„Verneigt euch vor eurem neuen Gott und ihr werdet verschont werden.“


Corypheus ist ein Magister der Dunklen Brut und der Antagonist in Dragon Age: Inquisition. Er wird von den Venatori verehrt und ist bekannt als Ältester.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Er war einst einer der Magister, die Blutmagie nutzten, um in die goldene Stadt zu gelangen. Dabei soll die Dunkle Brut entstanden sein. Als die Grauen Wächter Corypheus fanden, entschieden sie sich ihn einzusperren um in Erfahrung zu bringen, wie er die Dunkle Brut kontrollieren kann.

Es gelang ihnen Corypheus einzusperren, allerdings verfielen sie - besonders die Magier der Wächter - seinem Ruf. Als die Wächter erkannten wie groß die Gefahr ist, die Corypheus darstellt, entschieden sie sich ihn eingesperrt zu lassen, auf dass er nie zurückkehren möge.



Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


9:41 stellte sich heraus, dass Corypheus einst Magister Sethius Amladaris war. Nachdem sich das Reich von Tevinter vom Glauben an die Alten Götter abwendete, plante Sethius mit einem Blutmagieritual alles wie früher zu machen.

Als Sethius bereit für ein Ritual war, das er für notwendig für diesen Plan sah, forderte er von einem Diener, dass er die eflischen Diener in Sethius' Anwesen in einem Raum schickte, in dem er die Klaue von Dumat, ein Altar für die Alten Götter, aufgestellt hatte. Die Elfen sollen das Blut für dieses Ritual liefern, und damit ihr Leben geben. Sethius verlangte vom Diener, dass er ihn nach dem Ritual mit einem neuen Namen anspricht - Corypheus.


Dragon Age 2: Das Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age II.


Corypheus nutzt seinen Einfluss auf die Grauen Wächter, die ihn gefangen halten, um an das Blut Malcolm Hawkes zu kommen, da sein Gefängnis durch eben jenes versiegelt worden war. Janeka heuert die Karta an, um das Blut zu beschaffen.

Aus diesem Grund folgt Hawke einer Spur zu Corypheus' Gefängnis um den Angriffen auf ihn, und eventuell seinem Geschwister, zu beenden. Hawke findet einen magischen Gegenstand - den Schlüssel. Mit ihm wurden die Siegel einst von Malcom verstärkt. Der einstige Wächter Larius rät Hawke die Siegel zu lösen und Corypheus zu töten. Am Fuße des Gefängnisses trifft Hawke auf Janeka. Sie behauptet, dass sie Corypheus mit einem Zauber kontrollieren könne, Larius hingegen ist der Meinung, dass Corypheus sterben müsse.

Corypheus ist erwacht

Im letzten Raum des Gefängnisses löst Hawke das letzte Siegel. Corypheus erwacht und ist verwirrt, wie viel Zeit vergangen ist. Wenn Hawke Janeka unterstützt hat, versucht sie Corypheus zu kontrollieren. Dabei stellt sie fest, dass Larius Recht hatte; Corypheus muss sterben. Sollte Hawke Larius unterstützen, wird Hawke direkt Corypheus bekämpfen. Nach einem harten Kampf tötet ihn Hawke.


Dragon Age: Inquisition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Dragon Age: Inquisition.


Corypheus in 9:41 Zeitalter der Drachen

Corypheus taucht das erste Mal beim Angriff auf Haven auf, wo er seine Streitmacht anführt, um die Inquisition zu zerstören. Nachdem Corypheus Haven mit Hilfe seines Drachens beinahe dem Erdboden gleichmacht, stellt er sich dem Herold persönlich und offenbart ihm seine größenwahnsinnigen Pläne, Gott zu werden.

Dies sollte ihm gelingen, indem er mit dem "Anker" (das Mal des Herolds) ins Nichts reist. Doch der Herold vereitelt seine Pläne, indem er den Anker unabsichtlich für sich beansprucht. Corypheus versucht deshalb nachträglich den Anker an sich zu reißen, was ihm aber nicht gelingt. So ist er gezwungen seinen ursprünglichen Plan aufzugeben und einen anderen Weg zu suchen.

Egal ob der Herold die Templer oder die Magier um Hilfe zu bittet, so erfährt die Inquisition in beiden Fällen, dass Corypheus versucht die Kaiserin Celene Valmont I von Orlais zu ermorden, um danach mit einer Dämonenarmee in den Süden des geschwächten Orlais einzurücken.

Corypheus mit Rotem Lyrium augmentiert.

