FANDOM


Dieser Artikel ist unvollständig und enthält nur sehr wenige Informationen. Du kannst Dragon Age Wikia helfen, indem du ihn erweiterst.

Ein Erhabener Marsch ist ein von der orlaisianischen Kirche ausgerufener Krieg gegen „Ungläubige“.

Exalted March

Die Geschichte der Erhabenen Märsche Bearbeiten

Ein Erhabener Marsch ist ein Aufruf der herrschenden Göttliche zu den Waffen. Es ist nach dem Erhabenen Marsch Andrastes auf Tevinter benannt. Obwohl die Kirche Gläubige nicht historisch belegbar dazu gezwungen hat zu kämpfen, gab es für das Volk einen erheblichen Druck in der Vergangenheit an den Märschen teilzunehmen, aus Angst, sonst als ein Verräter des Glaubens gebrandmarkt zu werden.

Erhabener Marsch auf die Dales Bearbeiten

2:10-2:20 Glorreiches Zeitalter

Exalted

Eine Statue in den Smaragdgräbern erinnert an die Niederlage der Dales

Der Erhabene Marsch auf die Dales hat im Ruhmreichen Zeitalter 2:10 begonnen, nachdem die Elfen der Dales die orlaisianische Stadt von Montsimmard einnahmen und auf Val Royeaux marschierten. Die Kirche rief zu einem Krieg gegen die Elfen auf. Dies ist als der Erhabene Marsch auf die Dales bekannt geworden. Orlais war die einzige Nation, die ihre Truppen zur Verfügung stellte.

Trotz beträchtlicher elfischer Siege, wurde die Hauptstadt Halamshiral eingenommen, und die Dales zerschlagen. Die Orlaisianer zerstörten elfische Ansiedlungen und zwang die Elfen in den menschlichen Ansiedlungen zu leben oder ein Nomaden Leben zu führen. Diese elfischen Nomaden wurden als die Dalish bekannt.

Erhabener Marsch auf Starkhaven Bearbeiten

2:80 Glorreiches Zeitalter

Im Jahre 2:15 versuchte der König Starkhavens Fyruss, mit der Unterstützung von Verbündeten Tevinters, in den Freien Märschen einzufallen. Fyruss scheiterte daran die benachbarten Stadt-Staaten einzunehmen, trotz mehrerer gestarteter Versuche über mehrere Jahrzehnte.

Schließlich nahm das Imperium die Sache in die eigene Hand, Fyruss absetzend und Starkhaven für sich nehmend. Plötzlich wurde Starkhaven zu jedermanns Problem. Die Kirche rief zu einem Erhabenen Marsch im Jahre 2:80 aus, um Starkhaven von den Eindringlingen Tevinters zu befreien und gewann Starkhaven seine Unabhängigkeit im Anschluss an einen kurzen, aber blutigen Kampf wieder.

Erhabener Marsch auf Tevinter Bearbeiten

4:40 Schwarzes — 5:10 Erhabenes Zeitalter

Insgesamt werden vier Erhabene Märsche gegen das Imperium benannt. Die Kirche benannte sogar ein komplettes Alter nach ihnen. Im Jahre 4:40 fand der erste Marsch statt, um die als Heidentum wahrgenommene magie-bejahende Nation zu bekämpfen. Im Laufe vieler Jahre und noch dreier Märsche kämpften sich die die Kirche unterstützenden Mächte weit in das Imperium hinein. Aber sie verfehlten die Eroberung der scheinbar uneinnehmbaren Hauptstadt Minrathous. Am Ende brachten die Märsche nun wenig mehr ein als die ideologische Kluft zwischen den beiden Nationen zu verfestigen.

Die Erhabenen Märsche auf das Imperium endeten mit dem Beginn der Vierten Verderbnis.

Die neuen Erhabenen Märsche Bearbeiten

7:25-7:84 Sturm Zeitalter

Diese Serie von drei Märschen auf die Qunari begann, nachdem diese in Thedas gelandet sind und über den Kontinent fegten, in einem Versuch zur Erweiterung ihrer Grenzen und ihres Einflusses. Die Periode war darin bedeutend, dass sie die vielen Nationen von Thedas einschließlich des Imperiums zusammengeführt hat, um die allgemeine Bedrohung zurückzutreiben. Die Kaiserliche Kirche entsandte Truppen, um Seheron wieder einzunehmen, während sich die Kräfte der Kirche der Andraste darauf konzentrierten, Rivain zu befreien.

Zum zweiten Marsch wurde im Jahre 7:52 im Stürmischen Zeitalter ausgerufen und endete in einer Katastrophe. Die Kräfte der Kirche wurden zurückgedrängt und die Qunari nahmen fast ganz Antiva ein.

Die Qunari waren allerdings damit noch nicht fertig. Sie sind nach Süden in Amaranthine zu Ostwick gesegelt.

“Ihr Plan war es, die marschierenden Städte von Starkhaven und Kirkwall zu überwältigen, Starkhaven, um die Straßen im Norden zu blockieren und Kirkwall, um Schiffe auf dem Wachen Meer zu blockieren welche aus Orlais kamen um Bedarf der Armeen von Thedas zu decken, die Rivain angreifen hat.”

so der Bericht von Bruder Ferdinand Genitivi in seinen Aufzeichnungen. Der Angriff auf Starkhaven scheiterte schließlich, aber Kirkwall wurde in einem mutigen Nachtüberfall angegriffen, wo Qunari ihre angeleinten Saarebas Magier in einer beispiellosen Darstellung der Zauberei verwendeten. Die Wände wurden niedergerissen, und die Stadt eingenommen. Innerhalb der nächsten vier Jahre erlebte Kirkwall die wohl brutalste Besatzung seiner Geschichte.

Ein dritter Erhabener Marsch wurde ausgerufen, und ein Kontingent, welches von dem orlaisianischen Chevalier Ser Michel Lafaille geführt wurde, vertrieb die Qunari aus Kirkwall. Der Marsch schritt weiter voran und das Blatt wendete sich zugunsten der herrschenden Thedosianer. Im Jahre 7:84 endete der Marsch auf die Qunari. Die Qunari konnten sich nur an noch an einem Ort auf dem Kontinent halten und zwar in der Stadt Kont-aar in Rivain. Aber die Kosten des Verdrängens von dort war ihnen zu hoch. Ein Großteil des nördlichen Thedas wurde verwüstet. Die Llomerryner Abkommen wurden zwischen dem Qunari und jeder Nation außer Tevinter unterzeichnet, was einen unruhigen Frieden einläutete.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.