FANDOM


Fünfte Verderbnis
Datum:
9:30 - 9:31 Zeitalter der Drachen
Ort: Ferelden
Resultat: Nach der finalen Schlacht in Denerim:
Kriegsparteien
Theirin heraldry Ferelden
Dalish clan heraldry Dalish
20px-Circle of Magi heraldry Zirkel der Magi
20px-TemplarHeraldry Templer-Orden
20px-Dwarven symbol Orzammar
20px-Grey Wardens heraldry Graue Wächter
20px-Darkspawn icon - transparent Horde der Dunklen Brut
Kommandanten und Anführer
Theirin heraldry Eamon Guerrin
20px-Circle of Magi heraldry Irving (†)
20px-TemplarHeraldry Greagoir
20px-Grey Wardens heraldry Alistair (†)
Theirin heraldry Cailan Theirin
20px-Grey Wardens heraldry Duncan
20px-Darkspawn icon - transparent Urthemiel †
† = gefallen
(†) = möglicherweise gefallen

Die Fünfte Verderbnis begann 9:30 Zeitalter der Drachen. Sowohl die Ereignisse von Dragon Age: Origins also auch die von Dragon Age II beginnen während dieser Verderbnis. Am Schluss von Dragon Age: Origins setzt man der Verderbnis als Grauer Wächter ein Ende, indem man den Erzdämon Urthemiel erschlägt.

BeginnBearbeiten

Blight2

Die Horde der Dunklen Brut

Als sich die Dunkle Brut in der Korcari-Wildnis sammelt, versammelt König Cailan Theirin von Ferelden die königlichen Truppen, die Grauen Wächter und andere Verbündete an den Ruinen von Ostagar, um die aufkommende Verderbnis zu stoppen bevor sie beginnt. Am Vortag der Schlacht um Ostagar begibt sich der der Wächter, zusammen mit anderen Wächter-Rekruten, unter Führung von Alistair, in die Korkari-Wildnis, um alte Verträge der Grauen Wächter zu bergen.

Diese Verträge bezeugen, dass mehrere Parteien den Grauen Wächter in einer Verderbnis zu Hilfe eilen müssen. Tatsächlich befinden sich die Verträge im Besitz der geheimnisvollen Flemeth. Sie übergibt den Wächtern die Verträge. In der darauffolgenden Nacht kommt es zur Schlacht um Ostagar, bei der der Wächter und Alistair ein Leuchtfeuer entzünden müssen, um Teryn Loghains Truppen das Signal zu geben, in die Schlacht einzugreifen.

Als die beiden Wächter dies tun, befiehlt Loghain stattdessen den Rückzug. Im darauffolgenden Gemetzel stirbt König Cailan, sowie der Wächter-Kommandant von Ferelden, Duncan, zusammen mit vielen Soldaten. Auch der Wächter und Alistair werden überwältigt. Als die beiden Wächter wieder erwachen, stellt sich heraus, dass Flemeth sie gerettet hat, da sie die beiden letzten Wächter Fereldens sind. Die Wächter sind sich einig, dass sie eine Armee brauchen, um die Horde zu stoppen und den Erzdämon töten zu können.

Die geborgenen Verträge der Wächter sind hierfür der Schlüssel, da die Verträge die Zwerge Orzammars, den Zirkel der Magi und die Dalish-Elfen verpflichten, die Wächter gegen die Verderbnis zu unterstützen. Alistair hat zusätzlich die Idee, dass Arl Eamon Guerrin sie unterstützen kann, da sowohl seine Truppen, als auch seine Unterstützung gegen Loghain wertvoll wären.

Teryn Loghain ernennt sich in Denerim zum Regenten, trotz der Meinung der Adeligen. Loghain behauptet, dass die Grauen Wächter das Leuchtfeuer zu spät entzündet haben, da sie gegen Ferelden intrigieren wollten. Daher bricht ein Bürgerkrieg unter den Adeligen aus. Einige kämpfen für Loghain, während andere Loghain nicht glauben.

