Grußzeichen unter ihren Agenten, um sich gegenseitig zu erkennen. [33]

Referenzen Bearbeiten

  1. Kodexeintrag: Der rebellische Gott
  2. Laut Hüterin Lanaya in der Quest Das Wesen der Bestie.
  3. Kodexeintrag: Arlathan: Teil 2.
  4. Laut Tamlen
  5. Kodexeintrag: Zerrissenes Tagebuch aus den Tiefen Wegen, Teil II.
  6. Kodexeintrag: Arlathan: Teil 2
  7. Green Ronin. Dragon Age Set 2 Tabletop Player's Guide, S. 23.
  8. Kodexeintrag: Fen'Harel - Der Schreckenswolf
  9. Laut einer Unterhaltung mit Merrill, nachdem sie von Hawke den Sylvanholz Ring erhalten hat.
  10. Dragon Age: The World of Thedas Volume 1, S. 143.
  11. Laut einem Dialog zwischen Solas und Blackwall.
  12. Dialog zwischen Solas und dem Inquisitor in Dragon Age: Inquisition.
  13. Laut Tamlen.
  14. Laut dem elfischen Inquisitor nachdem dieser die Statue von Fen'Harel im Tempel von Mythal untersucht hat.
  15. Laut einer Unterhaltung mit Merrill, nachdem sie von Hawke den Sylvanholz Ring erhalten hat.
  16. Green Ronin. Dragon Age Set 2 Tabletop Player's Guide, S. 23.
  17. Dragon Age: The World of Thedas Volume 1, S. 143.
  18. Laut Dragon Age: The Last Court.
  19. Beschreibung eines Schreins bei Ghilan'nains Hain in den Erhabenen Ebenen.
  20. The Bittersweetest Thing.
  21. In der finalen Unterhaltung zwischen Solas und der elfischen Inquisitorin, in Dragon Age: Inquisition - Eindringling, wenn die beiden eine Liebesbeziehung hatten.
  22. Behind the scenes of Dragon Age: Redemption Episode 3
  23. Laut dem Kodexeintrag: Der rebellische Gott, könnte das Suffix "Harel" und das Wort "Harellan" (Trickster oder Verräter der eigenen Angehörigen) sich tatsächlich aus den älteren elfischen Wörtern "Harillen" (Opposition) oder "Hellathen" (edler Kampf) ergeben.
  24. Video vom Ende von Dragon Age: Inquisition.
  25. Reddit post-credit scene explained.
  26. Unofficial BSN. http://bsn.boards.net/thread/15233/new-comic-dragon-age-deception?page=17.
  27. Patrick Weekes. Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 76.
  28. Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 195.
  29. Dragon Age: Das maskierte Reich, S. 342.
  30. Dragon Age: Das maskierte Reich, pg. 221.
  31. Kodexeintrag: Die Elfengöttin Andruil.
  32. Laut einem Brief, gefunden in der Nähe einer Wolfsstatue in Alphonses Passage, vom Bürgermeister unterzeichnet.
  33. Wie hier gesehen.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.