Dragon Age Wiki
Advertisement
Für das Mitglied der Sturmbullen, siehe Dalish (Charakter).

Wir sind die Dalish: Hüter des verlorenen Wissen, Wanderer des einsamen Pfades. Wir sind die letzten Elvhen und nie wieder werden wir uns beugen. ― Motto der Dalish

Die Dalish sind ein nomadisches Volk von Elfen, die sich selbst als die 'Wahren Elfen' bzw. 'die letzten Elvhen' bezeichnen. Ihr Name geht auf das zweite Heimatland der Elfen zurück, die Dales. Nachdem ihnen dieses Reich von der Kirche durch einen Erhabenen Marsch erneut genommen wurde, unterteilte sich das ursprüngliche Volk der Elfen in die Stadtelfen, welche sich der Lebensweise der Menschen unterordneten, und die Dalish, welche sich den Menschen nicht unterwerfen wollten und seitdem in kleinen Clans ständig ihren Wohnort innerhalb der Wildnis wechseln.

Die Dalish-Elfen zeichnen sich vorallem dadurch aus, dass sie versuchen die Kultur und das Wissen der Altelfen zu bewahren und wieder zu erlangen. Sie verehren das Pantheon der Elfischen Gottheiten und tragen das jeweilige Symbol ihres bevorzugten Gottes als Tattoo, genannt Vallaslin, in ihrem Gesicht.

Geschichte[]

Hauptartikel: Dales

Nach dem Fall des alten Elfenreiches Elvhenan begann für die Elfen ein Zeitalter der Sklaverei, in der viel ihres Wissens, ihrer Sprache und ihrer Geschichte in Vergessenheit geriet. Erst mit der Gründung der Dales konnten sie den Verfall ihrer Kultur stoppen und bewahrtes Wissen erneut zusammentragen.

Jedoch wurden die Dales nach nicht einmal drei Jahrhunderten durch einen Erhabener Marsch von den Menschen erobert, weshalb die Elfen erneut ihr Heimatland verloren. Als Folge dessen spaltete sich das Volk in zwei Lager. Die Elfen, die sich nicht der Religion der Menschen unterwerfen wollten, waren gezwungen sich in den Wäldern vor den Menschen zu verstecken. Es bildeten sich zahlreiche verschiedene Clans, die seiter überall in Thedas verteilt ein nomadisches Leben führen.

Konflikte mit den Menschen[]

Mit der Zeit werden die Reiche der Menschen fallen. Wir haben es zahllose Male geschehen sehen. Bis dahin werden wir warten, die wilden Grenzlande hüten, Hallas züchten und Aravels bauen und den Menschen um uns ein bewegtes Ziel bieten. Wir versuchen an den alten Gebräuchen festzuhalten und wieder zu erlernen, was einst vergessen war.

Wegen der Versklavung und Unterdrückung in der Vergangenheit, sowie dem Verlust der Dales durch den Erhabenen Marsch, hegen die Dalish gegen die Menschen eine tiefe Abneigung. Daher verteidigen sie ihre Lager erbittert und obwohl sie sich auch gelegentlich mit Menschen einlassen, sind die Kontakte stets von beiderseitigem Argwohn geprägt.

Auch besteht zwischen der von Menschen dominierten Kirche und den Clans der Dalish eine grundlegende religiöse Kluft. Während die Kirche lehrt, dass die gesamte Existenz vom Erbauer erschaffen wurde, wiederspricht das Pantheon der Elfen diesem Glauben.

Der Hüter, der jeden Clan führt, verstärkt die Spannungen gegenüber der Kirche weiter, da es sich hierbei immer um einen Magier handelt. Die schon von jungen Jahren an ausgebildeten Hüter leben jedoch frei mit ihren Clans in den Wäldern und geben ihr Wissen an die Nachfolgenden weiter. Die Kirche betrachtet jedoch alle Magier, die außerhalb des Zirkel der Magi leben als gefährliche und unkontrollierte Abtrünnige. Das nomadische Leben und die Agressivität der Dalish gegenüber menschlichen Eindringlingen, machen es jedoch für Templer fast unmöglich die Hüter gefangen zu nehmen.

Kultur[]

Clan-Struktur[]

Character-Paivel teaches Dalish children

Die Dalish leben in Clans, die stets von einem Hüter angeführt werden, einem weisen Natur-Magier, der den Clan sowohl spirituell, als auch in sonstigen Belangen anleitet. Seine Aufgabe ist es, das Wissen zu bewahren und an die anderen Mitglieder des Clans zu vermitteln, da die Dalish ihr Wissen nur mündlich weitergeben.

Alle 10 Jahre versammeln sich die Hüter der Clans zum Arlathvhen, einem Ereignis, bei dem sie die alten Geschichten teilen und weitererzählen, um die Traditionen ihres Volkes am Leben zu erhalten. Bei diesem Treffen werden außerdem alte Relikte aus Zeiten Elvhenans oder der Dales ausgetauscht.

Desweiteren legt ein Dalish Clan ein Limit fest, wie viele magiebegabten Mitglieder er gefahrlos beherbergen kann. Falls dieses Limit überschritten wird, werden auch diese Magier während des Arlathvhen zu anderen Clans geschickt, die weitere Magier benötigen. In den meisten Clans gibt es die sogenannten "Ersten", die als Schüler unter dem Hüter Magie und elfische Geschichte studieren. Der Titel des "Ersten" wird immer nur an den höchststehenden Schüler des Hüters vergeben, der meist auch danach strebt der nächste Hüter des Clans zu werden. Falls der Clan weitere Magier beherbergt, werden diese als die "Zweiten" bezeichnet.