Nach Haven lässt Corypheus seine Leute elfische Ruinen überall in Südthedas durchsuchen. Niemand außer dem inneren Zirkel von Corypheus weiß, welchen Nutzen das haben soll. Da es ihm nicht gelungen ist, Orlais ins Chaos zu stürzen und dazu seine Dämonenarmee verlor, rückt Corypheus schließlich mit seinen verbliebenen Truppen zu einem Tempel tief in der Arbor-Wildnis vor. Da ihm die Inquisition gefolgt ist, muss Corypheus seinen Plan, sich das Wissen der Quelle der Trauer anzueignen, beschleunigen.

Während der Schlacht beobachtet der Inquisitor, wie Corypheus getötet wird, nur um in einem Körper eines Grauen Wächters wieder aufzuerstehen. Damit offenbar sich, dass Corypheus die selbe Fähigkeit wie ein Erzdämon hat: Er kann seine Seele in einen anderen verderbten Körper übertragen, und wird so wiedergeboren. Dadurch erklärt sich auch, wie Corypheus den Kampf gegen Hawke überleben konnte.

Trotz des Widerstands seines Leutnants (entweder Samson oder Calpernia), kann Corypheus nicht verhindern, dass der Inquisitor mit dem Wissen der Quelle durch einen Eluvian entkommen kann. Durch die Stimmen der Quelle erfährt der Inquisitor, dass Corypheus unsterblich ist. Sollte aber sein Roter Lyrium Drache getötet werden, ist Corypheus zeitweise sterblich und kann endgültig vernichtet werden.

Corypheus bei finaler Schlacht.

Nach den Verlusten, die Corypheus durch den Inquisitor erlitten hat, holt er zu einem finalen Schlag aus. Er begibt sich unmittelbar zurück zum Tempel der heiligen Asche und öffnet erneut die Bresche, um die Welt ins Chaos zu stürzen. Da sich die Truppen der Inquisition zu diesem Zeitpunkt noch auf dem Rückweg vom Mythal-Tempel befinden, ist der Inquisitor gezwungen, Corypheus ein letztes Mal alleine gegenüber zu treten.

Im Finale gelingt es dem Drachen Mythals Wächter, bzw. Morrigan in Gestalt eines Hohen Drachen, Corypheus' Roten Lyrium Drachen zu schwächen, wodurch der Inquisitor in der Lage ist, diesen schließlich zu töten. Durch die Vernichtung des Drachen wird Corypheus' Unsterblichkeit kurzzeitig gebrochen. Nachdem dieser nun endgültig besiegt ist, verbannt der Inquisitor ihn mit Hilfe des Mals ins Nichts.


Dragon Age: Inquisition - Eindringling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Abschnitt enthält Spoiler zu:
Eindringling.


Zwei Jahre nach dem Untergang von Corypheus offenbart Solas, dass seine Agenten Corypheus den elfischen Orb indirekt brachten. Sie sorgten dafür, dass die Venatori den Orb fanden. Solas hoffte, dass Corypheus die Macht des Orbs entfesselt und dabei stirbt. Er konnte aber nicht voraussehen, dass Corypheus unsterblich ist, weswegen er überleben konnte.


Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Ich werde keinen Rivalen dulden, so unwissend er auch seien mag. Ihr müsst sterben!"

"Sagt mir... Wo ist euer Erbauer jetzt? Ruft nach ihm! Ruft seinen Zorn auf mich herab! Ihr könnt es nicht, denn er existiert nicht!"

"Betet, dass ich Erfolg habe, denn ich habe den Thron der Götter gesehen und er war leer!"

"Nicht so! Ich habe die Hallen der goldenen Stadt betreten, habe die Zeitalter überdauert... Dumat! Ihr Ältesten! Ich bitte euch... Wenn ihr existiert, wenn ihr je existiert habt... helft mir!"

"Was euch als gesegnet erscheint, was ihr gegen die Risse einsetzt, war mein Schlüssel zum Himmel!"

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corypheus mit dem elfischen Orb

  • Trotz der Tatsache, dass Corypheus sich von seinem Glauben an die alten Götter abgewendet hat, fleht er in seiner Verzweiflung, als der Inquisitor kurz davor ist ihn zu vernichten, Dumat um Hilfe an.
  • Corypheus hat die Fähigkeit sich in jedem Körper, der von der dunklen Brut besessen ist, zu manifestieren, was ihn beinahe unsterblich macht.
  • Er war einer der Ersten, die die goldene Stadt betreten haben, die genauen Geschehnisse sind nicht klar, jedoch soll dabei die Dunkle Brut entstanden sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kodexeintrag: Corypheus Kodexeintrag: Corypheus

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.