HöhepunktBearbeiten

Im Zirkel der Magi stellt sich heraus, dass sie Magier derzeit indisponiert sind. Der Turm des Zirkels wurde von Abscheulichkeiten und Dämonen überrannt. Der Kommandant der Templer, Greagoir, bietet die Unterstützung des Templer-Ordens gegen die Verderbnis an, wenn der Turm gesäubert wird. Während dieser Aufgabe finden die Wächter mehrere Magier, die überlebt haben. Die Wächter können sich entscheiden, den Ersten Verzauberer, Irving, zu retten oder die Magier für die Templer zu töten. Letztendlich töten die Wächter Uldred, der für das Geschehen verantwortlich ist. Abhängig davon, wie die Wächter sich entscheiden, erhalten sie die Unterstützung der Magier oder die der Templer.

In Orzammar gibt es zum Zeitpunkt, als die Wächter eintreffen, keinen König, der den Wächtern Unterstützung gegen die Verderbnis sichern könnte. Um diese Pattsituation zu lösen, unterstützt der Wächter Pyral Harrowmont, der Favorit des verstorbenen Königs oder Bhelen Aeducan, der letzte Sohn des Königs. Um dem künftigen König endgültig den Thron zu sichern, macht sich der Wächter auf in die Tiefen Wege. Dort soll er den verschollenen Paragon Branka suchen. Tatsächlich finden die Wächter sie, nahe des Standorts des Amboss der Leere, den Branka haben will. Beim Amboss angekommen, erfahren die Wächter vom Paragon Caridin, dass der Amboss für die Schaffung der Golems, lebende Seelen versklavt.

Während Branka dies egal ist, will Caridan, dass der Amboss endgültig zerstört wird. Abhängig, wie die Wächter sind entscheiden, erhalten sie von Branka oder Caridan die Krone des Paragons, mit dem die Pattsituation in Orzammar beendet werden kann. Ebenso müssen sich die Wächter entscheiden, wer König wird, Bhelen oder Harrowmont. Branka kann von den Wächtern überredet werden, Golems gegen die Verderbnis zu schicken. Beide Königsanwärter sichern die Unterstützung der Zwerge gegen die Verderbnis zu.

Als die Wächter die Dalish-Elfen finden, sind sie derzeit unfähig den Wächtern zu helfen, da ihre Krieger an einem Werwolf-Fluch leiden. Der Hüter der Dalish, Zathrian, will das Herz von Schattenreißer, dem Wolf, der Ursprung des Fluchs sein soll. Im Zuge der Suche stellt sich heraus, dass Zathrian den Wächtern nicht die ganze Wahrheit erzählt hat, denn er selbst hat den Fluch geschaffen, unter dem nun seine eigenen Leute leiden. Die Werwölfe, früher nur wilde Bestien, haben unter Führung der Herrin des Waldes den Fluch auf die Dalish übertragen, um Zathrian zu zwingen, den Fluch zu beenden.

Die Wächter können Zathrians Partei ergreifen und Schattenreißer töten oder entscheiden, dass der Fluch enden muss. In diesem Fall bringen die Wächter Zathrian zur Herrin des Waldes. Es entbrennt ein Kampf, den Zathrian verliert. Zathrian entscheidet sich in diesem Moment, den Wunsch der Werwölfe zu folgen und den Fluch zu beenden. Unabhängig ob die Wächter sich für Zathrian oder das Ende des Fluchs entscheiden, erhalten die Wächter die Unterstützung der Dalish. Als dritte Alternative können die Wächter die Werwölfe dazu überreden, die Dalish anzugreifen und zu vernichten. In diesem Fall erhalten die Wächter die Unterstützung der Werwölfe, statt der Dalish.

Als die Wächter schließlich nach Redcliffe kommen, um Arl Eamon zu treffen, stellt sich heraus, dass seit einiger Zeit niemand etwas aus dem Schloss gehört hat. Zusätzlich greifen jede Nacht Untote das Dorf an. Die Wächter können das Dorf retten oder seinem Schicksal überlassen. In jedem Fall dringen die Wächter später in das Schloss ein, um herauszufinden, dass der Sohn des Arls, Connor Guerrin, eine Abscheulichkeit geworden ist. Dazu noch wurde der Arl durch einen Blutmagier, auf Befehl von Loghain, vergiftet. Abhängig wie die Wächter sich entscheiden, überlebt Conner oder findet den Tod. Nachdem das Dämonenproblem geklärt ist, liegt Arl Eamon nach wie vor im Sterben. Um ihn zu retten, machen sich die Wächter auf die Suche nach der legendären Urne der der heiligen Asche, da der Legende nach die Asche jede Krankheit heilen soll.