Im Falle, dass ein Clan das Limit ihrer Magier überschritten hat und keine Möglichkeit sieht, diese Elfen einem anderen Clan zu übergeben, werden sie oft notgedrungen verbannt. Dies ist notwendig, um nicht die Kontrolle über die gefährlichen magischen Kräfte zu verlieren und eine Abscheulichkeit zu riskieren.

Auch die anderen Mitglieder eines Dalish Clans spezialisieren sich in irgendeinem Gebiet, um der Gemeinschaft möglichst gut zu dienen. Beispielsweise gibt es Handwerksmeister, Jäger, Halla-Pfleger oder Heiler. Es ist die Pflicht jedes "Hahren" (Ältesten) soviel wie möglich über sein jeweiliges Fachgebiet zu lernen und an die nächste Generation weiter zu geben. Häufig gibt es auch einen Geschichtenerzähler, der den Hüter dabei unterstützt, das geschichtliche Wissen an die anderen Mitglieder zu vermitteln.

Nomadisches Leben[]

Die Dalish wechseln immer wieder ihren Wohnort und transportieren ihr Hab und Gut in ihren Aravels, Wagen, die mit ihren großen Stoffflaggen an Schiffe erinnern. Die Aravel werden von Halla gezogen, großen weißen Hirsch-ähnlichen Tieren, die von den Elfen nicht als Haustiere, sondern als ebenbürtige Begleiter angesehen werden.

Aravel

Ein Aravel und eine Halla

Da es nicht immer möglich ist, friedlichen Handel mit Siedlungen der Menschen zu treiben, suchen sich die Dalish alles Notwendige in der Natur. Sie jagen und sammeln in den Wäldern, um sich zu ernähren und kennen zahlreiche Möglichkeiten mit Pflanzen und ähnlichem Krankheiten zu behandeln. Durch ihre Halla steht ihnen ebenfalls Milch zur Verfügung, aus der sie Butter oder Käse herstellen.

Da sich die Clans stark voneinander unterscheiden, kann es durchaus auch vorkommen, dass sich ein Clan hauptsächlich durch Überfälle auf Menschen finanziert. Andere Clans wiederrum leben über viele Jahre friedlich sehr nah bei menschlichen Siedlungen und betreiben mehr Handel als andere.

Religion[]

Hauptartikel: Elfische Gottheiten
Elgar'nan eldest of the sun

Ein Schädel als religiöses Symbol für Allvater Elgar'nan

Die Dalish glauben an ein Pantheon von acht Hauptgöttern: Elgar'nan, Mythal, Falon'Din, Dirthamen, Andruil, Sylaise, June und Ghilan'nain. Diese decken die verschiedensten Bereiche des Lebens der Elfen, wie z.B. die Jagd, die Handwerkskunst oder den Tod, ab. Auch der Schreckenswolf Fen'Harel, der die anderen Götter verbannte, wird im Glauben der Dalish nach wie vor verehrt, obwohl er vorrangig als bösartiger Gott angesehen wird. In einigen Legenden ist außerdem von den Vergessenen die Rede, über die jedoch kaum noch etwas bekannt ist. Obwohl ihre Götter längst verstummt sind, beten die Dalish weiter, in der Hoffnung, dass denjenigen, die die alten Sitten am Leben erhalten, eines Tages wieder Gehör geschenkt wird.

Vallaslin[]

NPC-Mithra
Hauptartikel: Vallaslin

Das Vallaslin ist eine Art Tattoo, das von den Dalish Elfen im Gesicht getragen wird, um ihre Ehrerbietung den elfischen Göttern gegenüber auszudrücken. Es werden ausschließlich Symbole der Schöpfer gemalt, weder für Fen'Harel, noch für die Vergessenen sind solche Tattoos bekannt.

Heirat[]

Die Heirat der Dalish wird als "Bindung" bezeichnet. Diese wird mit einem Schwur auf elfisch besiegelt. Eine Version eines möglichen Schwurs ist: "Sylaise enaste var aravel. Lama, ara las mir lath. Bellanaris.", welcher vermutlich übersetzt in etwa "Sylaise, gewähre mir deine Gunst für unsere gemeinsamen Reise. Hiermit schwöre ich meine Liebe. Bis in alle Ewigkeit." bedeutet.

Beerdigung[]

Varb4

"Var Bellanaris" in den Erhabenen Ebenen

Im Falle des Todes eines Dalish, bestattet sein Clan den Leichnam und pflanzt einen Baum zur Erinnerung an den Toten. Als Grabbeigabe ist ein Eichenstab und ein Zedernzweig üblich, der dem Toten die Macht verleihen soll, im Jenseits die Raben Furcht und Täuschung zu vertreiben und seinen Weg zu finden. Falls sich der Clan zum Zeitpunkt des Todes in der Nähe einer der heiligen Bestattungsplätze in den Dales befindet, nutzen sie diese als Ort für die letzte Ruhe. Diese Orte werden als Var Bellanaris (elf. "Weg der Ewigkeit") bezeichnet.

Bekannte Dalish-Clans[]

Bedeutende Dalish Elfen[]

Für eine komplette Liste aller Dalish Elfen, siehe Kategorie:Dalish.

Siehe auch[]

Die Dalish-Elfen Die Dalish-Elfen
Aravels Aravels
Die Dales Die Dales
Halla Halla
Vallaslin: Blutschrift Vallaslin: Blutschrift
Vallasdahlen Vallasdahlen

Galerie[]

Referenzen[]

Advertisement