Fandom


(Kategorien hinzufügen)
Zeile 24: Zeile 24:
 
[[Kategorie:Charaktere]]
 
[[Kategorie:Charaktere]]
 
[[Kategorie:Charaktere: Dragon Age: Origins]]
 
[[Kategorie:Charaktere: Dragon Age: Origins]]
  +
[[Kategorie:Geister]]

Version vom 22. Juli 2014, 13:11 Uhr

Vorlage:Person Die Herrin des Waldes ist ein geheimnisvolles Geschöpf, das bei den Werwölfen im Brecilianwald lebt und von ihnen beschützt wird.

Hintergrund

Als der Hüter Zathrian aus Trauer und Rache an seine von Menschen ermordete Familie einen Geist an die Gestalt eines weißen Wolfes band, war es der Geist des Waldes selbst. Dieser Wolf namens Schattenreißer sollte Zathrians Rache vollstrecken; sollte wüten unter den Shemlen - wie die Elfen die Menschen nennen - und unter ihnen einen fürchterlichen Fluch verbreiten, der sie entweder tötete oder zu Werwölfen und rasenden Bestien machte. Jahrhundertelang wurde der Fluch weiter unter den Menschen verbreitet, doch Zathrian hob ihn nicht auf, ungeachtet dessen, dass es längst nur mehr Unschuldige trifft. In Gestalt einer schönen Frau versammelte der Geist des Waldes schließlich die verfluchten Bestien, die einst Menschen waren. Die Herrin des Waldes ist der Geist des Waldes selbst; so wie dieser ist sie schön und schrecklich zugleich, Maid und Bestie in einer Person. Sie gab den Werwölfen Sinn und ihr menschliches Bewußtsein zurück. Die Werwölfe dankten es ihr, indem sie ihr dienten und sie beschützten. Gemeinsam sehnten sie das Ende des Fluches herbei, doch Zathrian ignorierte ihre Bitte immer und immer wieder. So sahen sie keine andere Möglichkeit, als den Fluch unter seinen Leuten zu verbreiten, um Zathrian zum Handeln zu zwingen.

Dragon Age: Origins

Als der Wächter im Quest Das Wesen der Bestie den Bau der Werwölfe erreicht, bitten die Werwölfe um Parley und bringen den Wächter zu ihrer Herrin. Ihm / ihr wurde bisher nur gesagt, dass er / sie das Herz von Schattenreißer erlangen und zu Zahtrian bringen soll, weil er daraus ein Heilmittel für die kranken Elfen, die von Werwölfen angefallen worden waren, herstellen könnte. Sie erklärt ihm / ihr, wie der Fluch zustande kam und der Wächter erkennt, dass ihm / ihr Zathrian vieles vorenthalten hatte. Aber auch die Herrin hält dem Wächter etwas vor, nämlich dass sie selbst Schattenreißer ist. Sie trägt dem Wächter auf, Zathrian herzubringen, ansonsten wird der Hüter Schattenreißer niemals finden und seine Leute werden weiter leiden.

Als der Wächter und Zathrian sich bei der Herrin einfinden, erklärt sie, dass der Fluch an Zathrians Blut und damit Leben gebunden worden war und sie vermutet, dass seine hauptsächliche Weigerung, den Fluch aufzuheben, damit zusammenhängt, dass Zathrian nicht sterben will. Da keiner der beiden nachgeben will, ist der Wächter gezwungen, eine Partei zu ergreifen. Im folgenden Kampf nimmt die Herrin die Gestalt von Schattenreißer an, ungeachtet dessen, ob man sie angreift oder unterstützt. Sollte der Wächter die Herrin unterstützt haben, muss man Zathrian im Kampf besiegen. Erst dann kann man den Hüter zum Einlenken bewegen. In diesem Fall hebt er den Fluch auf und stirbt, der Geist des Waldes und die Werwölfe sind endlich frei. Kämpft der Wächter für Zathrian, übergibt man ihm hinterher das Herz von Schattenreißer.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.