Tatsächlich finden die Wächter die Urne, bewacht von einem Drachenkult namens Jünger von Andraste. Mit der Asche kehren die Wächter nach Redcliffe zurück, tatsächlich wird Eamon geheilt. Er sichert seine Unterstützung gegen die Verderbnis zu, meint jedoch, dass Ferelden nach Cailans Tod einen König aus der Theirin-Blutlinie brauche - Alistair. Eamon beruft ein Landthing in Denerim ein um Loghains Machenschaften zu stoppen und Alistair auf den Thron zu setzen.

In Denerim angekommen erfahren die Wächter und Eamon, dass Arl Rendon Howe die amtierende Königin Fereldens, Anora, eingesperrt hat. Die Wächter befreien sie, und finden heraus, dass im Kerker des Anwesens ein anderer Grauer Wächter namens Riordan gefangen ist, den sie befreien. Nach ihrer Befreiung bietet Anora den Wächtern an, dass sie weiterhin Königin bleibt, dafür würden die Wächter ihre Unterstützung auf dem Landthing erhalten.

Als es schließlich zum Landthing kommt, wird den Adeligen in jedem Fall klar, dass Loghain zu einer Gefahr für Ferelden geworden ist. Loghain kann von den Wächter für seine Taten hingerichtet werden, oder er wird aufgrund eines Vorschlags Riordans zum Grauen Wächter, was jedoch Alistair veranlasst den Wächter zu verlassen. Nachdem Loghains Schicksal geklärt ist, wird Anora und/oder Alistair als König/in bestimmt.

Ende der VerderbnisBearbeiten

Die Wächter kehren nach dem Landthing nach Redcliffe zurück, um festzustellen, dass die Horde Redcliffe erreicht hat. Im Schloss erklärt Riordan den Anwesenden, dass der Erzdämon sich gezeigt hat, er treibt die Horde nach Denerim.

In einem Gespräch unter Wächtern, erklärt Riordan den anderen den wahren Zweck der Grauen Wächter. Der Erzdämon kann wie jede andere Kreatur der Dunklen Brut erschlagen werden, aber nur ein Wächter kann ihn den Todesstoß versetzten. Wird der Erzdämon nicht von einem Wächter getötet, wird der Erzdämon in einer anderen Kreatur der Dunklen Brut wiedergeboren, der Erzdämon ist daher unsterblich. Wenn allerdings ein Wächter den Erzdämon tötet, wird die Seele des Erzdämons stattdessen in den Körper des Grauen Wächters fahren. Dadurch werden leider beide Seelen vernichtet, sowohl der Wächter als auch der Erzdämon sterben. Dieses ultimative Opfer ist der Sinn des Ordens.

In einem Gespräch mit Morrigan bietet sie eine Alternative zum ultimativen Opfer an: Wenn sie mit einem Grauen Wächter ein Kind zeugen würde, würde die Seele des Erzdämons in das Kind fahren. In diesem frühen Stadium könnte das Kind dies überleben. Abhängig von der Entscheidung des Wächters, nimmt er Morrigans Angebot an oder nicht.

Am nächsten Morgen marschieren die Truppen der Verbündeten der Wächter nach Denerim. Die Truppen der Wächter gelingt es in die Stadt einzudringen. Die Wächter kämpfen sich durch die Dunkle Brut, bis Riordan den Erzdämon dazu bringt auf Fort Drakon zu landen. Dabei verliert Riordan sein Leben.

Fort Drakon Das Ende der Verderbnis

Das Ende der 5. Verberbnis

Dem Wächter gelingt es in Fort Drakon einzudringen und den Erzdämon zu stellen. Nach einem harten Kampf können die Wächter den Erzdämon töten. Hat der Wächter Morrigans Ritual zugestimmt, tötet er den Erzdämon und überlebt. Hat der Wächter Morrigans Angebot abgelehnt, muss der Wächter, Loghain oder Alistair sein Leben geben um den Erzdämon zu töten. Durch den Tod des Erzdämons bricht die Horde auseinander, die Verderbnis ist vorbei.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.