FANDOM



Dragon Age: Bis zur letzten Ruhe ist der letzte Teil im Sammelband Dragon Age von BioWare und Dark Horse Comics[1]. Co-Autor ist u. a. David Gaider[2], die Illustrationen stammen von Chard Hardin.

Der Sammelband erschien in Deutschland am 17.11.2014.

Hauptfigur der Geschichte ist der Zwerg Varric, dessen Vergangenheit näher beleuchtet wird. Auch auf Alistair wird der Fokus gerichtet. Die Geschehnisse ereignen sich in Tevinter und im Nichts.

HandlungBearbeiten


Hinweis: Das Szenario, in der diese Geschichte spielt, baut sich auf der Begebenheit auf, dass Alistair am Ende von Dragon Age: Origins zum König von Ferelden gekrönt worden ist.


Splr bzlr
Klicke hier um Spoiler
zu Dragon Age: Bis zur letzten Ruhe anzuzeigen.

Kapitel 1

Aurelian Titus' Festung Ath Velanis wird von den Qunari, unter der Führung von dem gegenwärtigen Arishok Sten angegriffen, mit dabei an der Front: Alistair und Isabela. Während diese sich Titus' Truppen auf direktem Wege stellen, infiltriert der Zwerg Varric das Gebäude. Sten erzählt ihnen die Geschichte über den König Calenhad; wie dieser angeblich einen Handel mit einer geheimnisvollen Hexe einging. Er trank Blut, was ihn zum Plünderer machte, und gründete das Land Ferelden.

In den Tiefen von Ath Velanis entdeckt Varric, dass Maevaris Tilani entführt und gefoltert worden ist. Auch findet er mit Maevaris' Hilfe heraus, dass Alistairs Vater, König Maric Theirin, von Titus benutzt wird, um mit Hilfe eines uraltes Artefakt, Magrallen, dem Tevinter Imperium zu seinem alten Ruhme zu verhelfen. Mit diesem Artefakt will Titus enorme Macht erlangen. In Kombination mit Blut erhofft sich Titus die "Macht des Drachenfeuers", doch dazu benötigte er ein ganz bestimmtes Blut, das Blut der Königslinie Theirin - Marics Blut. Deshalb hält er Maric in einem Ritual der Blutmagie gefangen, denn dieses Drachenfeuer wohnt in dem Blut der Theirins seit Calenhad. Tatsächlich wird Maric mit Hilfe des Magrallen festgehalten. Varric beschließt Maric von dem Magrallen zu befreien, doch der Versuch führt eine Instabilität herbei und alle finden sich im Nichts wieder.

Kapitel 2

Varric und Maevaris versuchen einen Weg aus dem Nichts zu finden. Auch sind sie auf der Suche nach Alistair und Isabela, die in persönlichen Alpträumen gefangen sind. So glaubt nun Isabela eine Qunari zu sein und greift ihn an, ohne sie zu erkennen. Während sie Isabela zu überzeugen versuchen, dass nichts real und sie ihre Freunde sind, werden sie von Titus' Dämonen angegriffen. Titus selbst scheint der Meinung zu sein, dass Magier wie die Alten Götter werden sollten. Isabela begreift, dass sie sich in einer Illusion befindet.
Auch Varric wird Opfer eines Alptraums, in dem er von seiner verlorenen Liebe Bianca heimgesucht wird. Ihm gelingt es, die Illusion zu durchschauen und findet Maevaris in ihrem Traum gefangen, umgeben von Luxus, dem sie ihrem späteren Ehemann Thorold verdankt. Sie ist sich der Illusion bewußt, doch es fällt ihr sehr schwer, dieser schönen Fantasie zu entsagen. Varric überredet sie, indem er ihr sie daran erinnert, was ihr Aurelian Titus angetan hatte. Gemeinsam mit Isabela finden sie auch Alistair und Maric, ebenfalls in Illusionen gefangen. In dieser Illusion ist Maric immer noch Herrscher von Ferelden und Alistair sein anerkannter Erbe, der niemals seinen Weg zu den Grauen Wächtern gefunden hat. Maric erklärt, dass sie in seinen Landen nicht willkommen sind.

Kapitel 3

Alistair, Isabela und Varric finden zuletzt Aurelian Titus. Doch dieser ruft eine Armee Dämonen zu seiner Verteidigung herbei. Während des Kampfes erscheint Maevaris und Maric. Maric fordert den Magister heraus. Dieser versucht seine durch Marics Blut erworbenen Kräfte gegen ihn einzusetzen und scheitert. Maric erklärt, dass dieser Teil des Nichts, da er mit dem Magrallen verbunden ist, sein Refugium sei und darin kann ihm Titus keinen Schaden zufügen. Maric tötet zuletzt Titus. Als der Kampf vorüber ist, beschließen Alistair und die anderen, das Nichts zu verlassen. Maric widerspricht mit den Worten, dass sein Sohn einen guten König abgeben würde und hier, im Nichts, hätte er alles, was er sich wünscht. Nur hier könnte er all jene sehen, die ihm wichtig seien, aber in der Wirklichkeit nicht mehr um ihn sind. Alistair überredet ihn zurück zu gehen, er hätte eine zweite Chance verdient und er würde ihm helfen.

Zurück in der Wirklichkeit erkennt Alistair, dass Marics Körper in einem sehr schlechten Zustand ist. Varric erklärt, dass Maric jenseits jeglicher Hilfe sei und wahrscheinlich nur mehr durch den Magrallen am Leben erhalten wird. Das einzige, was man für ihn tun könnte, ist es, ihn von seinem Leid zu erlösen. Daraufhin zerstört Alistair den Magrallen und Maric stirbt. Danach gehen alle ihres Weges und Alistair kehrt nach Ferelden auf den Thron zurück.

Charaktere Bearbeiten

Galerie Bearbeiten

Externe Verweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Dark Horse Comics, Wikipedia
  2. 2,0 2,1 David Gaider, Wikipedia
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.